Veltins-Cup: Schabo und Reis schießen die Mosella zum Pokalgewinn

SV Leiwen scheitert an Schweich - Titelverteidiger Morbach scheidet in Zwischenrunde aus

Von Benedikt Rupp

Der Rheinlandligist TuS Mosella Schweich hat sich beim traditionsreichen Veltins-Cup vor heimischer Kulisse gegen ein 36-köpfiges Rekordteilnehmerfeld durchgesetzt. Im Finale siegte das Team von Coach Eric Schröder gegen die SG Badem nach 0:1-Rückstand noch mit 2:1. Bester Torjäger des Turniers war Mosellas Alexander Schabo mit 12 Treffern.

Veltins-Cup 2014: Sieger TuS Mosella Schweich Foto: Benedikt Rupp

Veltins-Cup 2014: Der Turniersieger TuS Mosella Schweich.

Der Pott bleibt zuhause: Die TuS Mosella Schweich hat sich nach einem 2:1-Finalerfolg zum vierten Mal den Veltins-Cup gesichert. Vor vollem Haus avancierte TuS-Angreifer Carsten Reis mit seinem Tor zum 2:1 gegen die SG Badem zum Matchwinner.

Zwischenrunde: Mehring wirft Osburg raus

Nachdem die jeweils besten beiden Teams aus den sechs Vorrundengruppen ermittelt waren, ging es in zwei weiteren Gruppen in der Zwischenrunde weiter. Und es blieb bis zur letzten Partie spannend. In der Gruppe A setzten sich der Gastgeber SV Leiwen-Köwerich und die SG Badem durch, die in der letzten Begegnung den Gruppensieg unter sich ausspielten. Dabei hatte die klassenhöhere SG Badem das Glück auf ihrer Seite. Nach sechs von zehn Spielminuten führte der SVL bereits mit 2:0. Pascal Lex und ein Bademer Eigentor hatten dem Team von Kosta Anagnostopoulos diesen Vorsprung beschert. Doch die SGB schlug zurück. Durch ein Eigentor von Leiwen und ein Treffer von Timo Heinz kam der Rheinlandligist zum 2:2-Ausgleich. Im Gegenzug gelang der Kosta-Elf dann wieder die Führung durch Michael Scholtes, der wenig später verletzt raus musste. Doch noch war die Begegnung nicht vorbei. Knapp 30 Sekunden vor Schluss gelang der SGB durch den zweiten Treffer von Heinz der erneute Ausgleich.

In der Gruppe B hatte der Lokalmatador TuS Mosella Schweich alles im Griff, obwohl die Jungs von Coach Eric Schröder mit einem 3:3-Unentschieden gegen den Bezirkligisten SG Osburg starteten. Danach gewann der TuS alle Partien und zog mit 13 Punkten in das Halbfinale ein. Um das zweite Ticket für die Runde der besten Vier stritten sich drei Mannschaften: der SV Mehring, die SG Osburg und Titelverteidiger SV Morbach. Die Osburger hatten zunächst die besten Aussichten auf das Weiterkommen. In der vierten Begegnung hätte die Elf von Trainer Dieter Lauterbach das Ticket schon fast buchen können. Doch die SGO kam nicht über ein 2:2 gegen die SG Wittlich hinaus. So musste die letzte Partie die Entscheidung bringen. Der SV Mehring (6 Punkte vor dem letzten Spiel) und die Osburg (8 Zähler) stießen aufeinander. Und die Lauterbach-Truppe ging gegen den Oberligisten Mehring unter. Der neue SVM-Coach Frank Meeth sah eine blitzsaubere Vorstellung seiner Jungs. Die Mehringer gewannen 5:0 und zogen mit neun Punkten an Osburg vorbei. Anschließend hätte der SV Morbach noch den zweiten Platz erringen können. Allerdings mussten die Morbacher gegen Wittlich mit sieben Toren Abstand gewinnen. Dies war absolut unmöglich und gelang nicht mehr.

Halbfinale: SVL scheitert ohne Scholtes am Cupsieger

IMG_0691

Der SV Mehring erzielte den dritten Platz

Im ersten Halbfinale trafen der Rheinlandligist SG Badem und der Oberligist SV Mehring aufeinander. Die Partie begann ruhig. Bis auf eine gute Chance für Badem – nach etwa 30 Sekunden scheiterte Giulian Hennig an SVM-Keeper Philip Basquit – gelang beiden Teams in den ersten vier Minuten nichts. Weder Mehring noch Badem wollte einen unnötigen Fehler produzieren. Die Prämie von 1000 Euro für den Turniersieger schien bereits in den Köpfen der Spieler angekommen. Zur Mitte der Begegnung wurde Badem aktiver. Nachdem Hennig seine zweite gute Möglichkeit ausgelassen hatte (5.), machte es Christoph Hübner besser und brachte die Bademer mit 1:0 in Front (6.). Den Mehringern gelang kaum was. Viele Pässe in die Spitze fanden keinen Abnehmer. Man bemühte sich zwar, aber Badem stand gut und brachte das 1:0 über die Zeit.

Den zweiten Finalisten spielten der Veranstalter SV Leiwen und der Gastgeber TuS Schweich aus. Für Leiwen lief es schon vor dem Anpfiff der Partie nicht rund. Goalgetter Michael Scholtes stand aufgrund einer Verletzung am rechten Fußgelenk nicht mehr zur Verfügung. „Es ist wahrscheinlich irgendwas am Außenband. Die Verletzung habe ich mir kurz vor Schluss im letzten Gruppenspiel gegen Badem zugezogen“, meinte Scholtes.

Auch das zweite Halbfinale entwickelte sich zu einer spannenden und torarmen Partie, die zudem intensiv und mit vielen Zweikämpfen geführt wurde. In der siebten Minute vergab TuS-Akteur Carsten Reis per Pfostenschuss die Riesenchance zur Führung für den Lokalmatador. Nur Sekunden später nutzte Alexander Schabo die nächste Mosella-Chance zum 1:0. Es war zugleich sein 12. Turniertreffer, welcher ihm schließlich die Torjägerkanone einbrachte. Leiwen hatte bis dahin keine zwingende Chance zu verbuchen. Doch in der Halle kann es schnell gehen. Und um ein Haar hätte Marco Unnerstall den Ausgleich hergestellt. Allerdings brachte er das Kunststück fertig, das Leder aus einem Meter an den Pfosten zu befördern. Die schlechte Ballannahme war eindeutig dafür verantwortlich. Dies war zugleich die letzte Gelegenheit und bedeutete für Schweich den Einzug ins Finale.

Finale: Reis lässt Mosella jubeln

Foto: Benedikt Rupp

Matchwinner im Finale: Carsten Reis

Vor dem Finale wurde allerdings noch der dritte Platz ausgespielt. Die Entscheidung fiel direkt durch ein Neunmeterschießen, in welchem sich der SV Mehring mit 6:5 gegen Leiwen durchsetzte. Der SVL musste sich mit dem vierten Platz begnügen. Wenig später erschienen die beiden letzten verbliebenen Teams auf dem Pakett und kämpften um 1000 Euro Siegprämie sowie einen großen Pokal. Das Finale begann für die Schweicher Gastgeber denkbar schlecht. Nach drei Minuten ging der Rheinlandligakonkurrent Badem mit 1:0 in Front. Mike Schwandt (10. Turniertreffer) ließ TuS-Schlussmann Dario Mock mit einem feinen Lupfer keine Chance. Direkt im Gegenzug hatte Schweich die Möglichkeit zum Ausgleich. Doch der Schuss von Pascal Bickelmann zischte drüber. Der Mosella lief allmählich die Zeit davon und es sah mehr nach einem Erfolg für Badem aus.

Aber plötzlich tauchte Stefan Schleimer völlig frei vor dem gegnerischen Gehäuse auf und erzielte den 1:1-Ausgleich. Der TuS war nun wie aufgedreht und wollte den Sieg. Gut eine Minute vor Schluss ließ Torjäger Carsten Reis das heimische Publikum jubeln. Er vollstreckte zum 2:1 und bescherte der Mosella den vierten Veltins-Cup-Erfolg bei der 19. Auflage. „Wir sind mit viel Lockerheit an das Turnier rangegangen. Es ist sehr wichtig, gut reinzukommen. Das ist uns gelungen. Wir haben hier von Spiel zu Spiel geschaut. Natürlich gehört auch immer etwas Glück dazu. Insofern ist es für uns super gelaufen. Das Wichtigste ist aber, dass sich im Hinblick auf die anstehende Vorbereitung keiner verletzt hat. Wir haben jetzt eine schwere Rückrunde vor uns und werden versuchen, die Klasse zu halten“, erklärte TuS-Coach Schröder.

Halbfinale:

SV Leiwen-Köwerich – TuS Mosella Schweich 0:1

Tore: 0:1 Alexander Schabo (8.)

SG Badem-Kyllburg – SV Mehring 1:0

Tore: 1:0 Christoph Hübner (6.)

Siebenmeterschießen um Platz 3:

SV Leiwen-Köwerich – SV Mehring 5:6

Finale:

TuS Mosella Schweich – SG Badem-Kyllburg 2:1

Tore: 0:1 Mike Schwandt (4.), 1:1 Stefan Schleimer (8.), 2:1 Carsten Reis (9.)

Alle Ergebnisse des Turniers, von der Qualifikationsrunde bis zum Finale, gibt es hier…

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln