Vier gute Vorsätze für 2014

Was man im nächsten Jahr tun kann und sollte.

5vier Reporter Lars Eggers wirft einen Blick zurück auf 2013 und erstellt vier gute Vorsätze für das kommende Jahr.

Gute Vorsätze Feature
Foto: Lars Eggers

Da sieht man es nun kommen, das neue Jahr. Weihnachten ist überstanden, die Geschenkpapierberge belasten die Altpapiertonne und die Sylvester-Party ist geplant. Fehlt eigentlich nur noch eines: ein paar gute Vorsätze. Ich weiß, ich weiß, die macht man immer und hält sich dann doch nicht dran, aber wenn ich einen Blick auf die vergangenen Monate werfe, dann drängen sich einige Dinge auf, die sich gut als Vorsatz eignen. Machen wir also einen Schritt zurück um zwei voran zu machen.  Hier sind meine guten Vorsätze für 2014, basierend auf den Ereignissen des ausklingenden Jahres

Guter Vorsatz Nummer Eins: Ich will mehr Kultur erleben

Einer, der Dinge die man sich immer wieder sagt ist „Gehen wir doch mal wieder ins Theater“ oder „Mensch, im Museum war ich seit ewigen Zeiten nicht mehr “.

Trier gehört zu den Städten, die sich über ein reiches Angebot freuen kann – Musik, Theater, die vielen Museen und so auffällige Aktionen wie die Elephant Parade. Trier hat immer was zu bieten und  sollte da mal nichts bei sein, was einem zusagt, dann ist Luxemburg nicht fern. Viel zu viele Sachen, die ich gern gesehen hätte, habe ich verpasst, meist weil ich zu träge war, um tatsächlich hinzugehen.

Mein Vorsatz für 2014: Es wird mehr Kultur getankt. Das ist nicht nur unterhaltsam und lehrreich, es unterstützt auch diejenigen, die dafür sorgen, dass wir ein so reichhaltiges Angebot genießen können.

Guter Vorsatz Nummer Zwei: Ich will mehr Sport treiben

Gute Vorsätze 01
Mehr Bewegung für mehr Energie. EMS Training bei eFit. Foto: Nathalie Syré

Ein Klassiker, vor allem nach Weihnachten, wo man sich ja schon fragt, wo die ganze Weihnachtsgans eigentlich hingekommen ist. Nach der einschneidenden Erfahrung  des EMS-Trainings ist für mich klar. Bewegung und Fitness ist zwar Arbeit, aber es macht die Dinge auch einfacher: mehr Energie für Arbeit und Freizeit, man ist gesünder und es gibt ja auch jede Menge Möglichkeiten hier an der Mosel die Hufe zu schwingen.

Mein Vorsatz für 2014: Mehr Bewegung für mehr Gesundheit und mehr Energie fürdie Hürden des Alltags. Über das verbesserte Aussehen durch eine weniger bauchbetonte Silhouette brauchen wir glaube ich gar nicht erst reden.

Guter Vorsatz Nummer Drei: Ich will mehr Sport gucken

Und zwar nicht vor dem Fernseher! Nichts gegen die Bundesliga, aber die Nähe zur Regionalliga Südwest  ist und bleibt unschlagbar. Insbesondere der Kampf unserer stadteigenen Eintracht bewegte in diesem Jahr wieder eine Menge Herzen. Von der Stimmung im Stadion brauche ich nicht zu reden, die kennt jeder, der vor allem in den letzten Monaten  mal da war.

Und wer sich nicht (nur) für Fußball begeistern kann, der hat viele andere Möglichkeiten zu jubeln, von den Miezen im Handball bis hin zum Basketball mit dem TBB Trier.

Mein Vorsatz für 2014: Mehr Stadion, mehr Halle, mehr Stimmung. Schätzen wir uns glücklich, dass wir eine so aktive Sportszene in der Region haben.

Guter Vorsatz Nummer Vier: Ich will mich mehr sozial engagieren

Palais FeatureVor allem in einer Zeit einer zunehmenden gesellschaftlichen Raubfischmentalität gewinnt das soziale Engagement von Vereinen, Stiftungen und Einzelpersonen zunehmend an Bedeutung. Nicht umsonst haben sich Institutionen wie der Palais e.V. oder Nestwärme e.V. zu einer festen Größe in der Region entwickelt und engagieren sich in zahlreichen Feldern.

Mein Vorsatz für 2014: Es gibt keinen Grund nicht aktiv zu werden. Ob mit einer Spende, egal wie klein, oder als ehrenamtlicher Mitarbeiter, jeder, der es gut hat, sollte sich ein wenig Zeit nehmen für diejenigen, denen es schlechter geht.

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln