Trier: Polizei warnt vor falschen Staatsanwälten und Polizisten

Falsche Staatsanwälte und Polizisten versuchen derzeit, telefonisch Geld von meist älteren Opfern zu ergaunern.

In zwei Anrufen, die am vergangenen Freitag, 18. Oktober, bei Trierer Senioren eingingen, forderten angebliche Staatsanwälte aus Trier und ein angeblicher Polizeibeamter aus Trier vierstellige Summen, um die Inhaftierung von Angehörigen zu vermeiden.

In einem Fall forderte ein falscher Staatsanwalt aus Trier 7.000 Euro von einer 71-jährigen Frau, um einen Haftbefehl gegen einen Angehörigen abzuwenden. Am gleichen Tag meldete sich ein falscher Staatsanwalt aus Nürnberg bei einem 78-jährigen Mann und riet ihm zur sofortigen Zahlung von 1.000 Euro, um einer Verhaftung wegen Schulden aus einer Gewinnspielteilnahme zu entgehen. Der Anrufer kündigte zudem den Anruf eines Polizeibeamten in gleicher Sache an. Kurze Zeit später meldete sich ein angeblicher Polizeibeamter des Polizeipräsidiums Trier, der die Forderungen wiederholte.

Beide Angerufenen gingen nicht auf die Forderungen ein, sondern verständigten die Polizei.

Die Polizei weist daraufhin, dass weder Staatsanwaltschaft noch Polizei telefonisch Geldforderungen erheben.

Zeugen, die ebenfalls Anrufe dieser Art bekommen haben oder weitere Geschädigte werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Trier, Telefon 0651/9779-2290 oder 0651/9779-2240 in Verbindung zu setzen.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln