Zusammenfassung: Der letzte Spieltag im Überblick – U23 siegt

Der letzte Spieltag brachte einige Kuriositäten mit sich, so kam der Torwarttrainer von Eintracht Trier zu einem ungewollten Einsatz im Sturmzentrum. Der VfB Linz, die SG Ellscheid und die SG Malberg steigen aus der Rheinlandliga ab, aus der Oberliga muss die Spvgg EGC Wirges eine Klasse tiefer rutschen. Aus den Bezirksligen rücken die SG Wittlich/Lüxem, die SG Mendig und der FV Engers auf.

SG Mülheim Kärlich – Eintracht Trier U23 1:2 (1:1)

Der Blick auf die Mannschaftsaufstellung der Trierer war abenteuerlich. Wie von Herbert Herres angekündigt wurde es für den Rheinlandligisten schwer, elf Mann auf den Platz zu bekommen. David Thieser, Daniel Braun, Tim Hartmann und Kevin Arbeck reisten mit der Profimannschaft nach Pfullendorf, der ohnehin schon geschwächte Kader wurde erneut dezimiert. Auf dem Spielberichtsbogen tauchte dann ein Name auf, der verwunderte. Knut Budzisch, im Normalfall Torwart- und Co-Trainer, feierte mit 49 Jahren sein Comeback. Und das keinesfalls im Tor. Aus Personalnot beorderte Herres seinen Trainerassistenten in den Sturm. „Und ich saß als einziger Auswechselspieler auf der Bank“, lachte Herbert Herres. Zudem fanden sich einige U19-Spieler in der Startformation. Marius Gehlen, Ramon Stief und Mamadi Diakite mussten gegen Mülheim-Kärlich die Kohlen aus dem Feuer holen, neben ihnen liefen Nino Sehovic und Alexandru Balota auf, die in den letzten Wochen verletzt fehlten. SVEII-Morbach

„Die Truppe hat meine Hochachtung“, lobte der SVE-Trainer seine zusammengewürfelte, aber erfolgreiche Mannschaft. „Bei diesen Begleitumständen ist es umso schöner, wenn man am Ende gewinnt. Das war eine Wohltat, wir haben völlig verdient gewonnen.“ Früh brachte Taner Weins, einer der wenigen verbliebenen Stammkräfte, die Trierer in Führung (8.), Christian Kaes traf vor der Pause für die Rheinländer zum 1:1. Nachdem die Trierer einen Foulelfmeter verschossen hatten bot sich Nino Sehovic in der 89. Minute die zweite Chance, per Penalty das Spiel zu entscheiden. Treffer – Die U23 beendete im letzten Saisonspiel die Negativserie. „Das haben sie super gemacht, zudem hat Mülheim-Kärlich eine richtig erfahrene Mannschaft.“ Derweil steht der erste Abgang bei der Eintracht fest, Torjäger Besart Aliu wird den Verein in Richtung Luxemburg verlassen.

SG Neitersen – Mosella Schweich 2:1 (0:0)

SchweichEisbachtal2„Entscheidend ist, dass wir die Klasse gehalten haben“, sagte Eric Schröder nach der Niederlage im letzten Saisonspiel gegen die SG Neitersen. „Acht Stammspieler haben uns im Westerwald gefehlt, das geht dann einfach an die Substanz. Dazu fielen kurzfristig Stephan Schleimer und Adrian Ossen aus.“ Auf dem schwer zu bespielendem Hartplatz „Emma“ hatte die Mosella anfangs Probleme ihr Spiel aufzuziehen und musste in der 55. Minute den ersten Gegentreffer hinnehmen. Nach einem Eckball gingen die Hausherren, die mit einem Sieg den Klassenerhalt aus eigener Kraft schaffen konnten, durch ein laut Eric Schröder „halbes Eigentor“ in Führung. Ebenfalls durch ein Eigentor konnte die Mosella den 1:1-Ausgleich verbuchen, die Vorarbeit lieferte Markus Oltmanns. Den Siegtreffer und Klassenerhaltstreffer für Neitersen erzielte Mario Marth in der 85. Minute. „Leider haben wir viele Chancen ausgelassen, aus diesem Grund haben wir uns die Niederlage selbst zuzuschreiben.“

Unmittelbar nach dem Schlusspfiff des Schiedsrichters flüchteten die Spieler regelrecht in die Kabinen, um so schnell wie möglich nach Schweich zum gemeinsamen Finalschauen zu kommen. „Der Schiedsrichter und die Zuschauer haben zwar etwas verwirrt geschaut, ich habe es ihnen dann aber erklärt“, lachte der Mosella-Coach.

„Wir haben von den letzten Spielen viele verloren, ich schaue lieber auf die gesamte Rückrunde. Das war eine starke Leistung, wenn man nur 16 Punkte in der Hinrunde sammeln kann“, lobte der Trainer die Leistung seiner Mannschaft. „Dennoch sind wir froh, dass nun Sommerpause ist. Ich bin ganz schön platt und brauche nun auch etwas Erholung, das Jahr war sehr anstrengend. Natürlich wollte ich nicht in meinem ersten Seniorenjahr absteigen, da legt man die Messlatte selbst hoch.“ Schröder fährt mit seiner Familie in Urlaub, die Mannschaft macht einen gemeinsamen Trip nach Mallorca.

FC Karbach – SV Morbach 5:0 (2:0)

Schweich-MorbachIm Hunsrückderby gab es für den SV Morbach zum Ende der Saison eine Klatsche. „Das war etwas unangenehm“, fasste Trainer Bernd Schreiber das Spiel zusammen. „Wir hatten körperliche Probleme und konnten zunächst nicht mithalten.“ Flott ging der FC Karbach in Führung, Selim Demguezli und Tobias Schinnen machten vor der Halbzeit zwei Tore. „Nach Wiederanpfiff hat meine Mannschaft etwas besser ins Spiel gefunden, nach einem Konter fiel leider das 3:0 für Karbach. Dann war auch die Körpersprache meiner Mannschaft weg und sie hatten leichtes Spiel.“ Vor allem Tobias Schinnen hatte einen guten Tag, der insgesamt drei Tore beisteuerte, desweiteren traf Tim Putkammer (87.)

„Karbach war ein starker Gegner. Sie haben den Ball schnell laufen lassen und hatten einige gute Einzelspieler in ihren Reihen. Ich kann gar nicht verstehen, warum die nicht Meister geworden sind“, befand SVM-Coach Schreiber. „Ich bin heilfroh, dass wir den Klassenerhalt schnell klarmachen konnten, sonst wäre es gegen Ende der Saison richtig eng geworden. Ich werde mich in den nächsten Tagen mit meinem Nachfolger Rainer Nalbach zusammensetzen und mit Blick auf die nächste Saison alles analysieren“, sagte Schreiber abschließend, dessen Interimstätigkeit im Hunsrück nun beendet ist. Ein neues Engagement schließt Schreiber derzeit aus.

 Zum Spielbericht der Partie FSV Tarforst – TSV Emmelshausen geht es hier lang.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln