Weihnachten falsch verstanden

5 Fahrzeuge in Trier-Kernscheid verkratzt

Unbekannte Täter nutzten die Ruhe des gestrigen Abends um in der Straße Osbüsch mehrere Fahrzeuge mit einem spitzen Gegenstand erheblich zu verkratzen.

Trier / Kernscheid. Tatsächlich falsch verstanden haben die Täter in Kernscheid, was das Feiern des Weihnachtsabend bedeutet: nämlich in erster Linie Frieden. Und – ohne dass hierzu Gebrauchsanweisungen vorliegen müssen – wird diese Idee eines Innehaltens in all den Ländern, die den Heiligabend, die Geburt Christi feiern, eingehalten.

Geradezu symbolhaft ist für mich ein Sachverhalt, der sich im Jahr 1914 während des Ersten Weltkrieges zum Weihnachtstag zwischen hauptsächlich deutschen und britischen Soldaten an der damaligen Westfront ergeben hat: Eine unautorisierte Waffenruhe zwischen etwa 100.000 Soldaten! Das symbolisiert für mich in aller Deutlichkeit, welche friedliche Kraft der 24. Dezember hat.

Selbst als Hundebesitzer hatte man schon am gestrigen Nachmittag beim unternommenen Ausführen seines Hundes eine die Region einnehmende Ruhe – und was ist Ruhe anderes als Frieden – geradezu „einatmen“ können.

Dass dann die in der folgenden Polizeimeldung beschriebene Tat den Abend des 24. Dezembers falsch verstanden hat, scheint offensichtlich. – Und selbst wenn damit irgendjemand „bestraft“ oder irgendeinem Sachverhalt „Luft gemacht“ werden sollte. Autos verkratzen ist eine sehr billige Reaktion oder Aktion.

Hier nun der Polizeibericht: Am Donnerstag, dem 24.12.2015, wurden in Trier-Kernscheid in der Straße „Osbüsch“ in den Abendstunden mehrere am Fahrbahnrand parkende Fahrzeuge durch unbekannte Täter mittels eines spitzen Gegenstandes verkratzt.
An den Fahrzeugen entstand zum Teil erheblicher Sachschaden. Der Tatzeitraum dürfte zwischen 19.00 Uhr und 22.00 Uhr liegen.

Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Trier (Tel. 0651-9979-3200) in Verbindung zu setzen.

Ein Nachtrag zu den Geschehnissen zu Weihnachten 1914: Der Song „Pipes of Peace“ von Paul McCartney aus dem Jahr 1983 und das dazu entstandene Video verarbeiten die Geschichte und das in diesem Jahr veröffentlichte Lied „Als die Waffen schwiegen“ von „Saltatio Mortis“, einer im Jahr 2000 gegründeten Mittelalter-Rock-Band, erzählt die Geschichte. – Eine Geschichte übrigens, die in Großbritannien den Weg in die Medien gehen durfte, allerdings in Deutschland sehr lange totgeschwiegen wurde.

Unsere YouTube-Links verweisen auf „guillermo soto“ (Paul McCartney) und „Vertigo TV“ (Saltatio Mortis)

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln