Vorsicht bei E-Mails von angeblichen Rechtsanwälten

Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz und Polizeipräsidium Trier warnen vor Zip-Anhängen mit Schadsoftware

Immer dreister und unverfrorener werden Internetkriminelle: Jetzt bitten sie schon mit E-Mails von angeblichen Rechtsanwälten zur Kasse, warnen die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz und das Polizeipräsidium Trier.

In den massenhaft verschickten Mails mit gefährlichem ZIP-Anhang fordert der angebliche Anwalt im Namen seiner Mandantschaft Beträge von mehreren hundert Euro. Er unterstellt den Empfängern, Bestellungen bei seinen Auftraggebern nicht beglichen zu haben. Dabei handele es sich um meist bekannte und tatsächlich existierende Online-Shops, Telekommunikationsunternehmen oder Versandhäuser.

Charakteristisch sind Texte in der Betreffzeile wie „Ihre Aufforderung von Rechtsanwalt Mandantschaft“ sowie fehlende Angaben über Namen und Sitz der Kanzlei im Abspann. „Kein Rechtsanwalt würde solche formlosen Mails bei einer ersten Kontaktaufnahme versenden“, weiß Monika Hecken von der Verbraucherzentrale in Trier. „Unseriöse Geschäftemacher nehmen extra einen Advokaten als Absender, um Verbraucher einzuschüchtern.“ Dutzende besorgter Empfänger solcher Mails haben sich in den vergangenen Wochen an die Polizei gewandt.

Mit dem ZIP-Anhang versuchen Betrüger schädliche Viren-Software (Trojaner) auf dem Computer zu installieren. „Wer die Datei öffnet, riskiert, dass sie seinen Computer ausspäht wird und die Daten an die Betrüger übermittelt“, warnt Karl-Peter Jochem, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Trier. Üblicherweise nutzen Betrüger solche Programme, um Rechner fernzusteuern, sensible Daten auszukundschaften oder zu verschlüsseln. „Die Ermittlung des tatsächlichen Absenders ist in der Regel unmöglich, weil die Mails von Computern versandt werden, die selbst mit einem solchen Trojaner infiziert sind“, sagt Jochem.

Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz und Polizei warnen regelmäßig vor neuen, fantasievollen Trojaner-Varianten. Betroffene sollten beim Erhalt einer E-Mail eines unbekannten Absenders mit ZIP-Anhang diese Anlage in keinem Fall öffnen, sondern die Mail löschen, so der dringende Rat. Wer die ZIP-Datei geöffnet hat, startet am besten einen Suchlauf mit seinem Antivirenschutzprogramm und wendet sich im Fall von Störungen oder Ausfällen des Computers an einen Computerfachmann.

Weitere Informationen finden Betroffene auf der Internetseite der Verbraucherzentrale unter www.vz-rlp.de/trojaner oder www.polizei-beratung.de.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln