Vorstellung des neuen Stifterbriefs St. Paulin

Die Basilika St. Paulin benötigt dringend Sanierung des Turms

Am heutigen Dienstag haben die Freunde und Förderer der Basilika St. Paulin e.V. offiziell den ersten Stifterbrief St. Paulin vorgestellt. Mit diesem Stifterbrief bedanken sich die Freunde und Förderer der Basilika St. Paulin bei den Unterstützern, die für die dringend notwendige Sanierung der kunst- und kulturhistorisch bedeutsamen Basilika St. Paulin spenden.

Zur schnellen, unbürokratischen Hilfe hat die Kulturstiftung Trier das Motiv der Basilika St. Paulin für den Stifterbrief zur Verfügung gestellt, mit der 2010 die Jahresedition der Trierer Kulturaktie gestaltet wurde. Die renommierte Trierer Künstlerin Waltraud Jammers hatte vor drei Jahren das Motiv für die Kulturaktie kreiert und unterstützt gerne das Engagement des Fördervereins. Für die Mitbegründerin der Europäischen Kunstakademie und Ramboux-Preisträgerin sind die geschichtsträchtigen Bauten und die Geschichte der ältesten Stadt Deutschlands Hauptmotive in ihrem Werk. Sie selbst sagt zu ihrem Bild der Basilika St. Paulin: „Der Blick in die unruhige Geschichte von St.Paulin war für mich Anregung, diese Radierung zu entwerfen.

Da sieht man einerseits die harmonische Landschaft der Mosel, da sind aber auch die Spuren der Verwüstungen in der Stadt abzulesen. Überfälle und Kriege vernichteten mehrfach diese alte Kultstätte der Christen. Mit viel Mut und festem Willen ist stets eine neue Kirche auf den alten Ruinen aufgebaut worden und so ist ihr heutiges Erscheinungsbild in der Mitte der Grafik ein Symbol für den Glauben an jeden Neubeginn.“

Die bedeutende spätbarocke Pfarrkirche wurde erstmals im 4. Jahrhundert erbaut. Nach mehrmaliger Zerstörung mit Wiederaufbau wurde die Kirche im 18. Jahrhundert neu gebaut. Bis heute wurde sie mehrmals restauriert. Bei der Renovierung des Glockenstuhls 2008 wurden schwerwiegende Schäden an Turm und Pylonen festgestellt.

Wasser dringt ein und die Standfestigkeit des Turmkreuzes und der Pylonen ist bedenklich. Die Renovierung wird rund 1,6 Mio. Euro kosten, wovon die Kirchengemeinde etwa 40 Prozent selbst aufbringen muss. Zur Unterstützung der Finanzierung wurde im Juli 2012 der Förderverein gegründet.

Bis 2018 möchte der Förderverein einen Betrag von 300.000 Euro einsammeln und somit einen wertvollen Beitrag zur Erhaltung dieses für Trier so bedeutenden Bauwerks leisten.

Mit den Baumaßnahmen soll noch in diesem Jahr begonnen werden. Alle erforderlichen Baugenehmigungen und Zustimmungen liegen vor, so Peter Schmitz, Vorsitzender des Fördervereins.

Bei der Vorstellung des Stifterbriefs waren Pastor Waldorf, Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft St. Paulin, Michael Schmitz und Waltraud Jammers in der Stiftskurie St. Paulin anwesend. Ebenso nahmen Silvia Günther von ensch media und Hiltrud Zock für die Kulturstiftung Trier teil, dank deren engagiertem Einsatz der Stifterbrief zustande kam.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln