Bezirksliga: Dritter Sieg in Folge für Schoden – 3:1 gegen Niederemmel

Aus Schoden berichtet
Thorsten Ströher (Text und Fotos)

In der Sonntagspartie zwischen der SG Schoden und dem Tabellenschlusslicht Niederemmel hieß es am Ende 3:1 für die Gastgeber. Julian Zachara hatte die Gäste nach einer runden Viertelstunde in Führung gebracht, Michael Bart glich nur kurze Zeit später aus. Noch vor der Pause gelang es der SG Schoden, das Spiel in Form von Lukas Kramp zu drehen. Er verwandelte einen Foulelfmeter in einer ansonsten schwachen Halbzeit sicher zum 2:1. Im zweiten Spielabschnitt boten beide Teams schließlich ein besseres und  vor allem intensiveres Spiel. Die Heimelf haderte mit der Chancenverwertung, aber auch der SVN versteckte sich nicht. Augenblicke vor dem Schlusspfiff machte Lukas Kramp den Sack per erfolgreichem Konter zu.

Trotz des Achtungserfolgs im Heimspiel gegen Konz gingen die Gäste aus Piesport angesichts der Schodener Heimbilanz und der letzten Erfolge als klarer Außenseiter in das Aufeinandertreffen. Doch wer von einer klaren Angelegenheit ausgegangen war, wurde zunächst eines Besseren belehrt. Das Schlusslicht begann mutig und genoss in den ersten fünfzehn Minuten optische Feldvorteile. Ein Kopfball segelte über die Querlatte (2.), dazu verbuchte man zwei Schüsse aus der Distanz. Und in Minute 16 des Duells ging die Truppe um Trainer Andreas Klar sogar in Führung. Nach einer Balleroberung spielte Manuel Leitzgen vom Mittelkreis aus einen perfekten Pass in die Schnittstelle der Heimabwehr. Julian Zachara war auf und davon und umkurvte Schlussmann Mark Körner zum überraschenden 1:0.

Die Führung sollte allerdings nicht lange anhalten. 180 Sekunden später zappelte der Ball auf der anderen Seite im Netz. Abräumer Michael Bart wusste nicht wirklich wohin mit dem Leder. Er entschied sich für eine nicht ganz einfache Lösung.  Jedoch nicht entscheidend bedrängt ließ Bart drei Mann aussteigen und schlenzte das Spielgerät aus zwanzig Metern mit dem Außenrist in die untere Ecke.

In der Folge war das Match sehr zerfahren. Schoden mühte sich zwar, wirkte aber trotz der schnellen Egalisierung des Rückstandes lethargisch. Viele unnötige Ballverluste und ungenaue Pässe erschwerten das Zusammenspiel. Niederemmel operierte über Kick and Rush in ähnlich erfolgsversprechender Manier. Dass es noch einmal vielversprechend wurde, lag an einer guten Einzelleistung.

Viel Kampf und ein zerfahrenes Spiel

Der seit Wochen blendend aufgelegte SG-Stürmer Lukas Kramp entwischte auf der linken Seite, zog in Richtung Torauslinie und legte den Ball bedrängt und strauchelnd zurück in den Strafraum , wo ein Mitspieler vergab. Zum Erstaunen der meisten zeigte der schwache Schiedsrichter Michael Kasel auf den Punkt – eine sehr harte Entscheidung. Die Chance ließ sich der vermeintlich gefoulte Kramp nicht entgehen und verwandelte sicher zum 2:1 (40.). Ausgleichende Ungerechtigkeit gab es dann in der Nachspielzeit der ersten Hälfte. Erneut war Kramp zu schnell für seine Bewacher und wurde dann von Martin Schmitt zu Fall gebracht. Im Basketball hätte man von einem sauberen Block gesprochen, im Fußball ist das aber ein Foul. Die Pfeife blieb diesmal stumm. Pause.

Peter Schuh von der SG Schoden fand in der Kabine wohl die richtigen Worte, denn diesmal waren es seine Mannen, die die ersten Minuten nach dem Seitenwechsel bestimmten und loslegten wie die Feuerwehr. Zunächst traf Torschütze Kramp aus kurzer Distanz den Pfosten (50.). Zwei Minuten später verwandelte Bart fast eine Ecke direkt – ein SVN-Akteur klärte auf der Linie. In der 55. Minute versuchte Libero Martin Schmitt einen Ball abzuschirmen und Aus gehen zu lassen, doch Kramp narrte ihn und scheiterte anschließend an Goalie Christoph Franzen. Letzterer rückte nun mehr in den Fokus und wusste sich auszuzeichnen. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß nahm Schodens Außenspieler Dominik Bart den Ball im Strafraum direkt aus der Luft, aber Franzens Hände zuckten blitzschnell hervor und wehrten ab (58.). Niederemmel konnte sich nicht mehr befreien und kam kaum zum durchatmen. Die resultierende Ecke brachte wieder Gefahr und wieder war es Franzen, der seine Vorderleute mit einem klasse Reflex vor dem K.O. durch einen Kopfball  bewahrte. Schoden hätte schon lange für die Entscheidung sorgen können, verpasste es aber.

Niederemmel blieb auf Tuchfühlung

Danach kam es zu einem Bruch im Spiel der Blau-Weißen. Plötzlich sah es unerklärlicherweise wieder wie im ersten Durchgang aus. Als Konsequenz kämpfte sich Niederemmel wieder zurück ins Spiel. Beinahe hätte man die Fahrlässigkeit der Schodener eiskalt bestraft. Etwas mehr als eine Stunde waren gespielt, als Michael Bart die Kugel mit einem schlampigen Pass vertändelte und Niederemmel Überzahl ermöglichte. Leitzgen bediente Christoph Kettern, der direkt quer auf Julian Zachara weiterleitete. Dieser rutschte nur Zentimeter am Ausgleich vorbei. Die Gäste blieben am Drücker, Schoden setzte auf Konter und die sich bietenden Räume. In der 76. Minute stand Dominik Bart nach einem solchen Schnellangriff sehr frei im Sechzehner des SVN, vergab abermals die Vorentscheidung. Zehn Minuten vor dem Spielende noch einmal Niederemmel: ein Freistoß fliegt hoch und weit nach vorne und Schoden lässt die nötige Zuordnung vermissen. Zwei Gästestürmer können relativ frei vor Körner auftauchen, aber letzterer bleibt Sieger im Gestocher.

Die endgültige Entscheidung führte das Schlusslicht ein wenig selbst herbei. Nach einem Pfiff regte sich Manuel Leitzgen viel zu vehement über die inkonsequente Linie des Referees auf, wahrscheinlich fielen auch noch ein paar nette Worte, und er musste mit Rot das Spielfeld verlassen. Lukas Kramp beendete die Spannung mit einem Sololauf von der Mittellinie bis zum Tor gegen komplett aufgerückte Gäste (89.).

Peter Schuh (SG Schoden): „ Ich bin nicht zufrieden mit der Mannschaftsleistung. Unterm Strich war es sicherlich ein verdienter Sieg, weil wir mehr Chancen und Spielanteile hatten. Aber wir waren schwach in der Verwertung unserer Konterchancen und hinten standen wir nicht stabil genug. Da hätten wir uns auch das 2:2 fangen können. Nach vorne waren wir gefährlich, jedoch einfach nicht kaltschnäuzig genug. Ich muss natürlich nochmal sagen, dass wir eine junge Mannschaft haben. In Morbach müssen wir uns definitiv steigern, um was Zählbares zu verbuchen. Nichtsdestotrotz ist die Freude über das Geleistete in diesem Spieljahr da und dies war ein guter Abschluss auf heimischem Platz.“

Statistik:

SG Schoden (Trainer Peter Schuh):
Körner – Lui (ab 63. Loch) – Kramp – D.Bart – Hausen – Schaller – Schu – Schuh (ab 90. Traut) – Erhard – K. Ludwig (ab 58. Fox) – M.Bart

SV Niederemmel (Trainer Andreas Klar):
Franzen – Lobüscher – Kirsten (ab 58. D. Ludwig) – Leitzgen – Schäfer – Kranz (ab 75. Arens) – Schmitt – Vasconcelos – Zachara – Kettern – Mertes

Torfolge:

0:1 Julian Zachara (16.)
1:1 Michael Bart (19.)
2:1 Lukas Kramp per FE (41.)
3:1 Lukas Kramp (89.)

Rote Karte Manuel Leitzgen (87.)

Schiedsrichter: Michael Kasel (Trier)

Zuschauer: 250

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln