ttm: Aus blutigem Gemetzel wird große Kunst

Trier für Treverer Touren mit römischen Highlights

Spannende Veranstaltungen, leider schon fast alle ausverkauft…

Trier. Blutrotes Wasser, schmerzerfüllte Schreie und tausende Tote: Was sich Ende des 3. Jahrhunderts auf dem Vorplatz der heutigen Paulinskirche abgespielt haben soll, könnte jeden blutigen Hollywood-Schocker in den Schatten stellen. 6600 Soldaten der aus Ägypten stammenden Thebäischen Legion sollen vom heidnischen Kaiser Maximian hingerichtet worden sein, weil sie vor Schlachtbeginn nicht den heidnischen Göttern opfern wollten. Bis Cochem soll sich die Mosel vom Blut der Toten und Verwundeten rot gefärbt haben. Wem das ein bisschen zu dick aufgetragen vorkommt, wird durch die heutige Forschung bestätigt. Stattgefunden hat der grausame Massenmord wohl kaum – erst recht nicht in Trier. Für eine spannende Führung zu St. Paulin und seinem berühmten Deckengemälde, das auch das Martyrium der Thebäischen Legion zeigt, reicht es aber in jedem Fall.

Und auch wenn der neue (historisch korrekte) Außenanstrich manchen Trierer dazu brachte, um den Verlust „seines“ St. Paulin zu trauern: Im Innern ist bei der Barockkirche alles beim Alten geblieben. Jens Baumeister, Fachmann für St. Paulin und sein Deckengemälde, erläutert in seiner 90minütigen Führung „St. Paulin – ein barockes Gesamtkunstwerk“ die Pracht von Deckengemälde, Innenausstattung und harmonischer Stuckverbindung dieser beliebten Hochzeitskirche, aber auch die blutigen Geschichten, die sich in den Motiven verbergen. Im Preis von 11 Euro ist auch ein hintergründiges Führungsheft erhalten.

Mit den antiken Baudenkmälern setzt sich hingegen Stadtführerin Birgit Spitzley auseinander. In „Die großen Sechs“ werden Amphitheater und Kaiserthermen von innen, Basilika, Dom, Liebfrauen und Porta Nigra von außen besichtigt. Dabei kommen spannende Anekdoten aus der Entstehungszeit der Bauwerke zu Tage, die in diesem Jahr ihr 30jähriges Jubiläum als Weltkulturerbe feiern. Der Rundgang dauert etwa zweieinhalb Stunden und ist auch für Familien mit Kindern bestens geeignet.

Die Führung „Die großen Sechs“ startet am Sonntag, 18. September, um 14 Uhr ab dem Eingang zum Amphitheater. Im Preis von 12,50 Euro sind alle Eintritte bereits enthalten. Kinder von 6 bis 14 Jahren zahlen nur 8,50 Euro.

Die Führung „St. Paulin – ein barockes Gesamtkunstwerk“ startet am Sonntag, 18. September, um 16 Uhr. Tickets kosten 11 Euro. Für beide Führungen sind die Eintrittskarten nicht vor Ort erhältlich. Es gibt sie im Vorfeld in der Tourist-Information an der Porta Nigra, in allen Ticket Regional-Vorverkaufsstellen oder unter www.ticket-regional.de.

Nähere Infos bei der ttm oder unter: http://www.trier-info.de/

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln