Werk von Philippe Rondé im Simeonstift

Ein neues Ausstellungsstück gibt es im Stadtmuseum Simeonstift zu sehen: eine Ansicht der Abteikirche von St. Matthias in Öl aus dem Jahr 1844, geschaffen vom französischen Künstler Philippe Rondé (1855-1883). Es wird im zentralen Treppenhaus des Simeonstift ausgestellt.

Philippe Rondé wurde in Trier geboren, erlernte das Malen dann aber in Frankreich bei Caïus Renoux und Louis Jacques Daguerre, der später entscheidend an der Erfindung der Fotografie beteiligt war. Das Werk zeigt die Westfassade der Kirche aus dem 12. Jahrhundert, die im Barock ergänzt wurde. Vor dem Gebäude befindet sich eine Menschenmenge, die Kleidung und Lebensart des 19. Jahrhundert widerspiegelt.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln