Wochenprogramm im Simeonstift

Veranstaltungen vom 14. bis 19. Februar im Stadtmuseum

Passend zum Valentinstag hält das Stadtmuseum Simeonstift eine Sonderführung bereit. Aber auch für Kunstbegeisterte, die nichts vom besagten Tag der Liebe halten, steht Kunst wie immer im Vordergrund. Das Simeonstift lädt hierzu zu vier Ausstellungen und Führungen ein.

 

Elternzeit: Neuer Schmuck aus Idar-Oberstein

Kunstgenuss und Kleinkinder müssen kein Widerspruch sein – bei den Elternzeit-Führungen sind Eltern mit Babys herzlich willkommen. © Stadtmuseum Simeonstift
Kunstgenuss und Kleinkinder müssen kein Widerspruch sein – bei den Elternzeit-Führungen sind Eltern mit Babys herzlich willkommen. © Stadtmuseum Simeonstift

Dienstag, 14. Februar, 10:30-11:30 Uhr

Führung für Eltern mit Babys und Kleinkindern

Wer trotz kleinem Kind nicht auf seinen Kunstgenuss verzichten möchte, ist im Trierer Stadtmuseum herzlich willkommen. Spezielle Führungen, zu denen Babys mitgenommen werden können, sind auf die Bedürfnisse der Kleinsten ausgerichtet. Kurze Pausen zum Füttern und Wickeln sind möglich – und das Verständnis der anderen Eltern ist Ihnen sicher. Größere Kinder können währenddessen in der Museumswerkstatt bei kindgerechten Aktionen der Stadtgeschichte auf den Grund gehen. Am Dienstag, 14. Februar, findet um 10:30 Uhr die nächste Elternzeit-Führung statt, Thema ist die Sonderausstellung „Neuer Schmuck aus Idar-Oberstein“.

Eine Anmeldung unter museumspaedagogik@trier.de oder 0651 718 1452 ist erforderlich.

 

 

Herzklopfen. Der Liebe auf der Spur

Mumienporträt einer jungen Frau, 96-117 n. Chr. © Stadtmuseum Simeonstift
Mumienporträt einer jungen Frau, 96-117 n. Chr. © Stadtmuseum Simeonstift

Dienstag, 14. Februar, 19:00 Uhr

Literarischer Rundgang zum Valentinstag mit Frauke Birtsch

Kosten: € 9,- (Dauer: 90 Minuten), Eintritt frei für Studierende

Ganz im Zeichen der Liebe steht die Valentinstags-Führung im Stadtmuseum Simeonstift: Die Autorin und frühere Stadtschreiberin Frauke Birtsch stellt bei einem Rundgang durch das Museum die oftmals versteckten Seiten bekannter und weniger bekannter Persönlichkeiten vor, zeigt Karl Marx als leidenschaftlichen Liebeslyriker, Napoleon als Eroberer des „schwachen“ Geschlechts, Goethe als Meister zarter Liebesbriefe, beleuchtet aber auch Zusammenhänge, die viele Exponate in einem anderen Licht erscheinen lassen. Der Rundgang dauert ungefähr 90 Minuten, die Teilnahme kostet 9,- €.

 

 

Jugendclub zum Thema PopUp-Karten

Samstag, 18. Februar, 15:00

Kunst anschauen und ausprobieren für Jugendliche ab 11 Jahren

Kosten: Pro Termin € 5,- oder € 25,- Jahresbeitrag

 

Lust auf Kunst? Davon hat Trier jede Menge zu bieten: Von antiker Kulturgeschichte bis zu jungen Gegenwartskünstlern. Der Jugendclub des Stadtmuseum Simeonstift trifft sich einmal im Monat, um quer durch die Jahrhunderte Kunst anzuschauen, zu diskutieren und selbst auszuprobieren Am Samstag, 18. Februar, dreht sich alles um das Thema PopUp-Karten: Die pfiffigen Grußkarten mit einem beeindruckenden 3D-Effekt werden unter Anleitung des Diplom-Designers Johannes Truong entworfen und hergestellt. Die Teilnahme an einem Einzeltermin kostet € 5,- (inklusive Material), der Jahresbeitrag für den Jugendclub beträgt € 25,-. Geeignet für Jugendliche ab 11 Jahren.

 

Sonntag, 19. Februar, 11:30 Uhr

Porta Nigra und Simeonstift im Barock

Ludwig Neureuter, Die Porta Nigra als Simeonskirche, Öl auf Holz, um 1840 © Stadtmuseum Simeonstift Trier
Ludwig Neureuter, Die Porta Nigra als Simeonskirche, Öl auf Holz, um 1840 © Stadtmuseum Simeonstift Trier

Sonntag, 19. Februar, 11:30 Uhr

Kurzvortrag und Führung mit Martina Kancirova

Kosten: € 6,-

Die Porta Nigra ist das römisch-antike Wahrzeichen Triers schlechthin – aber auch spätere Jahrhunderte haben ihre Spuren in der Gestaltung des römischen Stadttores hinterlassen. Noch heute lässt sich die Innenausstattung besichtigen, die im 18. Jahrhundert angebracht wurde. Die Trierer Kunsthistorikerin Martina Kancirova promoviert zu diesen barocken Umgestaltungen der Porta Nigra im 18. Jahrhundert und präsentiert ihre Forschungsergebnisse am Sonntag, 19. Februar, um 11:30 Uhr im Stadtmuseum Simeonstift. Der Kurzvortrag mit anschließender Führung dauert insgesamt rund eine Stunde, der Eintritt beträgt € 6,-.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln