Verfolgungsjagd durch die Trierer Innenstadt

Zu einer spektakulären Verfolgungsfahrt kam es am Sonntagmorgen in der Trierer Innenstadt. Zeugen hatten in den frühen Morgenstunden einen stark beschädigten silber-grauen Audi-Avant an einer Tankstelle im Stadtgebiet gemeldet. Im Rahmen der Fahndung konnte der Wagen wenige Minuten später durch eine Streife gesichtet werden. Der Fahrer ignorierte sämtliche Anhalteaufforderungen und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit über Kaiserstraße, Hindenburgstraße und Stresemannstraße. Unter mehrfacher Missachtung der Ampelschaltungen fuhr der flüchtige PKW dann entgegen der Fahrtrichtung durch die Metzelstraße, um dann über die Walramsneustraße in die Treviris-Passage einzubiegen. Die weitere Flucht erfolgte über das Margarethengässchen und entgegen der Einbahnstraßenregelung im Bereich Simeonstiftplatz, Franz-Ludwig-Straße und Bruchhausenstraße. Nachdem der Audi die Oerenstraße ebenfalls entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung befahren hatte, konnte das Fahrzeug  verlassen in der Kalenfelsstraße angetroffen werden. Fahrer und Beifahrer konnten aber kurze Zeit später, im Rahmen einer großangelegten Fahndung, vorläufig festgenommen werden. Es handelte sich um zwei 17 jährige Jugendliche aus Trier. Da beide unter Alkohol- und Drogeneinfluss standen wurde ihnen eine Blutprobe entnommen. Im Rahmen der weiteren Ermittlungen konnte die Ursache für die Unfallfallschäden am Audi herausgefunden werden. Die Jugendlichen hatten in Trier-Ehrang die Kontrolle über den PKW verloren und waren mit einer Schutzplanke kollidiert. Anschließend hatten sie sich unerlaubt von der Unfallstelle entfernt.

Den PKW hatten sie einige Stunden zuvor gemeinsam in der Trierer Innenstadt entwendet. Da beide Tatverdächtigen in der Vergangenheit bereits in Erscheinung getreten sind, wird eine Untersuchungshaft angestrebt.

Im Rahmen der Verfolgung mussten mehrere entgegenkommende Fahrzeugführer anhalten, bzw. ausweichen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Zeugen oder Geschädigte werden gebeten, sich mit der zuständigen Polizeiinspektion Trier in Verbindung zu setzen (0651-9779 3200).

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln