Trier: Unbekannte erbeuten mit dreistem Trick Schmuck

Mit dem so genannten Zetteltrick erbeuteten Unbekannte am Montag, 3. Juni, Schmuck in Trier-Kürenz.

Gegen 14 Uhr klingelte ein Mann an der Haustür einer Rentnerin in der Straße „Am Weidengraben“. Er gab an, von einem Möbelhaus zu kommen und Stühle an den Nachbarn liefern zu wollen. Da dieser jedoch nicht zu Hause sei bat er um Stift und Papier, um eine Notiz hinterlassen zu können. Zusammen mit der Frau ging er in das Haus. Dort lenkte er die 79-Jährige ab, so dass sich ein Mittäter unbemerkt in das Haus schleichen und ein Zimmer durchsuchen konnte.

Als die Frau Verdacht schöpfte, verschwanden beide. Später stellte die Geschädigte dann fest, dass der Mittäter aus ihrem Schlafzimmer Schmuck gestohlen hatte.

Die Täter werden wie folgt beschrieben:

Beide Männer sind etwa 30 Jahre alt. Der Mann, der klingelte ist etwa 175 bis 180 cm groß und kräftig. Er war gepflegt, hatte schwarze Haare, einen dunklen Teint und dunkle Augen. Der Mann sprach mit einem osteuropäischen Akzent. Der andere Täter ist ungepflegt, hatte lockiges Haar und einen Stoppelbart.

Die Kripo bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich unter der Telefonnummer 0651/9779-2290 zu melden.

Die Polizei warnt vor dieser Masche, bei der sich Unbekannte unter dem Vorwand, einen Zettel, ein Glas Wasser oder eine Hilfeleistung zu benötigen, Zutritt zu einer Wohnung verschaffen. Dort lenken sie dann den Wohnungseigentümer ab, so dass sich eine weitere Person unbemerkt in die Wohnung begeben kann, um Geld oder Wertsachen zu stehlen.

Die Polizei rät: Lassen Sie nie Fremde in die Wohnung, wenn Sie alleine zu Hause sind. Holen Sie Nachbarn zur Hilfe. Sichern Sie die Wohnungstür mit einer Kette oder einem Türspion.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln