Spätes 1:0 sichert Krettnach die Klasse!

Herzschlagfinale vor dem großen Champions League-Endspiel: In einem intensiv geführten und jederzeit hart umkämpften Abstiegskrimi hatte Krettnachs Patrick Dres zehn Minuten vor dem Ende den entscheidenden Geistesblitz. Sein viel umjubelter Treffer zum 1:0-Sieg gegen die SG Großkampen sicherte den Hausherren aus dem Tälchen die Klasse und schickte den Gegner nach fast drei Jahrzehnten wieder in die Kreisklasse. Ebenfalls absteigen muss die SG Ralingen nach einer 1:3-Heimniderlage gegen den SV Leiwen.

Krettnach : GLÜ

„Kämpft weiter Jungs, Ralingen liegt 3:0 hinten“, brüllte Großkampens Trainer Günter Bretz seinen Schützlingen in der 82. Minute zu. Sekunden zuvor hatte Patrick Dres Krettnach in Führung geschossen. Nun war klar: Bringen die Krettnacher den knappen Vorsprung über die Zeit, bleiben sie wohl in der Bezirksliga. Der Ausgleich von Großkampen würde jedoch bedeuten, dass die Tälchen-Elf in die A-Klasse muss und Großkampen ein Entscheidungsspiel gegen Ralingen erzwingen würde. Spannende Schlussminuten standen also ins Haus.

Aber von vorne: Die Gäste aus der Westeifel gingen hochmotiviert und aggressiv in die Partie. Krettnach schien davon etwas überrascht und musste bereits in den ersten Minute brenzlige Situationen überstehen. Zunächst prüfte Großkampens Oliver Becker Schlussmann Philipp Beuel (4.), wenig später konnte Beuel in höchster Not gegen Thomas Hunz klären (5.).

Partie beruhigt sich, Krettnach hat zweimal Alu-Pech

Krettnach : GLÜEinen frühen Rückstand konnten die Gastgeber so vermeiden und hatten in der neunten Minute selbst das 1:0 auf dem Fuß, doch Matthias Kugels abgefälschter Schuss landete nur am Pfosten.

Mit zunehmender Spieldauer beruhigte sich die Partie etwas, ein Schuss von Krettnachs Patrick Dres auf der einen (27.) und eine Chance für Oliver Becker (28.) auf der anderen Seite blieben Gefahr-Oasen in einem Spiel, dass nun hauptsächlich von intensiven Mittelfeld-Zweikämpfen geprägt war.

Kurz vor dem Seitenwechsel jedoch Aufruhr im Gäste-Strafraum: Aus dem Gewühl heraus bugsierte Matthias Kugel den Ball irgendwie Richtung Tor, das Leder trudelte allerdings erneut nur an den Pfosten (44.).

Mit einem 0:0 wurden dann die Seiten gewechselt. In den ereignislosen ersten 20 Minuten der zweiten Hälfte lebte das Spiel ausschließlich von seiner enormen Spannung. Nach knapp 70 Minuten wurde der Krettnacher Truppe von Trainer Erwin Berg jedoch klar, dass ihnen allmählich die Zeit davon lief. Denn ein Remis würde den sicheren Abstieg bedeuten.

Zunächst vergebene Großchance, dann umjubelter Siegtreffer

Die erste echte Möglichkeit des zweiten Abschnitts hatte daher SVK-Stürmer Sven Bader, fand jedoch im gut reagierenden Sebastian Denter im Gäste-Gehäuse seinen Meister (68.). Nur zwei Minuten später wiederum ein Auftritt Baders, der mit einem Solo gleich vier Gegenspieler stehen ließ und in der Mitte Patrick Dres bediente. Dres scheiterte allerdings aus fünf Metern am sensationell parierenden Denter, als die Zuschauer den Torschrei bereits auf den Lippen hatten.

Gut zehn Minuten darauf war es dann aber soweit: Nach schöner Kombination kam Rechtsverteidiger Mario Herres auf seiner Seite frei zur Flanke. Diese landete am zweiten Pfosten, wo Bastian Jung den Ball kontrollierte, behauptete und schön auf Patrick Dres ablegte, der an der Strafraumgrenze trotz zweifacher Bedrängnis die Ruhe behielt und die Kugel mit viel Gefühl und unhaltbar genau ins linke Eck legte (82.). Der Jubel kannte keine Grenzen und man hörte mehrere Steine von den Herzen der Hausherren fallen.

Jubel auf der Krettnacher Bank nach dem 1:0

Jubel auf der Krettnacher Bank nach dem 1:0

Großkampen warf nun natürlich noch einmal alles nach vorne, fand jedoch keine Mittel mehr, echte Torgefahr herauf zu beschwören. Stattdessen hätte Krettnach den Dreier schon vor der vierminütigen Nachspielzeit eintüten müssen: Zunächst durfte der eingewechselte Tim Jonas von der linken Seite ungestört Richtung Tor spazieren, verlud auch geschickt den herausstürzenden Torwart, traf aus etwas spitzem Winkel aber nur das Außennetz (89.). Kurz darauf stand Sven Bader alleine vor dem Tor und scheiterte wiederum am starken GLÜ-Keeper Denter (90.).

Nach 240 Sekunden Nachspielzeit-Zittern ertönte schließlich der Abpfiff von Schiedsrichter Jörg Langenhuysen. Krettnacher Spieler und Trainer lagen sich in den Armen und feierten aufgrund der übermittelten Ralinger 1:3-Niederlage den Klassenerhalt. „Ich hatte nach Schlusspfiff schon etwas mit den Tränen zu kämpfen, besonders weil Großkampens Trainer Günter Bretz ein guter Freund von mir ist. Es tut mir leid für ihn und seine Mannschaft. Für uns war es eine schwache Saison. Zum Glück haben wir sie mit dem Sieg heute doch noch zu einem versöhnlichen Ende gebrachte“, sagte Krettnach-Coach Erwin Berg, dessen Team letztlich auf dem rettenden dreizehnten Platz landet. Großkampen und die SG Ralingen müssen dagegen neben den bereits feststehenden Absteigern SG Laufeld und SG Oberweis den bitteren Gang in die Kreisliga A antreten.

Statistik

SV Krettnach : SG Großkampen 1:0 (0:0)

SV Krettnach (Trainer Erwin Berg):

Philipp Beuel – Mario Herres (C), Kevin Flesch, Kevin Herz, Arthur Rissling – Dominik Bosl (60. Manuel Berg), Daniel Penth (60. Benjamin Becker) – Bastian Jung (85. Tim Jonas), Patrick Dres, Matthias Kugel – Sven Bader

SG Großkampen (Trainer Günter Bretz):

Sebastian Denter – Thomas Holper, Bertram Lenz (C), Markus Kockelmann, Timo Hecker – Denis Giese (58. Benjamin Klapp), Oliver Becker – Tobias Thomas, Tim Joel Weber, Thomas Hunz – Vedat Duraku (40. Stefan Spreier)

Tor: 1:0 Patrick Dres (82.)

Zuschauer: 400

SR: Jörg Langenhuysen (Niederwerth)

SR-Assistenten: Bernhard Lichtenberg / Philipp Benner

 

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln