U19-Coach Daniel Paulus wird neuer Eintracht-Trainer

Die Moselkicker stellen Weichen für die Zukunft

Im Rahmen eines Pressegesprächs haben Vorstand und Geschäftsführung von Eintracht Trier der Öffentlichkeit die zukünftige Ausrichtung des Vereins vorgestellt. Die wichtigsten Änderungen: Der bisherige Trainer der erfolgreichen U19, Daniel Paulus, übernimmt ab der neuen Saison – unabhängig von der Ligazugehörigkeit – die erste Mannschaft. Ex-Cheftrainer Peter Rubeck kehrt zum SVE zurück und zeichnet für die U19 verantwortlich.

Trier. Knapp drei Wochen vor Ende der laufenden Saison der Regionalliga Südwest haben Vorstand und Geschäftsführung des SV Eintracht Trier 05 die Öffentlichkeit über wichtige Personalentscheidungen sowie die künftige Ausrichtung des Vereins informiert. Aufgrund der Umstände wird der Verein auch nach dem letzten Saisonspiel am 20. Mai 2017 gegen Waldhof Mannheim eventuell noch keine definitive Klarheit über die Ligazugehörigkeit in der kommenden Saison haben. Grund hierfür sind die eigene Tabellenplatzierung nach dem 38. Spieltag, der noch unbekannte Ausgang der Relegationsspiele der beiden Erstplatzierten der Regionalliga, Mannheim und Elversberg, sowie diverse noch offene Entscheidungen in der Dritten Liga.

Der SVE möchte nicht spekulieren und hat sich daher finanziell und sportlich für beide Szenarien entsprechend aufgestellt – sowohl für einen Verbleib in der Regionalliga Südwest als auch für einen Abstieg in die Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar. Hier die wichtigsten Änderungen:

  •  Daniel Paulus (37), bislang Erfolgscoach der um den Bundesliga-Aufstieg spielenden U19 von Eintracht Trier, wird in jedem Fall neuer Cheftrainer der ersten Mannschaft – unabhängig von der Ligazugehörigkeit in der kommenden Saison. Sein Vertrag läuft zunächst bis 30. Juni 2018.
  •  Rudi Thömmes (48) wird wieder als Co-Trainer fungieren.
  •  Torwarttrainer bleibt Michael „Hämmer“ Weirich (34).

„Mit Daniel Paulus präsentieren wir eine interne Lösung für den zukünftigen Cheftrainerposten. Daniel ist jung, hochmotiviert und kennt den Verein, die Verantwortlichen sowie die Spieler – vor allem im Nachwuchsbereich – und ist daher die beste Lösung für die zukünftige sportliche Ausrichtung des Vereins“, sagt Vorstandsmitglied Harry Thiele. „Ebenfalls erfreut sind wir über die Tatsache, dass Rudi und ‚Hämmer‘ dem Verein ebenfalls die Treue halten. Wir verfügen somit über ein eingespieltes Team, das sich kennt und sich versteht.“

  •  Ex-Trainer Peter Rubeck, der bislang an den Oberligisten SC Hauenstein ausgeliehen ist, kehrt zum SVE als Coach der U19 zurück. Sein noch bis 30. Juni 2018 gültiger Vertrag als Cheftrainer wurde aufgelöst und an die neuen Gegebenheiten angepasst. Gleichzeitig wird der 55-Jährige, zusammen mit U17-Trainer Mario Spang, für die sportliche Leitung und Koordination der Mannschaften U16 bis U19 verantwortlich sein. Die organisatorische Leitung und das Sponsoring der Jugend werden weiterhin Horst Cordier und Georg Erschens verantworten.

„Peter hat stets bewiesen, dass er ein hervorragender Trainer und zudem mit dem entsprechenden Blick für Talente ausgestattet ist. Das hat man nicht zuletzt daran gesehen, dass er in seiner Zeit als Cheftrainer immer wieder vielversprechende junge Spieler in die Regionalliga-Elf eingebunden hat“, erklärt das für die Nachwuchsarbeit zuständige Vorstandsmitglied Roman Gottschalk zur Rückkehr des Ex-Trainers an seine alte Wirkungsstätte. „Angesichts der sportlichen Talfahrt in der Hinrunde mussten wir uns bedauerlicherweise von ihm trennen, sind aber immer in Kontakt geblieben, und der gegenseitige Umgangston war stets von Respekt geprägt. Da er die Strukturen und das Umfeld bestens kennt, ist Peter der richtige Mann, um den Unterbau der ersten Mannschaft, die U19, zu betreuen.“

  •  Die Personalplanungen für die kommende Saison laufen derzeit auf Hochtouren, um möglichst früh den Kader für die nächste Spielzeit stehen zu haben.
  •  Eintracht Trier hat sowohl für die Regionalliga Südwest als auch für die Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar die entsprechenden Lizenzunterlagen eingereicht. Für beide Ligen sind die Budgets und finanziellen Grundlagen gesichert. Eine erneute Teilnahme in der Regionalliga fände in der kommenden Saison jedoch mit einem deutlich reduzierten Budget statt.
  •  Der bisherige Haupt- und Trikotsponsor Romika wird sein Engagement zum Ablauf der aktuellen Spielzeit beenden. Das war von vornherein so vorgesehen. Mit neuen potenziellen Sponsoren befindet sich Eintracht Trier seit geraumer Zeit in Gesprächen. Allerdings wird eine Entscheidung diesbezüglich erst dann verkündet werden können, wenn der Ausgang des Rheinlandpokalfinales gegen die TuS Koblenz am 25. Mai 2017 – und die damit verbundene Qualifikation zur 1. Hauptrunde des DFB-Pokals 2017/18 im Falle eines Sieges – sowie die definitive Ligazugehörigkeit von Eintracht Trier in der kommenden Saison feststehen. Dies könnte aufgrund der genannten Gründe im schlechtesten Falle erst Mitte Juni der Fall sein.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln