Trier-Tarforst holt 6. Sieg in Folge

Der 2:3 Auswärtssieg gegen den SV Morbach läßt feiern

Nach dem Zusammenfinden der Spieler des Fußball-Rheinlandligisten FSV Trier-Tarforst unter ihrem Trainer Patrick Zöllner gibt es nur noch eines: Punkte sammeln. Inzwischen zählt die Mannschaft das 10. Spiel mit der Bezeichnung „ungeschlagen“ und das sechste Spiel in Folge mit der Bezeichnung „gewonnen“. Mit diesem „Kraftpaket“ kann der FSV Trier-Tarforst im Frühjahr ganz andere Tabellenplätze in Angriff nehmen als den momentan belegten fünften!

Trier / Tarforst. “Ja ist denn heut schon Weihnachten…“, sagte einst Fußball-Kaiser Franz Beckenbauer. An diesen legendären Spruch dachte man wohl auch am heutigen Advents-Sonntag, als die Trierer Höhenkicker im “stürmischen und verregneten“ Morbach ihren sechsten Sieg in Folge einfuhren. Neben einem Platz fünf brennen derweil einunddreißig Kerzen am Tarforster Weihnachtsbaum. Große Bescherung und das obwohl Weihnachten noch vier Wochen entfernt ist. Auch weit entfernt ist die letzte Niederlage des FSV. Sie verbuchte man Mitte September. Seit dem genoss man den Status als ungeschlagen.

Auch in Morbach absolvierte die Elf um Chef-Trainer Patrick Zöllner einen guten Fußball. Selbstbewusst und mit breiter Brust trat man der Hunsrück-Elf gegenüber. Nach bereits fünf Minuten sogar mit Erfolg, als Nicola Rigoni im Anschluss eines Abwehrfehlers mit dem 0:1 den Tarforster Torreigen eröffnete. Nach gut einer halben Stunde schrammte der FSV sogar am 0:2 vorbei, als Marc Picko nur die Latte traf. Picko brachte sich einen Wimpernschlag später erneut ins Rampenlicht. Nicht wegen einem Tor, sondern wegen “Unsportlichkeit“ – so sah es zumindest der Schiedsrichter. Tarforsts Blondschopf “tippte“, nachdem er zuvor wegen eines Handspiels bereits schon mit dem gelben Karton ermahnt wurde, dem Gegner den Ball vor den Füßen weg. Da das Spiel unterbrochen war und der Referee auch wohl keinen Spaß verstand, zeigte er Picko daraufhin die gelb-rote Ampelkarte. “Eine völlig überzogene Entscheidung“, kommentierte Zöllner jenen Platzverweis. Doch die Pfeife ist schließlich im Mund des Schiedsrichters verankert. Eine bittere Entscheidung, dennoch musste man sie wehmütig kurz vor dem Pausentee akzeptieren.

Nach Wiederanpfiff gestaltete zunächst Morbach das Spielgeschehen. In Überzahl wohl auch keine große Kunst, markierten die Hausherren nach gut einer Stunde dank Florian Galle den 1:1-Ausgleich (66.). Doch Hochmut kommt ja bekanntlich vor dem Fall. So auch heute beim SV Morbach. Erst bejubelte man den Ausgleich, anschließend durfte man selbst einen Mitspieler zum frühen Duschen verabschieden. Kapitän Sebastian Stüber hatte nun die Qual der Wahl in puncto Duschen. Große Auswahl und ganz alleine, nachdem er Benedikt Decker als “letzten“ Mann quasi von den Beinen nahm. Er sah die rote Karte. Platzverweis die Zweite. Jetzt wieder zehn gegen zehn! Doch für Morbach wurde es nun richtig bitter, als FSV-Urgestein Thorsten Oberhausen den anschließenden Freistoß aus guter Position geradewegs in die Maschen des SVM nagelte. 1:2! Erneute Führung für den FSV (76.). Seitens der Trierer Höhenkicker lief der Ball nun wieder wie am Schnürchen. Tarforst war am Drücker und konnte das Ergebnis zehn Minuten vor Ende sogar noch auf 1:3 anschrauben. Dieses Mal dank Josef Schumacher (80.). Zwar kam Morbach kurz vor Abpfiff noch einmal mit dem 2:3 (Dennis Schröder) heran (89.), konnte aber am Sieg der Tarforster nichts mehr rütteln. Stattdessen bekam Stüber nun Gesellschaft. Philipp Frank sah ebenfalls den roten Karton nach einer Schiedsrichterbeleidigung. Dumm nur…., dass Spiel war schon längst aus. Eine unschöne Bescherung für Morbach lässt zumindest die Kerzen am Tarforster Weihnachtsbaum weiter brennen…

“Vor unserem Platzverweis waren wir glasklar das bessere Team. In Unterzahl war Morbach zumindest eine Weile spielbestimmend. Nichtsdestotrotz bin ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Es war eine gute Teamleistung, an die ich gerne in einer Woche im letzten Spiel des Jahres anknüpfen möchte“, betonte Patrick Zöllner abschließend.

Weiter geht es für den FSV am Samstag den 05. Dezember, wenn man im letzten Spiel des Jahres vor heimischer Kulisse um 17:30 Uhr die SG Eintracht Mendig/Bell empfängt.

// Danke an André Mergener – Pressesprecher des FSV Trier-Tarforst e.V.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln