Trier: Polizei warnt vor betrügerischen Emails

Eine angebliche Anwaltskanzlei versendet seit einiger Zeit auch in der Region Trier Emails mit einem Dateianhang, in dem sich eine Schadsoftware befinden kann. Die Polizei rät, diese Anhänge auf keinen Fall zu öffnen.

Eine Reihe von Internetnutzern hat sich in dieser Woche an die Polizei Trier gewandt. Ihnen wurde per Email von einer vermeintlichen Anwaltskanzlei vorgeworfen, durch Herunterladen von Filmen einer Pornoseite gegen das Urheberrechtsgesetz verstoßen zu haben. Im Anhang befindet sich eine Rechnung, die beim Öffnen eine Schadsoftware auf dem PC installieren könnte.

Als Absender dieser Abmahnmails wird der Name einer real existierenden Anwaltskanzlei aus Regensburg aufgeführt. Diese Kanzlei selbst erklärt jedoch, nichts mit den Emails zu tun zu haben und Abmahnungen ausschließlich per Post zu versenden.

Die Polizei rät, Emails von unbekannten Absendern mit Dateianhängen grundsätzlich zu löschen. Auf keinen Fall sollten jedoch Dateianhänge geöffnet werden.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln