Was für ein Krimi!

Dolphins siegen in letzter Sekunde

Von wegen Tatort – Krimi schon am Samstagabend…

TRIER. Unfassbar, was sich am Samstagabend in der Halle der Universität abgespielt hat. Spannung pur beim Aufeinandertreffen der DONECK Dolphins Trier mit den BSC Rollers aus Zwickau. Nach 40 Minuten hartem Kampf auf beiden Seiten konnten die Gastgeber den Platz als Sieger verlassen.

Wir wollten heute unbedingt den Sieg“, so ein sichtlich erleichterter Dirk Passiwan nach dem Spiel. Dass es ein Happy End für die Trierer gab, war lange Zeit dem Spiel nicht anzusehen.

Die Gäste aus Zwickau starteten hochkonzentriert und motiviert, wollten sie doch ausgerechnet auswärts den ersten Sieg der Saison einfahren. Die Dolphins fanden wie so oft in dieser Saison nicht richtig ins Spiel und mussten andauernd Rückständen hinterherlaufen.

Zur Halbzeit war Trainer Passiwan unzufrieden. „Wir haben uns vorgenommen, die Center der Gegner früh zu stoppen, um sie nicht unter den Korb zu lassen. Das haben wir stellenweise gar nicht geschafft. Das Scoring spricht für sich. Mit Gans, Skucas und Pohlmann haben die drei Großen der Gäste insgesamt 55 Punkte erzielt.“

In der zweiten Halbzeit wechselte die Führung selten. Zwickau setzte sich auf 8 Punkte ab, Trier kämpfte sich heran und konnte sogar einen 6-Punkte-Vorsprung herausarbeiten.

Die letzte Minute dann Spannung pur in der Halle, es entwickelt sich ein regelrechter Krimi. 28 Sekunden vor Schluss geht Dirk Passiwan an die Freiwurflinie. Beim Stand von 63:63. Der erste Wurf findet den Weg in den Korb. Der zweite prallt auf den Ring, Rebound Trier. Die Chance zur Entscheidung. Jedoch vergeben die Gastgeber den Wurf, Zwickau hat nun seinerseits die Möglichkeit, das Spiel zu entscheiden. Pohlmann kommt unter dem Korb zum Abschluss, vergibt jedoch. Der Center angelt sich den Rebound, setzt zum Wurf an, doch die Sirene ertönt. Das Spiel ist aus. Der Ball trudelt zwar in den Korb, verließ die Hand von Pohlmann jedoch zu spät. Der Jubel auf Seiten der Trierer kennt keine Grenzen. Spieler und Fans liegen sich in den Armen.

Es war heute definitiv kein leichtes Spiel gegen einen Gegner, der besser ist als die Tabelle es zeigt. Wir wollten heute unbedingt siegen, um den Abstand nach unten ein bisschen zu vergrößern. Manchmal gehört einfach auch Glück dazu, das wir heute hatten.“

Zuschauer: 250

Kader: Dirk Passiwan (28), Diana Dadzite (18), Edgaras Ciaplinskas (8), Ryan Wright, Jack Davey (2), Valeska Finger, Mariska Beijer (8) Martin Koltes (n.e.), Tracey Ferguson (n.e.)

Beste Schützen auf Seiten der Gäste waren Gans mit 21 und Skucas mit 20 Punkten.

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln