Trierer Opfer der Kölner Silvesternacht

Auch Übergriffe auf Menschen aus unserer Region

Köln ist soweit weg. Aber soweit nun auch wieder nicht für uns Trierer. Es bietet sich jedenfalls zum Silvesterfeiern. Alle haben über die Übergriffe auf Frauen am kölner Hauptbahnhof gehört. Nun hat es sich herausgestellt, das unter den Opfern auch Trierer waren.

Trier/Region/Köln. Auch Frauen aus der Region Trier wurden Opfer der Übergriffe in der Silvesternacht in Köln. Im Zuge der Berichterstattungen zu den Übergriffen in der Silvesternacht in Köln und anderen deutschen Großstätten haben die Ermittler Frauen, die Opfer wurden, gebeten, Strafanzeige zu erstatten. Zeugen, die als Gäste zum Feiern in Köln waren und hier (Handy-)Videos gefertigt hatten, wurden ebenfalls gebeten, der Polizei diese bei relevanten Inhalten zur Verfügung zu stellen.

Tatsächlich haben die Polizeidienststellen des PP Trier bis heute insgesamt fünf Strafanzeigen mit insgesamt acht geschädigten Frauen entgegengenommen.

Die Polizeiinspektion (PI) Bitburg nahm zwei Anzeigen entgegen. Eine 23-jährige und zwei 19-jährige Frauen, die Silvester im Bereich des Kölner Doms und der Hohenzollernbrücke unterwegs waren, wurden hier in der bisher bekannt gewordenen Art und Weise von einer Vielzahl der unbekannten Tatverdächtigen bedrängt.

Eine weitere 19-Jährige erstattete Strafanzeige bei der PI Wittlich, eine 30-jährige Triererin meldete sich auf der Kriminalwache in Trier mit gleichlautenden Vorwürfen.

Drei aus Trier stammende Frauen im Alter zwischen 26 und 32 Jahren verbrachten ihr Silvester in der Düsseldorfer Altstadt. Auch diese erstatteten in Trier Strafanzeige gegen unbekannte Männer, die sie in gleicher Weise wie die Kölner Täter angegriffen hatten.

Die zur Anzeige gebrachten Delikte reichen von Beleidigung auf sexueller Basis über sexuelle Nötigung, Taschendiebstahl sowie versuchten und vollendeten Raub von Handtaschen und Mobiltelefonen.

Aber auch zwei Zeugen haben sich bei der Polizeiinspektion Bitburg gemeldet und ihre Handyvideos von der Silvesternacht am Kölner Bahnhof zur Verfügung gestellt.

Die Strafanzeigen und Beweise werden den sachbearbeitenden Dienststellen in Köln und Düsseldorf für weitere Ermittlungen zur Verfügung gestellt.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln