Trierer Saarstraße mit Party-Soundsystem

Das Start-Up-Unternehmen "Rocketz" arbeitet mit der Uni Trier zusammen

5vier.de wurde von dem Inhaber, Gründer und Ideenträger des kleinen aber „schnell wachsende“Start-Up Unternehmens „Rocketz“ zu einem ganz besonderen Treffen eingeladen: Die „Contact & Cooperation Trier e.V.“ hat sich entschieden mit Rocketz zusammen zu arbeiten.

Trier / Universität Trier. Studenten nicht im Hörsaal, sondern in einem Start-Up-Unternehmen in der Saarstraße? Hört sich wie ein Ferienjob an – ist es aber nicht!
Und „Rocketz“, hört sich an wie ein Raketen-Zulieferbetrieb, eine Ableitung aus dem englischen „Rocket“ und dem deutschen „Netz“ – oder doch lieber „jetzt“? Damit ist auch eine dem Unternehmen gerechte Brücke geschlagen: Rock – Jetzt oder kurz und bündig: Rocketz. Was dann so viel heißt wie all das, was man braucht, um eine gut rockende Party zu realisieren: Lautsprecher – made in Germany und made mit Eimern!

Klein anfangen heißt unter 40 Quadratmeter

Sechs Studierende, ein Geschäftsführer und zwei Unterstützende und dazu noch 5.vier.de. Kein Problem, die Saarstraße 25 bietet mit ihren 38 Quadratmetern genügend Raum für ein Schaufenster, eine Eingangstür, einen Präsentationstisch, einen Verpackungstisch, das Rocketz-Lager und die Rocketz-Werkbank mit sog. „Fertigungspunkten“.

Neue Konzepte, Ideen und Lösungen

Wie kommen nun die Studierenden und das Unternehmen zusammen? Unter www.cundc-consulting.de steht gut zusammengefasst folgende Information: Studentische Unternehmensberatungen haben sich in den letzten Jahren deutschlandweit an den Universitäten etabliert und die Aufmerksamkeit der Wirtschaft geweckt. – Studierende erhalten die Möglichkeit den Hörsaal zu verlassen und sich bei einer realen Problemstellung zu beweisen. Und Unternehmen, sie erhalten ein studentisches Plus an Innovation, neue Konzepte, Ideen und Lösungsansätze.

Der nächste Schritt für Rocketz

Das neuartige, zerlegbare, transportable, mietbare und versendbare Lautsprechersystem von Rocketz hat Kunden überzeugt. (Nicht von ungefähr waren die Rocketz-Lautsprecher zum Beispiel bei den Kraft-Kietz-Events im Olewiger Blesius Garten eingesetzt – vgl. unseren Beitrag )
Der nächste Schritt ist das überregionale Marketing und ein erweiterter Vertrieb.

Nachdenken und Spaß haben

Zum kreativen Austausch-Start hat 5vier.de die zur „Erstbegegnung“ Anwesenden einfach zu einem Gruppenfoto gebeten: Neben Nick Waters (dem „Founder“ von Rocketz) reihen sich (weiter von links nach rechts) die Contact & Cooperation – Studierenden Regina Schneider, Konstantin Barthuli, Alisa Theis (die Projektleiterin), Maximilian Schmit, Nicole Römer und Christine Lichtin. – Im Hintergrund links: Max Kaub, der Ingenieur vom Rockets und rechts Cagatay Cicektas, der für die graphische und fotographische Außendarstellung von Rockets zuständig ist.

Im Zusammenspiel wird jetzt nachgedacht, werden Ideen ausgekoren, wird 5vier.de als Notizblock funktionieren und natürlich auch das Rocketz-Soundsystem unter die Lupe nehmen… – bis dahin einfach mal die Rocketz-Webseite anschauen: www.rocketz.de

Foto: C. Maisenbacher

Stichworte: