Trierer Miezen – mit Trainerin aber ohne Spielerinnen?

Die Miezen-Trainerin Cristina Cabeza ist enttäuscht von der Leistung ihrer Spielerinnen

Mit dem verlorenen 19:25-Spiel gegen den TV Beyeröhde sind die Miezen Neues Schlusslicht der 2. Handball-Bundesliga. – Wohin steuern die Trierer Miezen? Inzwischen mit der zweiten Trainerin dieser Saison gelang ein Anfangserfolg. Doch scheint es an den Spielerinnen zu liegen, dass der Erfolg, der dringend gebraucht wird, ausbleibt.

Trier. Die Miezen-Trainerin Cristina Cabeza ist klar und deutlich: „Mit so einer Leistung werden wir kein Spiel gewinnen.“ – Da scheint das „Wir können jede Mannschaft schlagen“ bereits vergessen zu sein und das anfängliche „Die Mannschaft ist in einem sehr guten Zustand“ mit dem Kirchhof-Blackout ad absurdum geführt worden zu sein: „Ich weiß nicht, wo wir in der zweiten Hälfte waren, aber wir waren nicht auf dem Feld.“ – Jedenfalls hat der Appell „Am Sonntag heißt es gewinnen oder gewinnen“ der Trainerin keine Wirkung gehabt.

Die Trierer Bundesliga-Handballerinnen sind nach der 19:25 (6:11) neues Tabellenschlusslicht der Liga und müssen mehr denn je um den Klassenerhalt bangen. In einer schwachen Partie liefern die Miezen vor allem in der Offensive eine katastrophale Leistung ab. Torfrau Jessica Kockler sieht eine Viertelstunde vor Spielende die rote Karte. Trainerin Cristina Cabeza ist enttäuscht.


Im Kampf um den Klassenverbleib stehen die Trierer Bundesliga-Handballerinnen immer mehr mit dem Rücken zur Wand und sind nach der 19:25-Heimniederlage gegen den TV Beyeröhde neues Schlusslicht der Liga. Während Kirchhof mit dem dritten Sieg im Jahr 2016 an den Miezen vorbeizog, wartet die Mannschaft von Trainerin Cristina Cabeza seit vier Spiele auf ein Erfolgserlebnis. Gegen keinesfalls souveräne Gäste scheitern die Moselanerinnen an einer katastrophalen Angriffsleistung.

„Wir haben heute schlecht gespielt, dass muss man einfach so sagen. Mit so einer Leistung werden wir kein Spiel gewinnen“, brachte Cabeza die Partie gegen den Tabellenneunten auf den Punkt. Der Spanierin war die Enttäuschung über die vorangegangenen 60 Minuten anzusehen, in der die Moselanerinnen vor allem offensiv einen rabenschwarzen Tag erwischten. „Kämpferisch kann ich der Mannschaft keinen Vorwurf machen, nur das bringt uns nicht viel. Wir brauchen Punkte“, so Cabeza.

Die knapp 400 Zuschauer in der Arena mussten an diesem Sonntagnachmittag mehr als leidensfähig sein, denn von Beginn an klappte wenig auf Seiten der Miezen. Einen schnellen 0:2 (4.)-Rückstand glich die Cabeza-Sieben durch Treffer von Linsey Houben sowie Lucia Weibelova zwar aus, die Gäste aus Beyeröhde spielten aber ihren Stiefel und setzten sich durch ihr schnelles Spiel auf 7:2 (12.) ab. Cabeza reagierte mit einer Auszeit und Abwehrumstellung, helfen sollte dies in der ersten Hälfte allerdings wenig. Die Defensive stand zwar ordentlich, im Angriff dagegen ließ man an diesem Tag die Zweitligatauglichkeit vermissen: Fehlwürfe, technische Fehler, dazu zwei verworfenen Siebenmeter.

Das Beste aus Miezen-Sicht an der ersten Hälfte war die Tatsache, dass auch die Gäste alles andere als sattelfest auftraten und der 6:11-Rückstand erträglich war. In Hälfte zwei krallten sich die Miezen in die Partie, hatten dank einer starken Abwehrleistung und zunehmend unsicher werdenden Gästen aufgeholt, waren beim 13:15 (45.) dran. Dann bekam Torfrau Jessica Kockler die rote Karte, die allerdings wenig entscheidende war. Sorgenkind in einer niveauarmen Begegnung war der Angriff. Kein Zug zum Tor, kein kühler Kopf und zahlreiche vergebene Chancen prägten das Spiel der Miezen.

Beyeröhde fing sich, holte sich am Ende über die Stationen 19:14 (50.) sowie 21:16 (55.) einen 25:19-Auswärtssieg und zwei wichtige Punkte. Punkte, die die Moselanerinnen so dringend benötigt hätten und die Aufgabe um den Ligaverbleib nicht einfacher machen. „Ja, wir stehen am Ende der Tabelle, aber wir werden weitermachen und müssen punkten, egal wo“, so Cabeza auf der Pressekonferenz nach Spielende. Die nächsten vier Partien bestreiten die Miezen auswärts gegen Haunstetten, Herrenberg, Koblenz und Mainz-Bretzenheim.

// Danke an Franziska Garcia – Pressesprecherin DJK/MJC Trier – 2. Handball Bundesliga Frauen

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln