Wittlich: Rollender Schrott bei Kontrolle fast abgebrannt

Am 13. Februar führte der Zentrale Verkehrsdienst der Polizeidirektion Wittlich, zusammen mit Kräften der Verkehrsdirektionen Mainz, Neustadt, Koblenz und Enkenbach-Alsenborn sowie der Landespolizeischule und der Bereitschaftspolizei, Schwerlastverkehrskontrollen auf der A1, an der Raststätte „Eifel-West“, durch.

Die Landespolizeischule hatte einen Lehrgang zum Thema „Lkw-Technik“ veranstaltet. Am Lehrgangsende wurde zusammen mit den Lehrgangsteilnehmern eine praktische Verkehrskontrolle mit diesem Schwerpunktthema durchgeführt. Insgesamt kontrollierten die Polizeibeamten 17 Fahrzeuge, darunter zwei Abfalltransporte. Mehrere Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Verstöße gegen Lenk- und Ruhezeiten, Ladungssicherung, Überladung und technischer Mängel sowie Strafanzeigen wegen illegaler Abfallbeseitigung und mittelbarer Falschbeurkundung wurden durch die eingesetzten Kräfte eingeleitet.

Besonders gravierend waren die Mängel eines 23 Jahre alten Lkw (7,5t) eines Schrotthändlers aus dem Raum Trier. Der Lkw befand sich in einem desolaten Zustand. Es wurde eine Vielzahl an technischen Mängeln an mehr als 30 Bauteilen festgestellt. Er war mit diversem Schrott, alten Fenstern und einem ganzen Pkw beladen. Es wurde eine Überladung von 600kg festgestellt. Weiter war die Ladungssicherung nicht ausreichend.

 Die gravierendsten Mängel an diesem Lkw waren:

  • alle seitlichen Bordwände waren schadhaft. Durch die Ladung hatten sich alle Bordwände bereits deutlich nach außen gebogen. Es wurde eine unzulässige Überbreite von mehr als 20cm festgestellt. Es musste davon ausgegangen werden, dass die Bordwände auseinanderbrechen, und dass sich die Ladung auf der Straße verteilt.
  • der angebaute Ladekran war lose. Die letzte „jährliche“ Prüfung des Krans fand vor 12 Jahren statt.
  • Der Kraftstofftank war unzureichend befestigt.
  • Reifen waren abgefahren.
  • Einer der Zwillingsreifen war bereits drucklos.
  • Die Verkleidung der Lenksäule fehlte.
  • Alle Stoßdämpfer waren schadhaft.
  • Im Luftkreislauf der Bremsanlage befand sich Öl, da auch der Kompressor defekt war.
  • Der Gaszug musste mit einem Schraubenzieher „überbrückt“ und zusammengehalten werden.
  • sowie viele weitere Mängel an Beleuchtung, Elektrik, Aufbau und Fahrgestell.

Während der Kontrolle, als das Fahrzeug noch einmal gestartet werden sollte, brannte der Anlasser durch. Die Fahrzeugbatterie kochte über. Die Batterie musste umgehend abgeklemmt werden, da ansonsten die Gefahr bestand, dass der Lkw vor Ort Feuer fing.

Ermittlungen zufolge hatte der Lkw erst im vergangenen November die Hauptuntersuchung „ohne erkennbare Mängel“ bestanden. Hieran bestehen jedoch erhebliche Zweifel. Die Weiterfahrt wurde untersagt. Der Lkw wurde sichergestellt. Die Staatsanwaltschaft hat ein Gutachten des Lkw in Auftrag gegeben.

Gegen den Fahrer wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Der Halter war bei der Kontrolle als Beifahrer ebenfalls vor Ort. Auch gegen ihn wird ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet, sowie zusätzlich ein Vermögensabschöpfungsverfahren. Gegen den Prüfer der letzten Hauptuntersuchung wird ein Strafverfahren wegen mittelbarer Falschbeurkundung eingeleitet.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln