Zusammenfassung: Wittlich im Westerwald ohne Chance, Morbach gewinnt in Koblenz

In der Rheinlandliga gab es für den FSV Tarforst und die SG Wittlich/Lüxem deutliche Niederlagen, Wittlich bettelt somit weiterhin um Punkte im Abstiegskampf. Anders ergeht es den letztjährigen Kellerkindern aus Schweich und Morbach, die ihr Spiele gewinnen konnten.

TuS Koblenz – SV Morbach 0:2 (0:0)

Morbach-WittlichDer SV Morbach ist zurück in der Erfolgsspur. Nach zuletzt zwei Niederlagen gegen die SG Badem und den FC Karbach gewannen die Hunsrücker bei der starken Zweitvertretung der TuS Koblenz. „Das war ein typisches Unentschieden-Spiel“, meinte SVM-Trainer Rainer Nalbach. In der Anfangsphase beherrschten ganz klar die Hausherren das Spielgeschehen. „Sie sind sehr hohes Tempo gegangen, vielleicht haben wir damit nicht zu 100 Prozent gerechnet“, gab Nalbach zu. So kamen die Rheinländer zu einigen Gelegenheit und Yannik Görgen im Morbacher Tor konnte sich auszeichnen, die beste Gelegenheit der Gäste Andre Petry mit einem Distanzschuss.

„In der Halbzeitpause haben wir die Scheu vor dem Koblenzer Spiel abgelegt“, berichtete Nalbach. Der Führungstreffer der Hunsrücker fiel nach einem Elfmeter, den der Trainer ehrlich als „glücklich“ einstufte: Florian Galle soll gefoult worden sein. Jan Brandscheid schnappte sich das Leder und verwandelte eiskalt zur Führung (75.). Schöner anzuschauen war dann der zweite Morbacher Treffer, den Florian Knöppel nach einer sehenswerten Angriffskombination mit Jan Brandscheid vergoldete. „Es war schön zu sehen, dass wir dem Tempo standhalten konnten“, freute sich Nalbach.

Mosella Schweich – SG Altenkirchen 3:1 (0:0)

Die stolze Heimserie der Mosella hielt auch gegen die SG Altenkirchen, am Ende stand der sechste Heimsieg der Saison  im Winzerkeller. Nachdem die Schweicher zunächst einem Rückstand hinterherrennen musste, überzeugten die Hausherren durch Tore von Stephan Schleimer, Ismail Omayrat und Alexander Schabo. „Insgesamt ein hochverdienter Sieg“, freute sich Mosella-Trainer Eric Schröder. „In der ersten Halbzeit haben wir nur versäumt die Tore zu schießen.“ Eher überraschend ging der Gast aus dem Westerwald in Führung, der Konter entstand nach einem eigenen Eckball. „Danach haben wir uns nie aus der Ruhe bringen lassen und sind unserer Linie treu geblieben.“

Stephan Schleimer erzielte nach einer Flanke von Alexander Burbach den Ausgleichstreffer, Ismail Omayrat traf durch einen sehenswerten Distanzschuss. Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Alexander Schabo, der von Carsten Reis geschickt wurde. „Mir hat heute vor allem die Art und Weise gefallen, wie wir gespielt haben. Die Niederlage gegen die SG Wittlich hat die Mannschaft ordentlich aufgearbeitet und wir haben heute fußballerisch einen Schritt nach vorne gemacht und in diesem Bereich überzeugt“, sagte Eric Schröder.

SG Badem – FSV Tarforst 6:2 (2:0)

Tarforst-SchweichDie SG Badem ist derzeit nicht zu stoppen, auch der zuletzt starke FSV Tarforst hatte den Eifelern zu wenig entgegenzusetzen. „Das war eine ganz schwache Vorstellung von uns“, ärgerte sich der Tarforster Trainer Patrick Zöllner. „Wir waren viel zu weit weg und haben viele Einladungen verteilt.“ Auch die Torschützenliste spricht Bände, denn die staken Bademer Offensivprotagonisten Mayer-Nosbüsch, Mike Schwandt und Timo Heinz konnten sich am Samstag als Torschützen feiern lassen. „Die Stärke war uns vor dem Spiel bekannt, dafür haben wir ihnen viel zu viel Platz gelassen“, so Zöllner. Schon nach elf Minuten rannten die Trierer dem Rückstand hinterher, Mike Schwandt traf nach einem verunglückten Fehlpass. Das zweite Bademer Tor besorgte Timo Heinz. Obwohl der FSV zwischenzeitlich noch durch Patrik Kasel und Benedikt Decker herankam und auf 3:2 verkürzte, ließ sich die Spielgemeinschaft den Sieg nicht mehr nehmen. Begünstigt wurde dies durch eine gelb-rote Karte gegen den FSV-Verteidiger Dominik Kay. „Phasenweise habe wir in das Spiel gefunden, doch dann katastrophale Fehler gemacht.“ Die letzten beiden Tore erzielte Michael Mayer-Nosbüsch in der Nachspielzeit.

Sportfreunde Eisbachtal – SG Lüxem /Wittlich 5:0 (1:0)

Die Probleme bei der SG Lüxem/Wittlich werden nicht kleiner, nach dem 3:2-Heimsieg gegen Mosella Schweich setzte es eine harte 5:0-Niederlage bei den Sportfreunden Eisbachtal. „Der Sieg war auch in der Höhe verdient“, resümierte der Lüxemer Trainer Andreas Scheibe, der am Montag das Traineramt von Frank Meeth übernahm. Seine Trainerpremiere ging somit gründlich in die Hose. „Drei Tore fielen nach Standards, ein Freistoß und zwei Ecken. In der Luft war Eisbachtal richtig stark“, ärgerte sich Scheibe. Obwohl Alexander Klein den Ausgleich auf dem Fuß hatte, war für den Aufsteiger nichts im Westerwald zu holen. „Das wäre auch nicht verdient gewesen“, so der Coach weiter. Damit bleibt die SG Wittlich/Lüxem weiter im Tabellenkeller kleben und konnte nur magere sechs Punkte einfahren. Der Rückstand auf den fünfzehnten Tabellenplatz (Altenkirchen) beträgt sechs Punkte.

 

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln