Weinregion 5vier: Antrittsbesuch der Deutschen Weinkönigin an der Mosel

Zu ihrem offiziellen Antritts- und Informationsbesuch kam die Deutsche Weinkönigin Annika Strebel an die Mosel. Begleitet von Mosel-Weinkönigin Andrea Schlechter und Mosel-Weinprinzessin Maria Sailler, entdeckte die 23-jährige Weinbaustudentin aus dem rheinhessischen Wintersheim die älteste deutsche Weinregion bei einem abwechslungsreichen Besuchsprogramm, das vom Moselwein e.V. organisiert worden war.

Die Deutsche Weinkönigin Annika Strebel (links), Mosel-Weinkönigin Andrea Schlechter (Mitte) und Mosel-Weinprinzessin Maria Sailler auf dem Klettersteig zwischen Erdener Treppchen und Ürziger Würzgarten (Foto Ansgar Schmitz)

Neben mehreren Weingutsbesuchen und einer Besichtigung der Winzergenossenschaft Moselland eG in Bernkastel-Kues stand vor allem die Weinkultur von der Römerzeit bis heute im Mittelpunkt des Programms. Bei einer Wanderung von der römischen Kelteranlage Erden über den Erdener Klettersteig bis zur modernen Weinarchitektur der Rieslingsmanufaktur Rebenhof in Ürzig erlebte die oberste deutsche Weinmajestät den Steillagenweinbau an der Mosel und erhielt einen Einblick in die 2000-jährige Geschichte und lebendige Tradition des Moselweinbaus.

Die Deutsche Weinkönigin Annika Strebel (Zweite von links), Mosel-Weinkönigin Andrea Schlechter (Dritte von links) und die Mosel-Weinprinzessinnen Maria Sailler (rechts) und Alexandra Rosch in der Kellerei der Winzergenossenschaft Moselland eG mit Vorstandsvorsitzendem Werner Kirchhoff und Önologe Peter Meurer (links). Foto: Ansgar Schmitz

Weinbaupräsident Rolf Haxel, neuer Vorsitzender der Mosel-Weinwerbung, begrüßte die Deutsche Weinkönigin und Vorstandsvorsitzender Werner Kirchhoff von der Moselland eG führte Annika Strebel und die Mosel-Weinhoheiten durch die Kellerei der Winzergenossenschaft. Besichtigungen der Jugendstil- und Weinhandelsstadt Traben-Trarbach mit ihrer eindrucksvollen Keller-Unterwelt sowie eine Stadtführung in Deutschlands ältester Weinstadt Trier mit Führung durch die Keller der Bischöflichen Weingüter standen ebenfalls auf dem Programm. Annika Strebel zeigte sich beeindruckt von der reichen Weinkultur, der von den Steillagen geprägten Landschaft und den mineralischen Rieslingweinen.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln