Rheinlandliga: Trier II hat Spitzenteams gerne – 3:0 gegen Koblenz

Von Alexander Heinen (Text und Fotos)

Nach der Spvvg Burgbrohl stolperte auch das zweite Spitzenteam der Liga im Moselstadion. Die hochfavorisierten Koblenzer unterlagen verdient der U23 der Eintracht mit 3:0. Durch den Sieg rücken die Trierer Nachwuchskicker in höhere Tabellenregionen vor. 

Taktisch hätten beide Teams nicht unterschiedlicher sein können. Auf der einen Seite eine erfahrene Mannschaft, die körperlich ihrem Gegner auf fast allen Positionen überlegen war. Lange Bälle sollten das Erfolgsrezept werden, der bullige Jan Hawel sollte als einzige Spitze mit Bällen gefüttert werden. Auf der anderen Seite eine junge Mannschaft. Schnell und wieselflink, die vieles spielerisch lösen möchte. „Die Jungs müssen den Kampf annehmen“, forderte Triers Trainer Herbert Herres vor dem Spiel. Seine Mannschaft gehorchte und kämpfte den Gästen ab der ersten Minute den Schneid ab. Spielerisch und Kämpferisch. Nach dem Schlusspfiff war der Unterschied drei Tore groß. Mit Rot-Weiß Koblenz schlug die U23 keine Laufkundsschaft. In der letzten Saison spielte die Elf von Trainer Micheal Maur lange um den Aufstieg mit, bislang stand Koblenz auf dem zweiten Tabellenplatz. Trier fügte ihnen die zweite Saisonniederlage zu.

Maßgeblichen Anteil an der Trierer Spielfreude hatten Besart Aliu und Erik Michels. Das Offensivduo ergänzte sich nahezu perfekt. Der wuselige Michels bestach heute mit toller Ballbehauptung und punktgenauen Vorlagen. Aliu übernahm den robusten Part. Kein Zweikampf entging dem Stürmer, in der Luft behielt der Deutsch-Albaner fast immer die Überhand. Er war es auch, der die Eintracht auf die Siegerstraße schoss. Kevin Arbeck flankte von der linken Seite in den Sechzehner, Aliu hämmerte den Ball mit Wucht unter die Latte (17.). Schon davor war der SVE die deutlich aktivere Mannschaft, die frühe Feldüberlegung konnte in Torchancen umgemünzt werden. Michels scheiterte in der 12. Minute am gut haltenden Julien Ndolumingu. „In der ersten Halbzeit haben wir das Spiel verloren“, meinte auch der Koblenzer Trainer Michael Maur. Mit dem 1:0-Pausenstand waren die Gäste noch gut bedient. Zwei Minuten nach der Führung hatte Erik Michels das 2:0 auf dem Fuß, aber sein Schuss ging nur knapp über die Latte. Eine Schlüsselszene aus Koblenzer Sicht war der Ausfall des Kapitäns Patrick Wagner-Galda, in einem Zusammenprall mit Tim Hartmann verletzte sich Wagner-Galda an der Lippe. Er zog sich eine starkblutende Risswunde im inneren Mundbereich zu und musste ausgewechselt werden.

Kurz nach der Pause hätte sich der agile Erik Michels für seine Leistung belohnen können. Alleine rannte er auf das Koblenzer Tor zu und setzte zum Dribbling an. Zwei Gegenspieler ließ er wie Slalomstangen stehen, nur am Abschluss haperte es bei Michels heute. Sein Schussversuch war eine leichte Beute für Keeper Julien Ndolumingu. Aufregung gab es wenige Minuten später. Besart Aliu wurde im Strafraum von zwei Koblenzern in die Zange genommen und zu Fall gebracht. Eine von zwei Elfmeterwürdigen Szenen der Eintracht. Geahndet wurde keine.

Die Gäste vom Deutschen Eck zeigten erst in der 57. Spielminute das erste echte Lebenszeichen. Nach der Auswechslung von Wagner-Galda übernahm Nenad Lazarevic die Standardsituationen. Einen Freistoß von halbrechter Position schlenzte Lazarevic an den Pfosten. Darauf folgten zwei Nachschüsse, der zweite sitzt. Doch schnell hob der Linienrichter die Fahne und entschied auf Abseits. „Wenn wir das 1:1 machen, dann geht noch was“, ärgerte sich der Micheal Maur. Stattdessen traf die Eintracht. Gerade als sich die Rot-Weißen etwas gefangen hatten, erzielte Christopher Spang das 2:0. Spang nahm einen Abpraller als Dropkick und traf sehenswert aus 18 Metern in den linken Torwinkel (61.).

Der Torhunger der Trierer war noch nicht gestillt. Bis zur letzten Minuten kämpften die Hausherren um jeden Ball und hatten durch die 2:0-Führung im Rücken leichtes Spiel. Den Schlusspunkt zu einer tollen Leistung setzte der starke Tim Hartmann. Der Koblenzer Torhüter nahm einen Ball außerhalb des Strafraums in die Hände. Den fälligen Freistoß aus 17 Metern zimmerte der Freistoßspezialist Hartmann maßgenau in den linken Winkel.

„Das war heute ein hochverdienter Sieg für die Mannschaft“, lobte Triers Trainer Herbert Herres. „Von Anfang an waren wir das aggressivere Team, den Sieg haben wir ganz souverän ausgespielt.“ Neben dem kleinen Durchhänger zwischen der 55. -65. Minute blieb Herres nur die Chancenverwertung als Kritikpunkt. „Vielleicht hätten wir unsere Chancen noch besser nutzen können.“ Sein Pendant Michael Maur war überhaupt nicht zufrieden. „Wir kamen heute einfach nicht in Tritt. Viel zu viele Zweikämpfe gingen verloren, in der zweiten Halbzeit wurden wir etwas besser.“

Schon am Freitag geht es für die „Zwote“ weiter, dann geht es gegen den TuS Mayen. Durch den Sieg über Rot-Weiß Koblenz konnten die Moselstädter einen großen Schritt nach vorne machen. Obwohl im Ligamittelfeld dichtes Gedränge herrscht, rückte die U23 auf den sechsten Tabellenplatz vor.

Statistik:

Eintracht Trier II: Strellen-Braun, Balota, Thieser, Cordier, Arbeck (85.Saim), Weins, Spang, Hartmann –Michels-Aliu

Rot-Weiß Koblenz: Ndolumingu- Wagner-Galda, P.Lauer, Schmidt (80.J.Lauer), Kling- Lazarevic, Akkaya ,Rahic, Schmidt ,Grasmik-Hawel

Tore: 1:0 (17.) Aliu, 2:0 (61.) Spang, 3:0(87.) Hartmann

Schiedsrichter: Roman Herberich

Zuschauer: 70

 

Stichworte:

Kommentare (6)

Antworten | Trackback URL | RSS

  1. Hannes sagt:

    Besonders wenn man bedenkt dass deren etat wohl weit weniger ist als der eines bezirksligisten..
    die geben richtig gas, die jungs!

  2. fussballfan sagt:

    Die Eintracht U23 zeiget vielen Vereinen mal wieder wie man Jungspieler auf hohe Leistung bringt.
    Dem Trainer und das Funktionstaem solte man wirklich loben.
    Die Spieler, Arbeck Braun Cordier Salmin und Strellen alle um die 19 Jahre. Tip Top. Weiter so !

  3. SVE- Beobachter sagt:

    Gutes Spiel der SVE U23.

    Besonders gut gefällt mir dieses Jahr der Daniel Braun, der hat eine Superentwicklung gemacht offensiv gute Aktionen, defensiv immer ganz sicher und abgeklärt. Ich würde ihr mal gerne weiter vorne spielen sehen.

    Auch der Erik Michels hat gute Ansätze, muss jedoch deutlich mehr Tore machen, die Chancen dazu hat er nahe zu jedes Spiel, wenn er die Dinger macht könnte er es in die 1. Mannschaft schaffen.

    Besart Aliu gewinnt sehr viele Zweikämpfe, wenn er jetzt noch etwas Mannschaftsdienlicher spielt, dann könnte auch er ein wichtiger Spieler dieses Jahr werden.

    Weiter so U23 gefällt mir bis auf wenige Ausnahmen dieses Jahr wirklich gut!

  4. fan sagt:

    70 Zuschauer, was ein Spektakel!
    😀

  5. henry sagt:

    klasse spiel,besonders hat mir die abwehrreihe gefallen.thieser,cordier u co hatten alles im griff.abwehr 1-mittelf.-2–sturm–2–

  6. Nicole sagt:

    Super Jungs Super Spiel
    70 Zuschauer konnten hinkommen
    Klasse und das bei der Kälte

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln