Ein Punkt, der keinem hilft

Von Alexander Heinen (Text und Fotos)

Im Regionalderby zwischen dem FSV Tarforst und dem SV Morbach gab es eine Punkteteilung die beide auf der Stelle treten lässt. Morbach verspielte den sicheren Sieg, Tarforst zeigte Moral.

Nach der Partie deutete SVM-Coach Dieter Müller auf seinen Zettel, auf dem er alle wichtigen Spielsituation dokumentiert hatte. „Über zehn klar Chancen“, haderte er. „Das gibt es einfach nicht!“ Am nebligen Samstagabend wurde eine alte Fußballerweisheit abermals unterfüttert. „Es rächt sich, wenn man seine Chance nicht macht“, heißt die Weisheit, die auf das hochklassige Rheinlandligaspiel eins zu eins passt. In nur zehn Minuten stellte der FSV Tarforst den Spielverlauf auf den Kopf, Morbach verstand die Welt nicht mehr.

Dabei begann der Abend für die Hunsrücker so vielversprechend. Auf dem Trierer Kunstrasen waren die Gäste von Beginn an die bessere Mannschaft. Tarforst versteckte sich in der ersten Halbzeit, ganze zwei Chancen konnten die Hausherren verbuchen. Eine von Patrik Kasel, der in der vierten Minute nach Vorlage von Florian Weirich über das Tor schoss, später war es Weirich selbst, der den Morbacher Torhüter Georg Borschnek mit einem strammen Schuss prüfte. „Das war kein gutes Spiel“, beschrieb der Tarforster Interimscoach Michael Fuchs den Auftritt seiner Elf im ersten Abschnitt.

Ganz anders der SV Morbach. Der 14. der Rheinlandliga erspielte sich Chance um Chance. In der 14. Minute wurde das Anrennen der Hunsrücker belohnt, als sich Jan Brandscheid auf der rechten Seite den Ball klaute und das Leder pfannenfertig Florian Galle auflegte. Aber unter dem Strich war dieses Ergebnis zu Halbzeit mehr als schmeichelhaft für die Hausherren. Wie schon in den letzten Wochen ging Morbach fahrlässig mit seinen Chancen um. Jan Lukas Weber köpfte nach Vorarbeit von Jan Brandscheid nur neben das Tor (36.), auch Brandscheid selbst belohnte sich nicht für sein gelungenes Spiel in der ersten Halbzeit. Eine Vorlage von Dennis Kaucher konnte der Ex-Eintrachtler nicht im Tor von Steffen Deuster unterbringen.

Das Bild änderte sich auch in der ersten Halbzeit nicht. Hellwach kam der SVM aus der Kabine und macht da weiter, wo sie vor dem Halbzeitpfiff aufgehört hatten. Schnell besorgte Floria Galle mit seinem zweiten Treffer die 2:0-Führung (47.). Ungehindert konnte der kantige Angreifer die Tarforster Abwehr umkurven, die Defensivabteilung des FSV gab allenfalls Begleitschutz. Am trockenen Abschluss in die linke Torecke war Steffen Deuster machtlos. Spätestens fünf Minuten danach hätte Morbach den Sack mit dem dritten Tor zu machen müssen. Nach einer schönen Kombination auf der rechten Seite landete der Ball bei Dennis Kaucher, der freistehend im Abschluss zu überhastet agierte und Steffen Deuster in die Arme schoss.

Nun entschied sich auch der bislang enttäuschende FSV Tarforst den Kampf anzunehmen. Interimscoach Michael Fuchs löste die Viererkette in der Abwehr auf um mehr Durchschlagskraft zu entfachen. Ein Tanz auf Messers Schneide, denn durch die Offensivausrichtung ergaben sich gefährliche Kontersituationen für die Hunsrücker. So hatte Andre Petry nach einer Unsicherheit von Steffen Deuster das 3:0 auf dem Fuß. Im Gegenzug bekam aber auch der Morbacher Defensivverbund Probleme. Im Sturmzentrum wechselten sich Kasel, Weirich und Spruck ab und verwirrten die Morbacher Hintermannschaft, in der 81. Spielminute konnte daraus erstmals Kapital geschlagen werden. Tobias Spruck setzte sich im Sechzehner robust durch und traf zum 1:2-Anschlusstreffer.

Tarforst war wieder da. Die für ihre Aufholjagden bekannten Trierer konnten auch gegen Morbach zum Schlussspurt ansetzen. In den letzten Minuten entwickelten die Hausherren einen enormen Offensivdruck, der die Gäste mehr und mehr ins Schwimmen brachte. Fünf Minuten vor Schluss konnte Thorsten Oberhausen den 0:2-Rückstand egalisieren, als er sich im Strafraumgewühl durchsetzte und einnetzte.Gelutscht war der Drops aber trotzdem nicht. Tarforst wollte nun drei Punkte, Morbach aber konterte. So nahmen die Hunsrücker ein Geschenk von Torhüter Steffen Deuster nicht an und verfehlten den Siegtreffer (89.).

„Wir sind heute viel zu fahrlässig mit den Chancen umgegangen“, ärgerte sich Dieter Müller. „Am meisten ärgert es mich, dass sich die Mannschaft nicht für gute 75 Minuten belohnt.“ Das Lied muss Müller schon Woche für Woche neu anstimmen, heute war es aber extrem. „Mit dem Punkt können wir nicht zufrieden sein. Wobei man auch anerkennen muss, dass wir in den letzten Minuten auch Glück hatten“. Sein Pendant Michael Fuchs war zwar mit Punkt zufrieden, jedoch nicht mit der Leistung seiner Elf. „Insgesamt waren wir zu passiv, Morbach kam viel besser in die Zweikämpfe. Für die Mannschaft war das ein Punkt der Moral. Es war auch ein bisschen Wiedergutmachung für die späte Niederlage gegen Burgbrohl.“ Allerdings hilft das Remis keinem der Teams weiter. In der Tabelle krebsen beide im unteren Tabellendrittel, und das noch mit Kontakt zu den Abstiegsrängen.

 

FSV Trier Tarforst: Deuster – Rinnenburger(37.Cartus), Lay, Gorges, Meis(77.Meis) – Spruck, Castello, Meyer, Weirich – Hermes- Kasel

SV Morbach: Borschnek – Görgen, Stüber, Petry, Wild – Kaucher, Klären, Thom, Brandscheid (68.Müllers)– Galle, J.Weber(65. H.Weber)

Tore: 0:1(14.), 0:2 (47.) Galle, 1:2 (81.) Spruck, 2:2 (85.) Oberhausen

Schiedsrichter: Mario Schmidt

Zuschauer: 100

 

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln