Vorschau: Mehring II zuhause gegen Dörbach, Ruwertal empfängt Föhren

21. Spieltag der Bezirksliga West: Duelle im Tabellenkeller - Ruwertal will gegen Föhren wieder nach oben klettern

Von Janik Krause

Temperaturen im zweistelligen Bereich und leicht bewölkter Himmel erwartet die Spieler der 16 Bezirksliga West-Mannschaften am kommenden Wochenende. Gute Voraussetzungen also für spannende Spiele. Die SG Ruwertal Kasel könnte sich im Aufstiegsrennen mit einem Sieg zuhause gegen den Tabellenvierzehnten aus Föhren zurück melden.Dörbach hofft derweil auf Punkte im Gastspiel bei Mehring II, um den Abstand zu den Abstiegsrängen wieder zu vergrößern. 5vier gibt einen Überblick zu den anstehenden Begegnungen.

Christian Alt (l.) gelangen drei Tore (Foto: Stephen Weber)

Mehring II will zuhause punkten. Foto: Stephen Weber

SV Mehring II – SV Dörbach (Samstag, 18 Uhr)

Der Frühling steht vor der Tür und die Tage werden wieder länger, trotzdem werden am Wochenende die Flutlichtmasten auf einigen Plätzen zum Einsatz kommen. So auch am frühen Samstagabend. Rein tabellarisch betrachtet ist das Spiel zwischen dem SV Mehring II und dem SV Dörbach kein Spitzenspiel, allerdings geht es für beide Vereine um einiges. Dörbach holte aus den letzten drei Begegnungen nur drei Punkte und rutschte auf den dreizehnten Tabellenrang ab. Besonders bitter schmeckt dabei die Niederlage vom 19. Spieltag gegen die SG Rascheid – einem Konkurrenten im Abstiegskampf. Nur noch fünf Zähler trennen den Vorletzten und die von Bernd Körfer gecoachte Mannschaft voneinander. Brisant dabei: Rascheid hat bisher zwei Partien weniger auf dem Konto. Auf dem 14. Platz mit nur einem Pünktchen weniger, lauert der SV Föhren – ebenfalls mit einem Spiel weniger. Gerade deshalb ist man in Mehring fast schon zum Siegen verdammt.

Die Gastgeber holten aus den bisherigen zwei Begegnungen im neuen Jahr bisher drei Punkte. Schlusslicht Wiesbaum schlug man am 19. Spieltag mit 2:0. Am vergangenen Wochenende verlor man gegen die SG Schoden nach einer 2:0-Führung am Ende noch unglücklich mit 3:4 (2:3). Trainer Jörg Roos benannte zwei Fehler in der Defensive, die zu Gegentoren führten und die starke Leistung der Schodener als Grund für die Niederlage des SVM II. „Die ersten 30 Minuten haben wir das richtig gut gemacht. Danach wurden unsere Fehler knallhart bestraft und haben uns gegen eine Mannschaft wie Schoden um den Erfolg gebracht“, bilanzierte er.

Vor allem auf die erste halbe Stunde will der Übungsleiter aufbauen: „Wenn wir diese Leistung erneut abrufen können, wird es schwer, uns zu schlagen. Es wird ein schwieriges Spiel mit zwei Teams, die gegen den Abstieg kämpfen. Die Marschrichtung, wenn wir zuhause gegen Dörbach spielen, ist allerdings klar, wir wollen unbedingt die drei Punkte holen.“ Personell kann er auch zurzeit nicht klagen, kehren doch mit Christoph Loch und Lukas Müller zwei Akteure zurück.

+++++

SG Ruwertal Kasel – SV Föhren (Sonntag, 14.30 Uhr)

Der SV Föhren kann doch noch gewinnen. Foto: Stephen Weber

Der SV Föhren braucht Punkte gegen Ruweral Kasel. Foto: Stephen Weber

Jan Stoffels und die SG Ruwertal haben sich im neuen Jahr gegen Ellscheid am vergangenen Spieltag den ersten Punkt erspielt. Zuhause führte man bis zur 70. Minute mit 1:0, musste sich nach Abpfiff jedoch noch mit einem 2:2-Unentschieden begnügen. Das Remis gegen den Tabellenzweiten sollte das Selbstvertrauen nach zwei Auftaktniederlagen nach der Winterpause wieder zurückbringen. Im Derby gegen Osburg setzte es eine schmerzhafte 0:3-Klatsche und gegen Binsfeld kassierte die SG ebenfalls drei Gegentore (1:3). Am kommenden Sonntag geht es nun gegen den SV Föhren erneut gegen ein Team aus dem unteren Drittel der Tabelle.

Kurios: Auch Föhren, die bislang zwei Spiele im neuen Jahr absolvierten, verloren gegen die SG Osburg mit 0:3 am Wochenende. Dabei war man in Binsfeld mit einer tollen Leistung gestartet und hatte am Ende mit 2:0 gewonnen. Nun braucht man einen Dreier gegen die starke Mannschaft aus dem Ruwertal, um den aktuellen Tabellenplatz 14 – einen Abstiegsplatz – wieder zu verlassen. Spieler-Trainer Christian Esch glaubt an den Klassenverbleib seine Mannschaft: „Erst einmal muss ich sagen, dass die Niederlage gegen Osburg bitter, aber verdient war. In der Tabelle sieht man, dass es sehr eng zugeht und noch lange nichts verloren ist. Jeder kann gegen jeden gewinnen – da sieht man, wie eng die Liga zusammenliegt.“ Auch dem Spiel gegen Ruwertal Kasel schaut er optimistisch entgegen: „Wenn wir es schaffen, unsere Leistung aus dem Binsfeld-Spiel abzurufen und offensiv eine gewisse Effektive an den Tag legen ist alles möglich. Ruwertal ist sicherlich eines der spielstärksten Teams, sie haben zurzeit aber auch ein, zwei Ausfälle und deshalb glaube ich, dass viel von der Tagesform abhängig sein wird.“Ausgerechnet nicht mit dabei sein wird der Abwehrspieler selbst, der einen Muskelbündelriss im Oberschenkel erlitten hat. Zudem sind Maximilian Heinz und Philipp Regneri krankheitsbedingt noch fraglich. Anstoß ist am Sonntag, um 14.30 Uhr, auf dem Rasenplatz in Kasel.

+++++

Die weiteren Partien am nächsten Wochenende

Die SG Osburg kann ihren Aufwärtstrend am Samstag, 17.30 Uhr, gegen das Tabellenschlusslicht der SG Wiesbaum fortsetzen. Im neuen Jahr gelangen der Mannschaft von Trainer Dieter Lauterbach bis dato zwei starke 3:0-Siege gegen Ruwertal und Föhren. Da sollte der kommende Gegner mit der roten Laterne keine großen Probleme bereiten.

Fünfzehnter gegen Fünfter heißt es am Sonntag, 15.30 Uhr, in Rascheid. Zu Gast sind die Gäste der SG Buchholz, die es zu schlagen gilt, wenn man die Abstiegsränge möglichst bald wieder verlassen will. Vorteil gegenüber der Konkurrenz auf den Nichtabstiegsplätzen: Rascheid hat noch zwei Nachholspiele zu absolvieren.

Geht die Erfolgsstory weiter? Konz steht nach 19 Begegnungen an der Spitze der Tabelle und will da auch gegen die Mannschaft aus dem oberen Mittelfeld – der SG Zell/Bullay-Alf – im Gastspiel am Sonntag, um 14.30 Uhr, weiter punkten. Trainer Stefan Dawen hob zuletzt mahnend den Zeigefinger und war auch mit der Leistung gegen Rascheid am 20. Spieltag nicht vollends zufrieden.

Zurück in die Erfolgsspur will der SV Krettnach am Sonntag, um 14.30 Uhr. Gegen die SG Schneifel-Auw setze es zuletzt eine deftige 0:4-Niederlage. In der Tabelle beträgt der Puffer des Neunten zu den Abstiegsplätzen nur noch drei Punkte. Nun geht es ausgerechnet gegen den Aufstiegskandidaten aus Ellscheid. In einer ausgeglichenen Liga scheint trotzdem auch in dieser Partie alles möglich.

Schodens Trainer Peter Schuh will nach dem Sieg gegen Mehring II an die Leistung anknüpfen: „Es wird ein schweres Spiel am Sonntag in Binsfeld. Aber bei uns herrscht ein riesig großer Konkurrenzkampf und wir können aus dem Vollen schöpfen.“ Als Primärziel betitelt er die 40 Punkte. „Danach wollen wir unsere Ziele weiter verfolgen peu á peu weitere Jugendspieler einzubauen.“ Spannend bleibt die Frage, ob die Mannschaft nach dem Spiel in Binsfeld einen besseren Platz in der Tabelle als Rang vier einnehmen wird. Anstoß der Partie ist am Sonntag, um 14.30 Uhr.

Mannschaft aus dem oberen Mittelfeld trifft auf Mannschaft aus dem unteren Tabellendrittel. Genauer: SV Leiwen-Köwerich gegen SG Schneifel-Auw. Leiwen hatte zuletzt gegen Buchholz nach Niederlagen gegen Dörbach und Ellscheid zurück in die Spur gefunden und will den Aufwärtstrend fortsetzen. Am Sonntag, um 14.30 Uhr, hat das Team von Kosta Anagnostopoulos Gelegenheit dazu.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln