Trier: Polizei klärt Brand in der Porta Nigra

Einen Tag nachdem ein Feuer einen Sachschaden an dem Trierer Weltkulturerbe Porta Nigra angerichtet hat, haben die Ermittler die Tat geklärt. Nach den bisherigen Ermittlungen sollen zwei Kinder, die mit Feuerwerkskörpern hantiert haben, den Brand verursach haben.

Am Montag, 27. Januar, gegen 15.45 Uhr hatten Zeugen das Feuer bemerkt. Aus einem Fenster im Erdgeschoss des historischen Stadttores drang dichter Qualm. Löschversuche von Mitarbeitern der benachbarten Tourist Information und des städtischen Museums scheiterten. Die Berufsfeuerwehr Trier konnte das Feuer jedoch schnell löschen. Bereits am Montag hatten Zeugen von mehreren Kindern gesprochen, die vor dem Ausbruch des Brandes mit Feuerwerkskörpern im Bereich der Porta Nigra hantiert hatten.

Im Rahmen intensiver Ermittlungen konnten Beamte des Gemeinsamen Sachgebietes Jugend der Polizeidirektion Trier diese Kinder ausfindig machen. Nach ersten Befragungen stellt sich der Sachverhalt so dar, dass die 13-jährigen Jungen aus Trier tatsächlich mit Feuerwerkskörpern vor der Porta Nigra gespielt haben. Aus Neugierde sollen zwei der Jungen dann einen Böller in das Gebäude geworfen haben und anschließend weggelaufen sein.

In dem Raum entstand Sachschaden an verschiedenen dort gelagerten Gegenständen. Darüber hinaus platzten Teile des Mauerwerks durch die Hitze ab. Durch die starke Rauchentwicklung wurde ein Fenster sowie die darüber liegenden Steine in Mitleidenschaft gezogen.

Als Kinder sind die Verursacher des Brandes strafunmündig.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln