Weinregion: Das Gold der Weinkönigin

Die IHK Trier hat der neuen Deutschen Weinkönigin Nadine Poss ein eigens gefertiges Weincollier überreicht

Ihr Haupt ist gekrönt, ihr Hals nun schmuck verziert: Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Trier hat der neuen Deutschen Weinkönigin Nadine Poss am heutigen Dienstag das eigens für die Majestäten angefertigte Weincollier überreicht.

„Das ist seit 1984 Tradition bei der ,Weinkammer‘“, sagte Stifter Herbert Reh, Ehrenvorsitzender des IHK-Weinausschusses, mit Blick auf die in Deutschland herausragende Stellung der IHK Trier in Fragen der Weinvermarktung und des Weinrechts.

Das Schmuckstück wird jedes Jahr mit einer Gravur des Namens der neuen Weinmajestät versehen und weitergereicht. „Und eines kann ich sagen“, fügte Reh mit einem Augenzwinkern hinzu, „die Weinköniginnen sind nicht nur hübsch, sie wissen auch immer mehr über Wein“.

Gestaltet hat das Collier – inzwischen das zweite seiner Art – der Trierer Juwelier Alfred Füting, dessen Sohn Oliver in seine Fußstapfen getreten ist. Der Halsreif ist aus Gelbgold gefertigt, mit Brillanten versehen und greift die Gestaltung der Krone auf. Und: Er gefällt. „Ich möchte ihn gar nicht mehr ausziehen“, freute sich Nadine Poss bei der Übergabe im Hotel Weingut Weis in Mertesdorf.

Im Anschluss besuchte die Deutsche Weinkönigin mit Albrecht Ehses, IHK-Geschäftsführer Wein, die Weinkellerei Franz Wilhelm Langguth Erben in Traben-Trarbach und das Weingut Max. Ferd. Richter in Mülheim. Dann geht es für Nadine Poss auch jenseits von Deutschland auf Reisen – mit dem Weincollier aus Trier im Gepäck.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln