Universität Luxemburg startet drei Masterstudiengänge für Ingenieure

Ausbau des naturwissenschaftlichen Studienangebotes

Die Universität Luxemburg baut ihr naturwissenschaftliches Studienangebot weiter aus: Zum Wintersemester 2014/15 in diesem September starten gleich drei Master in Ingenieurwissenschaften. Angesprochen sind angehende Bauingenieure, Maschinenbau- und Wirtschaftsingenieure. Die drei Vollzeitstudiengänge haben eine Studiendauer von jeweils zwei Jahren und zeichnen sich allesamt durch innovative Studienkonzepte aus.

Foto: Uni Luxemburg

Foto: Uni Luxemburg

So will der “Master of Science in Civil Engineering – Megastructure Engineering with Sustainable Resources” vor allem Experten für Groβbauwerke wie Hochhäuser und Brücken ausbilden, und das unter besonderer Berücksichtigung immer knapper werdender Material- und Energiereserven. Die Studierenden sollen möglichst breit qualifiziert und damit befähigt werden, Groβprojekte zu überblicken. Unterrichtssprache ist Englisch, Informationen zu Studienvoraussetzungen und Einschreibungen sind online abrufbar unter http://msce.uni.lu.

Im Maschinenbau will der ebenfalls englischsprachige “Master of Science in Engineering – Sustainable Product Creation” Studierenden ein tiefes Verständnis der ganzen Produktentstehungskette vermitteln – von der Konstruktion über die Produktion bis zum Recycling. Absolventen sollen vielseitige Probleme komplett lösen können und einen scharfen Blick für Umweltfragen haben – ein Profil, das in vielen Unternehmen gesucht wird. Weitere Informationen unter http://msp.uni.lu.

Wie die Energiekonzepte groβer Gebäude mit ihrem hohen Strom- und Heizenergieverbrauch optimiert und finanziert werden können, ist eine der Leitfragen des auf Französisch und Englisch unterrichteten “Master Professionnel en Sciences de l’Ingénierie – Efficacité énergétique et économique”. Der interdisziplinäre Studiengang verbindet Ingenieurwissen mit betriebswirtschaftlichem Knowhow und bildet Wirtschaftsingenieure aus. Der Master basiert auf einer Zusammenarbeit mit der “Université de Lorraine” in Nancy, die das dritte Studiensemester durchführt. Als externe Partnerinstitutionen konnte die Universität hier Siemens, Bosch, Paul Wurth und die Europäische Investitionsbank gewinnen, die diverse praxisorientierte Seminare und Vorlesungen aus ihrem Kernkompetenzbereich anbieten (Infos unter http://meee.uni.lu).

Persönliche Betreuung und ein internationales Studienumfeld

Mit Kontakten zur Industrie in Form von Praktika oder firmenbezogenen Abschlussarbeiten warten alle drei Studiengänge auf. Die mehrsprachige Universität Luxemburg ist darüber hinaus bekannt für die persönliche Betreuung der Studierenden in kleinen Lerngruppen und ein internationales Studienumfeld. Die Einschreibegebühr beträgt jeweils 200 Euro pro Semester.

“Die Nachfrage nach einer kompletten Ingenieurausbildung in Luxemburg steigt auf beiden Seiten: sowohl bei unseren rund 300 Bachelor-Ingenieurstudierenden als auch in der Industrie, zu der wir eine sehr enge Partnerschaft pflegen”, erläutert Prof. Dr. Eric Tschirhart, akademischer Vizerektor der Universität, die Investition der Universität in die neuen Master. Mit der rund 90-köpfigen Forschungseinheit in Ingenieurwissenschaften auf Campus Kirchberg verfüge die Universität zudem heute über ein hoch qualifiziertes internationales Team von Professoren und entsprechend moderne technische Ausstattung.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln