Wouter Padberg neuer 1. Kapellmeister

Theater Trier

Das Theater Trier hat einen neuen 1. Kapellmeister. Der Niederländer Wouter Padberg (37) tritt beim Vielpartenhaus die Nachfolge von Joongbae Jee an, der nach Ulm gewechselt war. Padberg setzte sich in zwei Vorstellungsrunden gegen seine Mitbewerber durch. Insgesamt hatten sich über 80 Bewerberinnen und Bewerber auf die vakante Stelle beim Theater Trier beworben.

Trier. Wouter Padberg stammt aus Amsterdam in den Niederlanden und ist neuer 1. Kapellmeister am Trierer Theater. Der zweifache Vater studierte Klavier und Dirigieren in Rotterdam, war anschließend unter anderem als Assistenzdirigent an der Niederländischen Oper, beim Radio-Philharmonischen Orchester der Niederlande und bei der Deutschen Radio-Philharmonie in Saarbrücken beschäftigt.

„Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe“, so Padberg, „das Theater Trier ist derzeit ein sehr spannender Ort und Trier zudem eine schöne Stadt.“ Im November wird Padberg Beethovens 9. Sinfonie dirigieren. Der Zusammenarbeit mit dem Philharmonischen Orchester der Stadt blickt er positiv entgegen. „Ich habe das Gefühl, dass wir sehr gut harmonieren werden“, betont der 37-Jährige.

Foto: Theater Trier

Foto: Theater Trier

Insgesamt hatten sich über 80 Bewerberinnen und Bewerber auf die vakante Stelle beworben. Nach einem ersten Auswahlverfahren durch ein Gremium aus Orchester, Generalmusikdirektor Victor Puhl, Operndirektorin Katharina John und dem Stellvertretenden künstlerischen Intendanten Tobias Scharfenberger wurden acht der Bewerber zu einer ersten Auswahlrunde eingeladen, bei der alle Kandidaten 20 Minuten mit dem Orchester arbeiten durften. In der Finalrunde fiel die Entscheidung des Gremiums, dem dann auch Intendant Dr. Karl M. Sibelius angehörte, unter den drei verbliebenen Bewerbern schließlich zugunsten von Padberg.

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln