Trierer Sommer für Moskauer Gymnasiasten

Schüler des Staatlichen Gymnasiums Moskau besuchen AStA-Deutschkurse

„Am schönsten ist die Mosel!“ „Nein, am schönsten ist die Porta Nigra!“ „Nein, am schönsten ist die Universität!“

Daria, Samvel, Gleb, Alisa und ihre Freunde können noch viele Lieblingsplätze nennen. Das Interesse von Moskauer Schülern an der Kombination von Deutschkurs und Trier-Reise wächst: Nach einem ersten einwöchigen Besuch von zwei Klassen vor einem halben Jahr an der Universität Trier sind nun 36 Schüler im Alter von 12 bis 17 Jahren sowie sechs Lehrkräfte und Betreuer des Staatlichen Gymnasiums Moskau auf Entdeckungstour. 

Einige Schüler sind sogar schon zum zweiten Mal dabei. Fast den ganzen August verbringen sie in Trier, lernen vormittags Deutsch und erkunden nachmittags und an den Wochenenden Trier, Bernkastel-Kues, Luxemburg und andere interessante Orte in der Großregion. Am Ende des Kurses werden alle eine Deutsch-Abschlussprüfung ablegen und mit benoteten Zeugnissen nach Hause fahren.

Viele Schüler können sich auch vorstellen, nach dem Abitur zum Studium nach Trier zurück zu kommen – beachtlich, denn die russische Hauptstadt bietet ihrerseits viele attraktive Studienmöglichkeiten. Die Deutschkurse und das Begleitprogramm werden also zum Schaufenster für die Qualitäten der Moselmetropole und des Campus.

Dank individueller Betreuung der Schüler und der guten Zusammenarbeit zwischen der russischen und deutschen Seite können sich so weitere Perspektiven für künftige Kurse entwickeln. Wenn nach den Sommerferien die Schüler ihren Freunden in Moskau von den erlebnisreichen Wochen in Trier erzählen, kann es also durchaus sein, dass sie im nächsten Jahr gemeinsam wieder kommen.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln