Trierer müssen selten ins Krankenhaus

Trier auf Platz 26 in Rheinland-Pfalz

Fast jeder vierte Einwohner der Stadt Trier war 2015 einmal im Krankenhaus. Das ist das Ergebnis des „Reports Krankenhaus“ der BARMER, den das Rheinisch Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung zusammen mit AGENON – Gesellschaft für Forschung und Entwicklung im Gesundheitswesen erstellt hat. So kamen auf 1.000 Einwohner in Trier durchschnittlich 223 stationäre Behandlungen (Vorjahr: 220 stationäre Behandlungen auf 1.000 Einwohner).

Unter den 36 rheinland-pfälzischen Landkreisen und kreisfreien Städten bedeutet dies Platz 26. Trier liegt damit unter dem Landesdurchschnitt (234 stationäre Behandlungen je 1.000 Einwohner) und genau im Bundesdurchschnitt.

„Mit den Bevölkerungsstrukturen lassen sich die Unterschiede nicht erklären. Die Ergebnisse wurden nach Geschlecht und Alter standardisiert“, sagt Jörg Kalkstein, Regionalgeschäftsführer der BARMER in Trier.

Die häufigste Ursache für einen Krankenhausaufenthalt in Rheinland-Pfalz ist eine Erkrankung des Kreislaufsystems.

Grafik: BARMER Landesvertretung Rheinl.-Pfalz/Saarland

 

Kosten für vollstationäre Behandlungen

Der Krankenhausreport weist auch die Kosten je Versicherten für vollstationäre Krankenhausbehandlungen aus. Sie liegen in Trier bei 863 Euro (Vorjahr: 899 Euro). Damit liegt die Stadt unter dem Landesdurchschnitt von 926 Euro und dem Bundesdurchschnitt von 899 Euro. Im Vergleich der 36 Landkreise und kreisfreien Städte bedeutet dies Rang 31.

„Sorge macht der Anteil krankhaft fettleibiger Menschen an der Bevölkerung“, betont Kalkstein.

In Rheinland-Pfalz stieg er zwischen 2003 und 2013 von 13,6 Prozent auf 17,0 Prozent. Damit liegt Rheinland-Pfalz im Vergleich mit den anderen Bundesländern auf dem fünften Platz. Rheinland-Pfalz steht exemplarisch für eine bundesweite Zunahme krankhafter Fettleibigkeit.

Im Jahr 2014 mussten sich bundesweit rund sieben Millionen Menschen wegen Adipositas in Praxen behandeln lassen und damit 14 Prozent mehr als noch 2006. Von diesen haben immer mehr einen Eingriff zur Gewichtsreduktion vornehmen lassen. So hat sich die Anzahl der sogenannten bariatrischen Operationen im selben Zeitraum bei den BARMER Versicherten auf 1.070 Fälle mehr als versechsfacht und bei allen Krankenkassen auf 9.225 Eingriffe mehr als verfünffacht.

 

Bariatrische Operationen nur in zertifizierten Zentren durchführen

„Wenn eine bariatrische Operation unvermeidbar ist, sollte sie nur in einem zertifizierten Zentrum erfolgen. Dort hat sie einen besonders hohen Qualitätsstandard und ist sicherer“, unterstreicht Kalkstein. Der Report Krankenhaus legt eine Operation in einem Zentrum nahe, das von der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) zertifiziert ist. Dies bedeutet, dass die Operateure nach den Vorgaben eines normierten Zertifizierungssystems der Fachgesellschaft besonders qualifiziert und die Kliniken für bariatrische Eingriffe entsprechend gut ausgerüstet sind.

 

Neben mehr Patientensicherheit sprechen auch wirtschaftliche Aspekte für den Eingriff in einem zertifizierten Zentrum. Dort sind die Operation und die Folgebehandlungen nach fünf Jahren im Schnitt um mehr als 3.800 Euro günstiger als in nicht zertifizierten Einrichtungen. Allerdings hat im Jahr 2014 nur die Hälfte der betroffenen BARMER Versicherten ihre Schlauchmagen-OP in einem zertifizierten Zentrum vornehmen lassen. Bei einem Magenbypass waren es mehr als zwei Drittel.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln