Zwischen Schildkröten, Schuhsohlen und Reptilien

Girls‘ Day an der Uni Trier

Trier. Beim diesjährigen Girls‘ Day an der Universität Trier erlebten 21 Schülerinnen ein spannendes Angebot, das Mentorinnen des Ada‐Lovelace‐Projektes zusammengestellt hatten.

Beim Schnupperstudium der Mathematik an Campus I der Universität Trier erklärte Professorin Nicole Marheineke, was Schildkröten und Schuhsohlen gemeinsam haben. Denn sowohl im Artenschutz als auch in der Textilindustrie finden mathematische Abstände ihre Anwendungen. In einer vertiefenden Übung zur Vorlesung erhielten die zwischen 13 und 23 Jahre alten Schülerinnen tatkräftige Unterstützung durch die Mentorinnen und Mathematikstudentinnen Britta Schmitt, Lisa Kluthe und Yvonne Scherf. Bei einem Schnupperstudium an der Universität Trier dürfen eine Campusführung und das Essen in der Mensa natürlich nicht fehlen.

Schnupperstudium der Umweltwissenschaften

Zehn Minuten Fußweg von Schildkröten und Schuhsohlen entfernt, durften die Teilnehmerinnen am Schnupperstudium der Umweltwissenschaften an Campus II der Universität Trier weitere Reptilien und sogar Amphibien kennenlernen. Biogeograph Professor Michael Veith ermöglichte den Schülerinnen einen spannenden Einblick in die heimischen Reptilien‐ und Amphibienarten Deutschlands und stellte ihnen drei echte Feuersalamander vor. Die Mentorinnen Charlotte Faul und Mareike Hansen, die beide Umweltbiowissenschaften studieren, erklärten den Schülerinnen, wie Biologinnen Reptilien und Amphibien mit verschiedenen Bestimmungsbüchern zuordnen können. Die Modellorganismen waren besonders faszinierend für die Teilnehmerinnen – es durfte angefasst, bestaunt und bestimmt werden.

Der Girls‘ Day ist ein bundesweiter Aktionstag für Mädchen zur Berufs‐ und Studiengangorientierung. Die Mädchen werden dazu ermutigt, in Ausbildungs‐ und Studienbereiche zu schnuppern, die sie vielleicht noch nicht kennen oder die sie sich nicht zutrauen.

Ada‐Lovelace‐Projekt

Das Ada‐Lovelace‐Projekt ist das rheinland‐pfälzische Kompetenzzentrum für Frauen in MINT. Das Ada‐Lovelace‐Projekt wird durch das Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz und das Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur sowie dem Europäischen Sozialfonds gefördert.

Weitere Informationen: www.ada‐lovelace.com/trier

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln