Warum die Technik-Welt heute nach New York und London fliegt

Vom multimedialen Hype um ein neues Handy...

Wenn sämtliche Smartphone-Journalisten und Tech-Youtube wie von der Tarantel gestochen nach New York fliegen, bedeutet das in der Regel, dass der Technikwelt ein bedeutendes Produkt bevorsteht. Seit Steve Jobs Apple wieder Salon-fähig gemacht hat, nennt man sowas Keynote, was nichts anderes ist, als ein zum popkulturellen Event aufgeblasener Werbe-Vortrag. Heute hat Samsung nach New York und London geladen, von wo um Punkt 17 Uhr europäischer Zeit ein Live-Stream von der Keynote starten wird, damit auch garantiert jeder Mensch mitbekommt, wofür man sein Geld dieses Jahr ausgeben sollte…

Trier / New York / London. Niemand hat es bisher gesehen, das Samsung Galaxy S8 und das deckt sich mit den Keynotes von Apple, dem scheinbaren Erfinder solcher Events, in welchem die neuesten ipods, iphones und ipads vorgestellt werden. Eigentlich geht das Wort nicht auf den Multimedia-Giganten im kalifornischen Cupertino zurück, sondern kommt aus der Chor-Musik, wo die Keynote als der Einstimmton fungiert. Im übertragenen Sinne passt das natürlich auch zu den Multimedia-Bombast-Vorträgen von Apple & Co: ein Keynote-Speaker stimmt das Publikum auf die Kernbotschaft/das Kernprodukt ein.

Gemäß dem „The Bigger, the better“-Prinzip rüstete Samsung beim letztjährigen Mobile World Congress in Barcelona die eigene Keynote zu einer mehrdimensionalen Show hoch, in dem sie das Publikum via hauseigener Virtual-Reality-Brille Gear VR in die virtuelle Realität beamte und so das vorgestellte Produkt, das Samsung Galaxy S7, noch greifbarer für jeden machen konnte. Da war der Star-Gast Mark Zuckerberg, Gründer von Facebook, schon beinahe nebensächlich.

Was heute in New York passieren wird, ist also nichts anderes als ein weltweit übertragenes Verkaufsgespräch, eine Werbeveranstaltung, quasi ein multimedialer Vertreter direkt ins eigene Wohnzimmer. Für Hersteller Samsung geht es heute aber um mehr, denn das Vertrauen der Kunden hatte mit dem Debakel um das Samsung Galaxy Note 7 heftig gelitten. Der Akku des Phablets hatte sich in mehreren Fällen selbstentzündet und dadurch für eine beispiellose Rückrufaktion gesorgt, in deren Lauf alle Smartphones des Typs unbrauchbar gemacht wurden. Somit muss Samsung mit dem heute vorgestellte Produkt, das Samsung Galaxy S8, viel Boden gut machen und das Vertrauen vieler Kunden zurückgewinnen. Das sich der Aufwand auszahlt, hat das letzte Jahr bewiesen. Mehr als 6,3 Milliarden Euro hat Samsung mit dem Galaxy S7 verdient, weltweit wurden über 16 Millionen Einheiten verkauft.

Das Mobiltelefone mittlerweile weit mehr sind also nur Telefone ist nichts Neues. Demzufolge wird wohl auch das Galaxy S8 Komponenten auf engstem Raum beherbergen, die vor 5 Jahren noch in jedem vollwertigen Computer Platz gefunden hätten. Die Gerüchteküche spekuliert über den neuesten Snapdragon-Achtkern-Prozessor, dem 4 Gb Arbeitsspeicher zur Seite stehen werden mit 64 GB internem Speicher, der per microSD-Karte erweitert werden kann, sowie eine 12 Megapixel- und eine 8 Megapixel-Kamera.

Was am Ende wirklich alles drin steckt, wird sich heute Abend ab 17 Uhr zeigen.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln