Uni Trier: Neues Themenportal zur Künstlersozialgeschichte online

Wie sieht die Lebenswirklichkeit von bildenden Künstlern von der Vormoderne bis heute aus, welche Handlungsspielräume hat das Künstlerindividuum? Diesen und ähnlichen Fragen geht das neue Themenportal zur Künstlersozialgeschichte nach. 

Logo-UNI-Trier-300x182

Dr. Martina Dlugaiczyk und Dr. Birgit Ulrike Münch von der Trierer Arbeitsstelle für Künstlersozialgeschichte (TAK) haben die Internetplattform in Kooperation mit arthistoricum.neterstellt.

Neben grundsätzlichen Informationen zu Definition, Fragestellung, Methodik etc. bietet es unter anderem aktuelle Hinweise auf Veranstaltungen und verwandte Forschungsprojekte. Dabei wendet sich das Themenportal bewusst gegen den „klassischen“ Ansatz der Kunstsoziologie, bei dem primär das Kunstwerk und seine gesellschaftlichen Rollenzuweisungen im Zentrum stehen, sondern arbeitet mit dem noch wenig etablierten Begriff der Künstlersozialgeschichte, welche zunächst den Künstler fokussiert.

Quellen über Arbeits- und Lebensbedingungen sind etwa Künstlerkorrespondenzen mit Händlern und Kunstagenten, Zunftordnungen, Tagebücher oder Zollregister. Ausbildung, Künstlernetzwerke, Preisbildung von Werk und Arbeitsmaterial, aber auch Festkultur, soziale Zusammenschlüsse oder künstlerische Selbstinszenierung bilden nur wenige Bereiche des vielschichtigen Themas, die im Portal angesprochen werden.

Die derzeitigen Projekte der Arbeitsstelle sind primär in Spätmittelalter, Neuzeit und Moderne angesiedelt, angestrebt ist jedoch eine topographisch wie zeitlich breitere Themenpalette bis hin zur globalen, zeitgenössischen Künstlersozialgeschichte. Kooperationen sind nicht nur aus diesem Grund ausdrücklich erwünscht.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln