Vorschau: Eintracht Trier II empfängt Schweich, Morbach gegen Tabellenführer

24. Spieltag im Überblick: Lüxem am Freitag gefordert - Tarforst gastiert bei RW Koblenz - Lokalderby am Moselstadion

Von Janik Krause

Elf Spiele verbleiben für die 18 Teams der Rheinlandliga. Sowohl an der Tabellenspitze, als auch im Keller ist noch nichts entschieden. Auch am 24. Spieltag geht es für die Teams rund um Trier wieder um wichtige Punkte. Einzig Tarforst und Morbach liegen über dem Soll, stehen jedoch vor schweren Auswärtspartien. 5vier gibt einen Überblick zu den Begegnungen am Wochenende. 

Morbach-SVEII
Es geht für den SV Morbach am Wochenende gegen den Tabellenführer. Foto: 5vier-Archiv

SV Morbach – SpVgg. EGC Wirges (Sonntag, 14.30 Uhr)

Am Sonntag gastiert ein Großkaliber mit seiner Mannschaft beim Tabellenvierten, der wohl jedem Fußballfan ein Begriff sein dürfte. Jürgen Kohler trainiert seit Saisonbeginn die Spielvereinigung Wirges und thront aktuell auf dem ersten Tabellenplatz der Liga. In seiner Vita als Spieler steht der Gewinn einer Weltmeisterschaft, der Champions League, er gewann die deutsche und italienische Meisterschaft und holte den UEFA-Pokal. Am Ende der laufenden Saison will der Abwehrspieler nun mit seiner Mannschaft aufsteigen und auch als Trainer Erfolge feiern.

Sein Pendant, Rainer Nalbach, hat zwar keine internationalen Titel vorzuweisen, doch er darf sich stolz den Übungsleiter einer starken Überraschungstruppe nennen, die befreit aufspielen kann. „Da gucken wir mal, ob wir sie ärgern können. Ich denke, da ist was gut zu machen. Alleine wegen des Hinspiels. Ich meine wir sind krasser Außenseiter, die waren uns da um Welten überlegen, aber wir stehen nicht unter Druck“, schätzt er die Lage seiner Mannschaft vor dem Spiel auf der Homepage des SVM ein. Mit 1:5 musste man sich im Hinspiel geschlagen geben. Doch seitdem ist viel passiert. Morbach schlug einige Mannschaften auch aus dem oberen Tabellendrittel, sieht sich aber nach wie vor als „Underdog“ unter den ersten vier Teams. Beachtlich ist vor allem, dass das Saisonziel – den Klassenerhalt zu schaffen – bereits elf Spiele vor dem Ende der Saison realisiert wurde.

So hofft auch der Chefcoach am Sonntag, um 14.30 Uhr, dass es einige Zuschauer in das heimische Stadion ziehen wird. „Die Jungs haben sich das verdient, weil sie einfach einen riesen Job machen“, merkt er an. Vielleicht ist ja auch ein Jürgen Kohler ein Faktor für mehr Zuschauer und es gelingt dem Gastgeber den Weltmeister etwas zu ärgern…

+++++

SV Eintracht Trier II – TuS Mosella Schweich (Sonntag, 16 Uhr)

Schweich - SVEII
Foto: 5vier-Archiv

Derby und Abstiegskrimi – was will man mehr. Am Sonntag geht es am Trierer Moselstadion zwischen dem SVE II und dem TuS Mosella Schweich um Punkte im Abstiegskampf. 33 Punkte sind in der laufenden Saison noch zu vergeben, es ist also noch lange nichts entschieden. Entspannter in die Partie gehen können die Gäste mit Trainer Eric Schröder, die zuletzt zuhause mit 3:1 den Aufstiegskandidaten Rot-Weiss Koblenz abfertigte. Mit Patrick Quary fällt wohl allerdings der Abwehrchef und Kapitän aus. Er musste nach 13 Minuten den Rasen verlassen, wurde jedoch klasse von Pascal Bickelmann stark vertreten. Nach der Partie sagte der Coach: „Das war heute ein wichtiger Sieg für uns, der uns Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben gibt. Gegen Eintracht Trier II wird es zwar schwer, aber wir können etwas entspannter in die Begegnung gehen.“

Entspannen konnte sein gegenüber Herbert Herres sich zuletzt eher weniger. Heftige Niederlagen setzte es gegen Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel. Alarmierend war zuletzt vor allem die Leistung der Abwehr, die in der zweiten Hälfte wie ein Kartenhaus in sich zusammenfiel und gegen Karbach und Koblenz II insgesamt elf Gegentreffer hinnehmen musste. Es hilft alles nichts, im Heimspiel am Sonntag müssen Punkte her. Der Abstand zum ersten Abstiegsplatz beträgt immerhin noch sechs Punkte und so droht auch bei einer Niederlage vorerst kein Absturz in der Tabelle. Was der Mannschaft jedoch fehlt, ist ein dringend benötigtes Erfolgserlebnis. Gegen Lüxem/Wittlich gab es im Dezember den letzten Sieg.

+++++

TSV Emmelshausen – SG Lüxem/​Wittlich (Freitag, 20 Uhr)

Schweich-Lüxem
Foto: 5vier-Archiv

Die SG Lüxem/Wittlich ist erneut am Freitag gefordert. Diesmal trifft die Truppe von Andreas Scheibe auf den TSV Emmelshausen. „Wenn es eines gibt, was man der Truppe nicht vorwerfen kann, dann ist es, dass wir eine klasse Moral gezeigt haben“, so Scheibe nach dem irren Comeback seiner Spieler gegen die SG 2000 Mülheim-Kärlich am vergangenen Wochenende. Bereits nach einer guten halben Stunde lag man mit 0:4 hinten, kämpfte sich dann jedoch wieder toll heran. „Wir haben dann zwei wichtige Tore gemacht, in der Halbzeit ein paar Umstellungen vorgenommen und gemerkt, dass da noch was ging. Mülheim konnte auch das hohe Tempo der ersten Hälfte nicht mehr gehen“, erinnerte er sich zurück.

Diesmal wird ihm sicherlich ein Spiel mit weniger Toren und Auf und Abs rechter sein. Beeindruckend trat seine Elf im neuen Jahr vor allem in den Schlussminuten auf, als gegen direkte Abstiegskandidaten gleich zweimal der Lucky-Punch gelang. Um 20 Uhr wird das Spiel am Freitag beginnen. Hoffnung macht auch die Heimschwäche der Gastgeber, die erst drei Siege auf dem heimischen Geläuf einfahren konnten. Es wird auf Kampf- und Laufbereitschaft ankommen. Als Belohnung winkt – vorausgesetzt Bad Breisig patzt und Lüxem/Wittlich siegt – der Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz.

+++++

TuS RW Koblenz – FSV Trier-Tarforst (Sonntag, 14.30 Uhr)

Schwierige Aufgabe für den FSV Trier-Tarforst und Patrick Zöllner. Am Sonntag, 14.30 Uhr, geht es für die Mannschaft vom sechsten Tabellenplatz nach Koblenz. Die TuS RW hatte zur Winterpause mit Thomas Esch einen neuen Übungsleiter für Patric Muders eingesetzt und den Aufstieg angepeilt. Doch zuletzt lahmte vor allem die Offensive der Mannschaft vom Deutschen Eck. Am vergangenen Spieltag verlor seine Mannschaft 1:3 gegen Schweich. Auffällig war vor allem die Ratlosigkeit, mit der die Gäste nach der Pause agierten. Der Coach schaute sich das Geschehen meist sitzend von der Bank aus an.

Anders ist die Stimmung bei Tarforst. Der FSV teilte sich zuletzt „vollkommen verdient“, wie Zöllner betonte, einen Punkt mit dem SV Morbach und erlitt dabei keinen wirklichen Dämpfer nach zuvor vier Siegen in Serie. Im Hinspiel schlug der Sechste der Tabelle die Koblenzer mit 2:1. Ob erneut Patrik Kasel als Joker zu Beginn der Partie auf der Bank sitzen wird ist noch nicht sicher. Klar ist nur, dass die Gäste ohne Druck in die Begegnung gehen können, da mit 39 Zählern der Klassenerhalt längst gesichert ist.

Randnotiz: Für das bevorstehende Auswärtsspiel am Sonntag, um 14.30 Uhr bei der TuS Rot-Weiß Koblenz, wird der Verein wieder einen Bus einsetzen. Demnach erfolgt die Abfahrt sonntags um 11:15 Uhr am Sportzentrum in Trier-Tarforst. Kündigte der Verein aus dem Trierer Höhenstadtteil an und hofft auf die Unterstützung der eigenen Fans.

Die weiteren Begegnungen des 23. Spieltags:

  • TuS Mayen – SG Mendig (Samstag, 16 Uhr)
  • SG 2000 Mülheim-Kärlich – Spfr Eisbachtal (Samstag, 17 Uhr)
  • FV Engers – TuS Koblenz II (Sonntag, 15 Uhr)
  • SG Altenkirchen – SG Badem (Sonntag, 15 Uhr)

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln