Verprügelt nach Raubversuch an der Römerbrücke

Drei Männer schlagen auf Passanten ein

Vor wenigen Tagen berichteten wir erst von dem skandalösen Angriff auf einen 31-jährigen in der Südallee (Hier der Artikel). Jetzt kam es schon wieder zu einem gewaltsamen Übergriff. Diesmal in Trier-West bei der Römerbrücke.

Trier. Der 31-jährige Geschädigte befand sich am Dienstag, 15. Dezember 2015, gegen 11.30 Uhr an der Bushaltestelle am Kopf der Römerbrücke auf der Trier-Wester Seite. In Höhe der dortigen Sparkassenfiliale wartete er auf den nächsten Bus.

Verprügelt

Ein von ihm bis dahin nicht bemerkter, sich von hinten annähernder Mann rempelte ihn unvermittelt an. Gleichzeitig versuchte dieser, dem Geschädigten in die Jackentasche zu greifen, um sein Portemonnaie zu entwenden. Reflexartig wehrte das Opfer den Angriff ab. Sofort erschienen mindestens zwei weitere Männer, die ihn gemeinsam zu Fall brachten und auf den am Boden Liegenden einschlugen und traten.

Der Geschädigte versuchte, sich zu schützen und schrie um Hilfe. Als ein vorbeifahrendes Fahrzeug hupte, ließen die Täter von ihrem leicht verletzten Opfer ab und flüchteten ohne Beute. Der 31-Jährige musste in einem Trierer Krankenhaus ambulant behandelt werden.

Den Täter, der ihn angerempelt hatte, beschrieb das Opfer als ca. 30 Jahre alten Mann mit kurzen, schwarzen Haaren, etwa 170 – 175 cm groß, bekleidet mit einer schwarzen Jacke und weißen Sportschuhen der Marke „Puma“. Aufgrund der Geschwindigkeit, in der der Überfall ablief, war ihm eine Beschreibung der Mittäter nicht möglich.

Zeugen des Überfalls werden gebeten, sich mit der Polizei unter der Telefonnummer 0651 / 97792290 in Verbindung zu setzen.

Insbesondere wird die oder der Fahrzeugführer-in, welche am Tatort gehupt hatte, gebeten, sich zu melden.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln