Trierisch für Trierer – Folge 2

Im Fokus heute: der Trierer Domstein

Hans Karl Meunier beleuchtet den Trierer Domstein (Duhmstaan) vor dem Dom aus drei unterschiedlichen Blickwinkeln. Natürlich auf Trierisch – ganz im Sinne unserer Folge „Trierisch für Trierer“.

Zunächst liest er einige Passagen aus dem Gedicht „Wie mer noch Jonge waaren“ des Trierer Autors Julius Friedrich Bernards (1842-1878) – danach erklärt Hans Karl Meunier welche Legende sich um den Domstein rankt – und beendet seinen Tierischen Ausflug mit einem aus seiner Feder stammenden „Besoch öm Dom“, einer mystischen Begegnung im Dom.

Und die nächste Folge wird schon vorbereitet und die erste Folge gibt es hier. 5vier.de bedankt sich bei Hans Karl Meunier.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln