Zusammenfassung: Null Punkte aus drei Spielen

Von Alexander Heinen (Text und Fotos)

Erfolgreich ist anders: Mosella Schweich, der SV Morbach und die U23 von Eintracht haben alle ihre Heimspiele an diesem Wochenende verloren. Dabei gab es viele Tore zu bestaunen: In Schweich fielen sieben, in Trier sechs und in Morbach vier.

Eintracht Trier U23 – TuS Mayen 1:5 (1:2)

„Wir haben heute vier Geschenke verteilt“, ärgerte sich SVE-Coach Herbert Herres nach 90 gespielten Minuten. Recht hatte er, denn bei vier von fünf Mayener Toren half der SVE kräftig mit. In der 16.Minute unterlief Carsten Cordier ein Fehler, als er den Ball zu Torwart Robin Strellen zurückspielen wollte. Herve Louloulaga nutzte das Malheur und traf zur Führung. Auch das 0:2, das nur drei Minuten später fiel, kam mit kräftiger Mithilfe der Eintracht zustande, als sich Tobias Jakobs ungestört durch den Trierer Strafraum dribbeln konnte und vollstreckte.

DSC_0495

Erst danach wachte der SVE auf und konnte durch eine schöne Einzelaktion von Burak Sözen auf 1:2 verkürzen (27.). Wenige Minuten später hatte Sözen sogar den Ausgleich auf dem Fuß. Sturmpartner Besart Aliu setzte sich gegen zwei Mayener durch und legte quer, doch Burak Sözen verfehlte das Tor nur um Zentimeter. Es war die letzte Aktion des Deutsch-Türken, der ohne Einwirkung eines Gegenspielers umknickte. Zur Halbzeit musste Herbert Herres noch ein zweites Mal tauschen. Carsten Cordier lief schon mit Leistenproblemen auf und konnte nicht mehr weiterspielen, für ihn kam Alexandru Balota, der ebenfalls angeschlagen war. Die U23 geht in diesen Wochen auf dem Zahnfleisch.

DSC_0513-001Im zweiten Durchgang ging das Geschenkeverteilen der Trierer munter weiter. David Thieser ließ sich in der 58. Minute zu einem Foul im Strafraum hinreißen, den fälligen Elfmeter verwandelte Andre Marx zum 1:3. Die 60. Minute – Das nächste Geschenk. Nach einem Freistoß von Marko Lanser versuchte Alexandru Balota zu klären und beförderte den Ball vorbei am machtlosen Robin Strellen. Eigentor.

Das Kuriose an diesem Spiel: Nach echten Torchancen waren beide Teams pari, in den letzten 25 Minuten hatte der SVE deutlich mehr von Spiel und spielte sich einige Gelegenheiten heraus, die aber allesamt ungenutzt blieben. Besart Aliu scheiterte an Torwart Motazed (68.). Danach hatte Erik Michels zwei gute Möglichkeiten, die ebenfalls von Motazed entschärft wurden. Am Ende waren es die Gäste aus der Vulkaneifel, die ein weiteres Mal trafen. Johannes Grober zog aus 18 Metern ab und traf zum 1:5-Endstand.

„Das war heute eine richtige Klatsche“, bilanzierte Herbert Herres. „Wir müssen das Spiel schnell abhaken und weitermachen.“ Schon am Dienstag treffen die Trierer im Nachholspiel auf den SV Morbach. Herres hofft dass sich die Personallage bessert, denn aus der Kabine humpelten mehrere Spieler angeschlagen Richtung Heimweg. „Wenn wir nicht 100 Prozent geben können, dann wird es gegen Gegner wie Mayen sehr schwer.“

TuS Mosella Schweich – FC Karbach 3:4

Schweich-MorbachSieben Tore gab es unter dem Strich im Schweicher Winzerkeller. Ein Fußballfest für jeden neutralen Zuschauer, zum Haareraufen für jeden Trainer. „Es war heute nichts für schwache Nerven“, beschrieb Mosella-Trainer Eric Schröder die Niederlage. „Insgesamt geht der Karbacher Sieg in  Ordnung, wir haben ihnen zu viele Räume gelassen.“ Auch der Spielverlauf spiegelte das wider. Immer konnte Karbach vorlegen, Schweich rannte stets einem Rückstand hinterher, wobei die Moselstädter zwei Mal ausgleichen konnten.

Das 0:1 erzielten die Gäste aus dem Hunsrück, das Carsten Reis flott egalisieren konnte. Anschließend legten die Karbacher erneut vor, dieses Mal konnte Patrick Quary per Elfmeter ausgleichen (Ismail Omayrat wurde gefoult). Erst dann konnte der „FCK“ deutlich auf 2:4 erhöhen, ehe Stephan Schleimer das Spiel mit dem 3:4 ein weiteres Mal spannend machte. Es hätte nicht viel gefehlt, dann wäre sogar noch das 4:4 gefallen, als wieder Stephan Schleimer auf Oliver Oltmanns querlegte, dieser aber das Tor verfehlte.

„Karbach hatte sehr gute Einzelspieler, die heute einfach den Unterschied gemacht haben“, bilanzierte Eric Schröder. „In den letzten Wochen hatten wir viele Spiele und es sind zurzeit fast immer dieselben elf Spieler, die ran müssen. Das Verletzungspech, was andere Mannschaften am Anfang hatten, haben wir jetzt.“ Schon am Mittwoch muss die Mosella gegen den nächsten schweren Gegner ran, dann kommt es zum Nachholspiel gegen die U23 von TuS Koblenz. „Wir können unsere personelle Lage nicht ändern und wollen wieder punkten“, gab sich Schröder kämpferisch.

SV Morbach – Spvgg Burgbrohl 1:3 (0:2)

Aufgestiegen ist die Spvgg Burgbrohl an diesem Wochenende zwar nicht, trotzdem feierten die Rheinländer einen verdienten Auswärtssieg in Morbach. „Burgbrohl hat das Spiel klar dominiert“, gab SVM-Coach Bernd Schreiber zu Protokoll. „In der ersten Halbzeit haben wir uns nicht gut angestellt, da waren wir eher wie ein Hühnerhaufen.“ Vor der Halbzeit konnten die Gäste durch Tore von Tobias Wirtz (29.) und Dzenis Ramovic (41.) mit 0:2 in Führung gehen, Morbach fand einfach keinen Zugang zum Spiel. „Das muss ich auch zum Teil auf meine Kappe nehmen. Ich habe den Jungs zu viel Eigenverantwortung gegeben und hätte ihnen mehr Orientierung geben müssen“, gestand Schreiber ehrlich. MorbachSchweich7

Erst in der zweiten Halbzeit konnte der SVM Burgbrohl Paroli bieten. „Da konnten wir richtig Druck aufbauen und haben Torchancen herausgespielt, die war dann aber nicht genutzt haben.“ Stattdessen gab der Tabellenführer aus Burgbrohl Morbach in der 83.Minute den Todesstoß, als Damir Mrkalic den Torvorsprung weiter ausbaute. Das 1:3 per Foulelfmeter von Jan Brandscheid war lediglich Ergebniskosmetik. „Ich war trotzdem froh, dass das Tor noch gefallen ist und die Mannschaft sich ein wenig für die gute zweite Hälfte belohnt hat“, meinte Schreiber, der nun Kräfte für das kommende Spiel gegen die U23 von Eintracht Trier sammeln will. „Wir brauchen noch Punkte, der Druck von unten ist noch nicht weg.“

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln