Wissenschaftliche Qualität und Science-Slam-Talent

Graduiertenzentrum der Uni Trier verlieh zum zweiten Mal Publikationspreise

40 Bewerber um sechs Preise und reges Publikumsinteresse: Der Publikationspreis des Internationalen Graduiertenzentrums (IGZ) der Universität Trier hat sich rasch etabliert. Zum zweiten Mal wurden die Preise an Doktoranden aus den sechs Fachbereichen der Universität verliehen. Das Publikum wählte zusätzlich den Gewinner des Präsentationspreises.

Universitätspräsident Prof. Michael Jäckel bedankte sich dafür, dass das IGZ mit Nachdruck an dieser Idee gearbeitet habe: „Der Publikationspreis hat sich schon nach zwei Jahren bewährt.“

Dass die Verleihung erneut die von IGZ-Vorstandssprecher Prof. Hartmut Schächinger erhoffte „lebendige Veranstaltung“ wurde, lag nicht nur an den schwungvollen Einlagen der Jazzband des Trierer Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums unter Leitung von Manfred Nink. Zum Unterhaltungswert trugen auch IGZ-Geschäftsführer Dr. Frank Meyer mit seiner humorigen Moderation und nicht zuletzt die Preisträger selbst bei.

Die Doktoranden waren darum bemüht, den Zuhörern in einer maximal siebenminütigen Präsentation das Thema ihrer ausgezeichneten wissenschaftlichen Veröffentlichung möglichst anschaulich und unterhaltsam vorzustellen. Nach dem Votum des Publikums zeigte Nike Thurn die größten „Science-Slam-Qualitäten“. Die Germanistik-Doktorandin durfte sich für die kurzweilige und allgemeinverständliche Vorstellung ihres Aufsatzes zur Rezeption von Jean Genets „Die Neger“ in Deutschland über den Präsentationspreis und weitere 500 Euro freuen.

Wegen der hohen wissenschaftlichen Qualität der eingereichten Beiträge entschlossen sich die meisten Fachbereiche dazu, auch zweite und dritte Plätze zu vergeben. Dafür gab es zwar keine Prämie, aber immerhin eine Urkunde.

Die Gewinner der Publikationspreise 2013 des Internationalen Graduiertenzentrums der Universität Trier:

  • Fachbereich I: Monische Chatterjee
  • Fachbereich II: Nike Thurn (Gewinnerin des Präsentationspreises)
  • Fachbereich III: Ann-Katrin Gill
  • Fachbereich IV: Benjamin Rosenbaum
  • Fachbereich V: Oliver Wolf
  • Fachbereich VI: Pyare Püschel

 

Hintergrund des Publikationspreises:
Der Publikationspreis wird nicht für die Dissertation vergeben, sondern für eine wissenschaftliche Veröffentlichung, die in der Phase der Promotion entstanden und in einem Fachorgan, Journal oder Sammelband erschienen ist. Eine Jury aus Mitgliedern der jeweiligen Fachbereiche bewertete die Veröffentlichungen nach Forschungsleistung, Relevanz und Originalität. Jeder der sechs Preise ist mit 500 Euro dotiert.

 

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln