Bezirksliga: „Mythos“ von Lüxem/Wittlich – Konz lässt Federn

Am 17. Spieltag der Fußball-Bezirksliga verteidigte die SG Ellscheid durch einen 1:0-Sieg bei der SG Zell-Bullay/Alf die Tabellenführung. Weiterhin dicht auf den Fersen bleibt ihnen dabei die SG Lüxem/Wittlich dank eines 4:2-Erfolgs bei der SG Großkampen, vor der Trainer Frank Meeth historisch gewachsenen Respekt hat. Der SV Konz patzte hingegen überraschend beim 1:1 bei Schlusslicht SV Niederemmel. Krettnach und Schoden feierten deutliche Siege. Hier gibt es den Spieltag im Überblick.

SG Großkampen – SG Lüxem/Wittlich 2:4

Frank Meeth
Bleibt im Titelrennen auf Kurs: Die SG Lüxem/Wittlich um Trainer Frank Meeth (Foto) siegte in Großkampen mit 4:2.

Die erfolgreiche Arbeit in Großkampen hat Frank Meeth schon mit dem FSV Salmrohr erlebt. Entsprechend ernst nahm er die Aufgabe, weil sein Respekt historisch gewachsen ist. „Großkampen spielt schon seit über 20 Jahren überkreislich, das ist eine verschworene Gemeinschaft“, sagt er. „Dort zu gewinnen, ist fast genügend Stoff für einen Mythos.“ Mythisch war daher auch die Stimmungslage des Trainers der SG Lüxem/Wittlich auf der Heimfahrt nach dem 4:2-Auswärtssieg, der Meeth und seine Elf im Titelrennen hält, dicht auf den Fersen von Tabellenführer Ellscheid, der ebenfalls gewann. Dabei brachte Lüxem/Wittlich auch ein Elfmeter nicht aus dem Konzept, den Kapitän Volker Lempkes nach 26 Minuten zum 1:0 für Großkampen verwandelte. Im Anschluss bewahrte Torhüter Sebastian Denter den Titelkandidaten vor einem höheren Rückstand, ehe im zweiten Durchgang „einige Gänge nach oben geschaltet wurde“, wie Meeth erleichtert zugab.  Sascha Fuhr (56.) und Sven Kohlei (60.) brachten den Favoriten in Führung, der Ausgleich durch einen Traumschuss aus 20 Metern von Andreas Theis (71.) war nur ein Schock von kurzer Dauer. Benedikt Schlösser (80.) und erneut Fuhr (83.) gelangen auf der Zielgeraden die entscheidenden Treffer zum Sieg. „Spielerisch und läuferisch war das eine starke Leistung“, lobte Meeth.

SV Niederemmel – SV Konz 1:1

Federn gelassen trotz Vorwarnung: Der SV Konz mit Trainer Patrick Zöllner (hier rechts in der Mauer) spielte nur 1:1 bei Schlusslicht Niederemmel.

Patrick Zöllner ärgerte sich über das 1:1 bei Schlusslicht Niederemmel. „Das war unser schlechtestes Spiel seit Wochen, wir hatten wenig Ideen und kaum nennenswerte Torchancen“, schimpfte der Trainer des SV Konz über eine Vorstellung ohne Inspiration, die vorerst den Anschluss an die Spitzengruppe verbaute. Der Knackpunkt war für Zöllner die „zu schnell hergegebene Führung“. Kaum war der Konzer Jubel verklungen, als Sebastian Schmitz nach einer Ecke zum 0:1 abstaubte (19.), da feierten die Heimelf den Ausgleich durch Julian Zachara (22.). In der Folge stand Niederemmel kompakt, ließ nichts zu und leistete energischen Widerstand. Zöllner fühlte sich in seinen eindringlichen Warnungen vor dem Spiel bestätigt, nahm sein Team aber in Schutz. „Wir haben hier mit neun Leuten unter 23 Jahren gespielt, von denen kann ich keine 36 Spiele auf einem Top-Niveau erwarten. Rückschläge müssen wir da immer einkalkulieren.“ Christian Schneider fehlte Konz wegen einer Innenbandverletzung. „Es wird wohl eine Dehnung sein“, so Zöllner. „Ich hoffe, dass nichts gerissen ist.“

Heftige Gegenwehr: Auf den 2:1-Sieg gegen Konz folgten für Ralingen zwei 0:5-Niederlagen in Folge.

SG Sauertal Ralingen – SV Mehring II 0:5

„Eine 0:5-Niederlage habe ich in den 32 Jahren meiner Laufbahn noch nicht erlebt“, staunte ein fassungsloser Peter Löw. Der Trainer der SG Sauertal Ralingen konnte erst recht nicht glauben, innerhalb von einer Woche zweimal mit 0:5 verloren zu haben. Nach dem Debakel bei der SG Schoden erlebte Ralingen auch ein blaues Wunder gegen Mehring II, das seinem Nimbus als Überraschungsmannschaft der Bezirksliga alle Ehre machte. Dabei profitierte der Aufsteiger auch von einem prall gefüllten Aufgebot mit vier Verstärkungen aus der ersten Mannschaft, deren Rheinlandliga-Spiel in Karbach wegen Nebels ausfiel. „Ich konnte 17 Leute mitnehmen“, strahlte Trainer Markus Kuhnen. Löw beklagte hingegen Verletzungspech. Mit Jonas Pallien, Jérôme Freisinger, Daniel Thielen und Markus Pallien fielen vier Wackelkandidaten kurzfristig aus, Matthias Schanen stand nach einer zweimonatigen Verletzung und erst einer absolvierten Trainingseinheit wieder in der Startelf. „Uns haben einfach die Kräfte gefehlt, um noch nachzulegen“, so Löw.

So zog Mehring der Heimelf durch strategisch wichtige Tore den Zahn und ließ danach seine Schnelligkeit bei Kontern aufblitzen. Florian Lorenz traf kurz vor der Pause (43.), Mario Kön danach im Doppelpack (55., 65.). Marcel Selmane (80.) und erneut Lorenz durch einen gefühlvollen Lupfer (85.) schossen den Kantersieg heraus. „Es wurde Zeit, auch mal auswärts zu gewinnen“, freute sich Markus Kuhnen, der spektakuläre Siege mit seiner Mannschaft bislang eher im eigenen Wohnzimmer an der heimischen Lay erlebte. Ganz anders war die Stimmungslage bei Löw, der ein 0:5 so schnell nicht mehr erleben will. Die Verletzungsmisere wird aber wohl noch einige Wochen anhalten. „Damit müssen wir uns bis zur Winterpause retten.“

SV Föhren – SV Krettnach 0:4
Trainer Erwin Berg kündigte vor einigen Tagen an, mit dem SV Krettnach weiter die Spitzengruppe anzupeilen. Auf die mutigen Worte folgten mit dem 4:0-Sieg beim SV Föhren entschlossene Taten. Ein Doppelschlag vor der Pause durch Sven Bader (41.) und Marc Hirschberg (44.) legte den Grundstein zum Erfolg, den Bader mit seinem zweiten Streich (64.) und Bastian Jung (89.) veredelten. Krettnach hält so Tuchfühlung zu den Fleischtöpfen der Liga, Christian Esch bereitete das Wiedersehen mit seinem alten Verein hingegen wenig Freude. „Das Ergebnis ist zu deutlich ausgefallen“, trauerte der Trainer des SV Föhren der Gelegenheit von Axel Meyer in der Anfangsphase nach, die Krettnach-Torhüter René Gerhards in phänomenaler Manier vereitelte. „Wir haben unsere Chancen nicht genutzt, Krettnach hingegen schon“, bemängelte Esch, der das Dilemma auch auf das Fehlen von Simon Monzel, Jochen Conrad und Markus Barthen zurückführte. „Da haben wir schon drei Viertel unserer Offensivabteilung vermisst“, sieht der Trainer bei den Ersatzkräften Lernbedarf. „Unseren jungen Leuten fehlt noch die Konstanz auf dem Niveau.“

SV Dörbach – SG Schoden 0:3

Rudi Jung sieht sich nach dem 0:3 gegen Schoden als Psychologe gefordert.

Das war ein Kontrast der Gefühlswelten auf beiden Seiten. Während der SV Dörbach der 0:5-Pleite beim SV Konz ein bitteres 0:3 vor eigenem Publikum folgen ließ, knüpfte die SG Schoden an ihren 5:0-Erfolg gegen Ralingen an und siegte 3:0. „Wir stehen momentan in der Defensive einfach sicher und sind vorne effektiv“, nannte SG-Trainer Peter Schuh das Erfolgsrezept für den zweiten Triumph in Folge. Tatsächlich verbuchte aber Dörbach in der Anfangsphase durch Benjamin Kunkel und Clemens Göpel die besseren Möglichkeiten, die der glänzend aufgelegte Mark Körner im Tor abzuwehren wusste. „Da musste es eigentlich schon 2:0 stehen, wir haben einen riesigen Aufwand betrieben“, klagte Rudi Jung, der Dörbacher Coach. Mit der Reaktion auf das Debakel in Konz war er zufrieden.

Doch statt der Belohnung folgte ein schwerwiegender Rückpass, den sich Lukas Kramp erlief und zum 0:1 bestrafte (30.). Es war der 14. Saisontreffer des Torjägers aus Schoden. Nach der Pause nutzten die Gäste eine schöne Kombination zur vorzeitigen Entscheidung. Kevin Schuh vollendete eine schöne Kombination über vier Stationen (57.), bei der er aus der eigenen Hälfte die Ausgangsposition war. Steffen Hausen setzte kurz vor dem Ende den Schlusspunkt, als er eine der zahlreichen Konterchancen gegen nun resignierende Dörbacher krönte (83.). „Aufgrund der Möglichkeiten im zweiten Durchgang war der Sieg verdient“, fand Peter Schuh. Dörbach hofft hingegen darauf, im Pokalspiel gegen die SG Badem frisches Selbstvertrauen tanken zu können. „Die Moral ist nun im Keller, die Burschen muss ich jetzt aufrichten“, sieht sich Trainer Jung als Psychologe gefordert.

Die weiteren Ergebnisse des 17. Spieltages:

SG Laufeld – SG Osburg 5:1

TuS Ahbach – FC Bitburg 4:1

SG Zell-Bullay/Alf – SG Ellscheid 0:1

SG Lambertsberg – SV Morbach II 3:0

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln