Weinregion 5vier: Der Beste Schoppen 2011 – Großer Qualitätstest der Ausschankweine

Geprüfte Qualität und Orientierungshilfe für den Gast sowie Absatz- und Imageförderung für Gastronomen und Winzer – diese Ziele verfolgt der Wettbewerb „Der Beste Schoppen“. In einem Pressegespräch in Nittel gaben die Träger des Wettbewerbes das Startsignal für alle Gastronomiebetriebe, die Weine im offenen Ausschank von Mosel, Saar und Ruwer führen, ihre Schoppenweine zum großen Qualitätstest einzureichen. Die erfolgreichen Betriebe dürfen mit Siegeln und Urkunden für ihre ausgezeichneten Schoppenweine werben und bieten damit dem Verbraucher eine wertvolle Hilfe bei der Weinauswahl im Lokal.

Von links: Dieter Reiss (Constantin Consult), Ansgar Schmitz (Moselwein e.V.), Albrecht Ehses (IHK Trier), Christiane Reif-Lettke (DEHOGA Rheinland), Dr. Stephan Reuter (Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz) und Michael Lipps (DLR Mosel). Foto: Moselwein e.V.

Die Träger  des Wettbewerbs – Landwirtschaftskammer (LWK) Rheinland-Pfalz, Moselwein e.V. (Weinwerbung), Industrie- und Handelskammer (IHK) Trier, Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) Rheinland e.V. sowie Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) Mosel – blicken auf eine Erfolgsstory zurück: „Der Beste Schoppen“ hat sich von den Anfängen im Jahr 1999 zu einem Projekt entwickelt, das jährlich mehr als 560 Unternehmen von Mosel, Saar und Ruwer, aus Eifel und Hunsrück vernetzt und zu gemeinsamer Qualitätsarbeit motiviert. Der Wettbewerb ist damit eine Keimzelle der Dachmarke MOSEL WeinKulturLand.

Im Jahr 2010 verzeichneten die Träger erneut Rekorde bei der Teilnehmerzahl sowie bei der Menge der eingereichten Weine. 244 Gastronomie- und Hotelbetriebe sowie 320 Weinerzeuger sind an dem Projekt beteiligt, mehr als 1.300 Weine von Mosel, Saar und Ruwer wurden geprüft und bewertet.

Die Ausschreibung zum Wettbewerb 2011 geht in diesen Tagen Tausenden von Gastronomiebetrieben zu. Vom 26. April bis spätestens 6. Mai müssen die Weine bei den Weinprüfstellen in Koblenz, Wittlich und Trier sowie einer eigens eingerichteten Annahmestelle in Bremm eingereicht werden. Teilnehmen können alle konzessionierten Gastronomiebetriebe, die Weine von Mosel, Saar und Ruwer im offenen Ausschank führen. Das gilt auch für Lokale außerhalb der Moselregion, die Weine der im Wettbewerb geprüften Kategorien von Mosel, Saar und Ruwer anbieten. In den vergangenen Jahren beteiligten sich unter anderem Gastronomen aus Bielefeld, Schwerin oder dem Raum Bremen am Wettbewerb.

Die Weine werden in acht Kategorien bewertet: Elbling trocken, Rivaner trocken, Riesling trocken, halbtrocken und lieblich, Weiße Burgundersorten trocken, Rosé/Blanc de noir trocken und Rotwein trocken. Alle positiv bewerteten Weine erhalten das Siegel „Ausgezeichnet – Der Beste Schoppen“, die Siegerweine  das Siegel „Siegerwein – Der Beste Schoppen“. Diese offiziellen Prüfsiegel der Landesweinprämierung dürfen auf Flasche und Weinkarte verwendet werden. Betriebe, die seit mindestens drei Jahren im Wettbewerb die kontinuierlich hohe Qualität ihrer Schoppenweine unter Beweis gestellt haben, erhalten zudem die Auszeichnung „Haus der Besten Schoppen“.

Nachdem Ende April die angemeldeten Weine eingehen, beginnen Anfang Juni die sensorischen Prüfungen, die in Klotten (Terrassenmosel), Trier (Raum Trier/Saar/Ruwer/Obermosel) und Bernkastel-Kues (Mittelmosel) stattfinden werden. Dazu sind die teilnehmenden Gastronomen und ihre Weinlieferanten eingeladen. Die verdeckten Proben dienen nicht nur dazu, die Qualität der Schoppenweine zu bewerten, sie sind auch Schulungen für die Wettbewerbsteilnehmer. Gastronomen und Winzer können sich dabei ein Bild von der Weinqualität machen. Diese Proben kurbeln den Qualitätsdialog zwischen Wirten und Weinlieferanten an. Die besten Weine der Regionalproben schaffen den Sprung in die Finalprobe. Dann werden die Siegerweine gekürt, die bei der großen Finalveranstaltung am 27. Juli in Kröv präsentiert werden.

Interessierte Betriebe erhalten im Internet unter www.derbesteschoppen.de Informationen und Anmeldeformulare. Weitere Informationen gibt es bei:

Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, Friedrichstraße, 54516 Wittlich, Tel. 06571/97330
IHK Trier, Herzogenbuscher Str., 54292 Trier, Tel. 0651/9777-202
Moselwein e.V., Gartenfeldstraße 12a, 54295 Trier, Tel. 0651/710280

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln