SVE auf dem Betze gefordert

Abschluss in der Oberliga

Eintracht Trier bestreitet zum Abschluss der Oberliga-Saison ein Prestigeduell. Zum letzten Spieltag reist der SVE auf den Betzenberg und fordert die Zwote des FCK heraus. Anstoß am Samstag, 26. Mai, ist um 15:30 Uhr.

Perosnalprobleme beim SVE

Trier. Es hat sich nach dem letzten Heimspiel gegen den SC 07 Idar-Oberstein am vergangenen Wochenende schon ein bisschen so angefühlt: Die Saison von Eintracht Trier ist noch nicht vorbei. Am Samstag reisen die Moselstädter am 38. und letzten Spieltag der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar zum 1. FC Kaiserslautern II ins altehrwürdige Fritz-Walter-Stadion. Trotz personeller Engpässe geht der SVE mit vollem Einsatz ins Prestigeduell.
Zum Abschluss der Saison 2017/2018 darf Eintracht Trier sich nochmal auf ein echtes Highlight freuen. Am Samstag reist die Elf von Cheftrainer Daniel Paulus zur Zweitvertretung von Zweitliga- Absteiger 1. FC Kaiserslautern auf den Betzenberg. Auch wenn für beide Teams der sportliche Wert der Partie begrenzt ist (Eintracht Trier steht sicher auf Rang 4 und der 1. FCK II darf aufgrund des Abstiegs der ersten Mannschaft nicht aufsteigen), erwartet Eintracht-Chefcoach Daniel Paulus auch aufgrund der langen Rivalität zwischen den Klubs vollen Einsatz: „Das Duell zwischen Trier und Kaiserslautern hat immer einen besonderen Reiz. Mit bislang 70 Punkten haben wir eine tolle Saison gespielt, die uns viele nicht zugetraut haben. Wir haben uns diesen hoffentlich tollen Abschluss absolut verdient. Deshalb werden wir voll dagegenhalten und alles dafür tun, das Spiel zu gewinnen.“

Es werde nicht einfach, in Lautern zu bestehen, sagt der Eintracht-Cheftrainer: „Sie sind die Mannschaft der Rückrunde und seit 15 Spielen ungeschlagen. Das wird schon ein harter Brocken. Aber wir wollen voll dagegenhalten und uns sportlich mit ihnen messen.“ Ein Blick auf die Rückrundentabelle beweist: Die kleinen „Roten Teufel“ sind das Team der Stunde und stehen nach 17 von 18 Rückrunden-Partien nach Punkten sogar einen Zähler besser da (40) als Liga-Krösus FC Homburg (39) – der Verein, gegen den der FCK Ende November letztmals eine Niederlage hinnehmen musste.

SVE mit Fanbus zum Fritz-Walter-Stadion

Um den Pfälzern gefährlich zu werden, muss die Elf aus der ältesten Stadt Deutschlands also alles abrufen. Ein Unterfangen, das durch die angespannte Personalsituation sicher nicht leichter wird. Kapitän Simon Maurer steht nach seiner schmerzhaften Bänderdehnung in der Schulter definitiv nicht zur Verfügung und auch Tim Garnier muss mit einem Faserriss passen. Noch schlimmer erwischte es gegen Idar-Oberstein aber Youngster Lucas Jakob: Der Defensiv-Allrounder zog sich einen Muskelbündelriss zu und fällt mehrere Wochen aus. Außerdem plagt sich Ömer Kahyaoglu derzeit noch mit einem Bluterguss in der Wade herum. „Es ist gut, wenn die Saison bald vorbei ist. Die Jungs gehen auf dem Zahnfleisch – insbesondere unsere aus der U19 aufgerückten Spieler, die wegen der Aufstiegsspiele im vergangenen Sommer nur eine Woche Pause hatten“, freut sich Paulus auch deshalb auf den Saisonabschluss.
Anstoß im Fritz-Walter-Stadion ist am Samstag um 15:30 Uhr. Der SVE wird auch im letzten Auswärtsspiel der Saison von zahlreichen Fans begleitet. Neben einem Fanbus der Moselhaie 1993 besteht für die Eintracht-Anhänger außerdem die Möglichkeit, gemeinsam mit dem Zug anzureisen. Außerdem überträgt SVE-TV das Spiel wie gewohnt live über den hauseigenen YouTube-Kanal. red/jr

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln