Miezen reisen als Außenseiter zum Auswärtsspiel

Tabellenzweiter aus Ketsch fordert Trierer Handballerinnen

Die Trierer Miezen reisen zum Tabellenzweiten nach Ketsch. Für die Trierer Handballerinnen wird es eine schwierige Partie, denn die Mannschaft hat am kommenden Samstag lediglich Außenseiterchancen.

Außenseiterchance für die Miezen

Ketsch/Trier. Als klarer Außenseiter reist die DJK/MJC Trier am 20. Spieltag der 2. Frauenhandball-Bundesliga nach Ketsch zu den Kurpfalz Bären. Die Gastgeberinnen liegen mit Abstand zum designierten Meister Buchholz-Rosengarten aber auch mit klarem Vorsprung zum Dritten Mainz-Budenheim auf dem zweiten Platz. Ketsch weist 27:11 Punkte aus, die Miezen stehen mit 17:21-Punkten auf dem 10. Platz.

Das von der Ex-Triererin Kate Schneider trainierte Heimteam in diesem Duell am kommenden Samstag (18 Uhr, Neurotthalle) ist der haushohe Favorit. Diese habe man bereits deutlich bei der klaren Trierer 16:29-Hinspielniederlage bestätigt bekommen, heißt es aus den Reihen der Miezen.

Triers Coach Andy Palm ist sich der Schwere der Aufgabe natürlich bewusst, er erwartet auch trotz des bereits kolportierten Verzichts auf den Erstliga-Aufstieg nicht, dass die Bären die noch vor ihnen liegenden Aufgaben weniger ernsthaft angehen. Es werde ein schwerer Gang, sagt Palm. „Wir werden an unserer Leistungsgrenze agieren müssen, wenn wir in Ketsch bestehen wollen.“

Favorit mit einem starken Kollektiv

Schnell umschalten und viel bewegen, sind laut Palm Vorraussetzung, um eine Chance im Auswärtsspiel zu haben „Wenn wir die Offensive der Bären in den Griff bekommen wollen, brauchen wir eine exzellente Beinarbeit.“ Die Aufgabe der Gäste wird noch erschwert, dass es nicht genügt, sich auf eine oder zwei Spielerinnen zu konzentrieren, denn das Team des Favoriten ist sehr ausgeglichen besetzt. Fast jede Akteurin strahlt große Torgefahr aus. Aus einem starken Kollektiv ragen offensiv dennoch die Rückraumspielerinnen Carmen Moser (113 Saisontreffer) und Saskia Fackel (101) heraus. Und nicht nur nach vorne ist die TSG stark. Gestützt auf die sehr gute und mit reichlich Bundesligaerfahrung gesegnete Torfrau Sabine Stockhorst stellt Ketsch eine der besten Abwehrformationen der Liga.

Dora Simon Varga wieder im Einsatz

Welcher Kader Palm zur Verfügung steht, ist noch offen. Sicher ist, dass Dora Simon Varga nach ihrer Schulter-OP noch nicht einsatzfähig ist. Ob Tina Welter antritt, die als luxemburgische Sportsoldatin derzeit ihren Grundwehrdienst versieht, ist noch offen. Ebenso, ob die am vergangenen Spieltag verletzte Aaricia Smits wieder genesen ist. Die Belgierin hatte bei einem Zweikampf eine Nackenverletzung erlitten. „Es ist zum Glück nichts gebrochen“, sagt Palm, „sie hat aber starke Prellungen erlitten. Wir werden erst am Samstag entscheiden, ob Aaricia spielen wird.“

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln