Trierer Musiker setzen ein Zeichen der Solidarität

Benefizkonzert am Mitttwoch ab 19 Uhr im Brunnenhof

Damit die Tragödie nicht in Vergessenheit gerät…

Trier. Wenn Steff Becker ruft, sind sie alle da. Tief berührt vom Erdbeben nah der Trierer Partnerstadt Ascoli Piceno haben sich engagierte Künstler der Trierer Musikszene spontan zusammengetan, um mit geballter dreistündiger Live Musik am Mittwoch, 14. September von 19 bis 22 Uhr im Brunnenhof ein Benefizkonzert für die Katastrophenopfer in Italien zu geben.

Steff Becker steht seit über 30 Jahren im In- und Ausland auf kleinen und großen Bühnen. Am Mittwoch spielt er mit seiner „Wunschband“ die ganze Palette der verschiedensten Musikstile von Rock, Funk, Soul bis Blues. Verstärkung in den drei Konzertstunden bekommt die Steffbeckerband von Liedermacher Achim Weinzen, bekannt durch sein Trier Lied, vom deutsch-französischen Musikduo Christoph Schoepp und Chris Kaiser, die als „Paris-Berlin“ eine musikalische Reise antreten, mal freudig, melancholisch, rasant und ruhig. Die Running Wild Jazzband ergänzt die Vielfalt des Abends mit Swing, Jazz und Dixieland.

Wie unkompliziert in Trier diese Solidarität realisiert werden kann, zeigt die spontane Hilfe vieler Unterstützer: Mitarbeiter aus dem Trierer Amt für Kultur und internationale Angelegenheiten organisieren mit Pro Musik die Veranstaltungslogistik im Brunnenhof, die Kulturstiftung Trier hilft bei der Öffentlichkeitsarbeit mit. „Schließlich ist Ascoli unsere Partnerstadt“, sagt Steff Becker. „Sie hilft uns auch dabei, dass die Spende dorthin kommt, wo sie am meisten gebraucht wird. Wir freuen uns auf Euch, bringt Freunde mit, damit die Stimmung gut ist und wir es für euch und Italien richtig krachen lassen.“ Der Eintritt zum Benefizkonzert beträgt 10 Euro.

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln