Eifel-Mosel Bären: Knallhartes Wochenende im Kampf um die Meisterschaft

Was im Fußball undenkbar wäre, ist für die Eifel-Mosel Bären das wichtigste Wochenende der Saison. Innerhalb von nur knapp 48 Stunden muss die Mannschaft, rund um Spielertrainer Michal Janega, gleich drei wichtige Spiele absolvieren.

Zunächst kommt es am Freitag, 21. Februar, um 19.15 Uhr in der Eishalle am Bruchweg zum Hinspiel im Meisterschaftsfinale gegen die Mainzer Wölfe. Nur wenige Stunden später, am 22. Februar, um 10 Uhr, pochen die Bären erneut auswärts auf eine mögliche Sensation im Rheinland-Pfalz Pokal Halbfinalrückspiel. Abschließend wird am Sonntag, 23. Februar, um 19 Uhr auf heimischen Eis in der Bitburger Eissporthalle, der Meister der diesjährigen Rheinland-Pfalz Liga im Finalrückspiel Eifel-Mosel Bären gegen den TSV SCHOTT Mainz gekrönt.

Blickt man auf die diesjährige Hauptrunde zurück, besitzen die Eifel-Mosel Bären eine zufriedenstellende Statistik gegen den amtierenden Meister aus Mainz. In vier Aufeinandertreffen, musste man sich lediglich einmal im Penaltyschießen geschlagen geben. Jedoch waren auch die drei restlichen Partien von Spannung geprägt, so dass man sich einig ist, dass die Tagesform im Finale eine sehr entschiedene Rolle spielen wird. Während der TSV SCHOTT Mainz die stärkste Offensive der Liga stellt (76 geschossene Tore), stehen die Eifel-Mosel Bären mit der besten Defensive auf dem Tableau (32 kassierte Tore). Aufgrund des jährlich stattfindenden „Armed Forces Alpine Classic“ Turniers in Garmisch-Partenkirchen (vom 20. bis 22. Februar), werden die Bären jedoch nur vereinzelnd auf ihre amerikanischen Streitkräfte zurückgreifen können.

Dennoch sind die Eifel-Mosel Bären hungrig genug, um sich bereits am späten Freitagabend in Mainz, eine gute Ausgangssituation für das folgende Rückspiel sichern zu wollen. Das entscheidende Rückspiel, am 23. Februar um 19 Uhr, wird voraussichtlich erst einmal das letzte Heimspiel der Eifel-Mosel Bären sein, da die Eishalle am 8. März vorzeitig wegen Umbauarbeiten geschlossen werden soll. Aus diesem Grund, möchte man die Bärenhöhle ein letztes Mal in dieser Saison zum Hexenkessel verwandeln. Der Eintritt für das Meiterschaftsfinale am 23. Februar ist daher frei! Der Sieger der Rheinland-Pfalz Liga, wird in zwei weiteren Spielen gegen einen Regionalligisten, um den sportlichen Aufstieg in die Regionalliga West (4. Liga) kämpfen.

Im ganzen Meisterschaftsfieber, gerät die Pokal-Halbfinalpartie gegen den EHC Neuwied ganz in den Hintergrund. Jedoch erreichte die Mannschaft aus dem Eifel-Mosel Land im Hinspiel mit einem 2:2 Unentschieden ein sehr überragendes Ergebnis. Die Deichstädter vom Rhein schafften vor wenigen Tagen den Weg zurück in den Profieishockey (Aufstieg in die Oberliga) und stehen somit zwei Klassen über den Eifel-Mosel Bären. Daher bleibt die Mannschaft im gelben Dress, trotz der guten Leistung im Hinspiel, „Underdog“ im Aufeinandertreffen gegen den EHC Neuwied. Ein möglicher Sieg gegen Neuwied, wäre alleine wegen dem harten Wochenendprogramm der Bären mehr als eine Sensation. Jedoch schreibt auch der Rheinland-Pfalz Pokal seine eigenen Gesetze und erst am Samstagmorgen wird fest stehen, wer im Pokalfinale auf den EHC Zweibrücken (Regionalligist) treffen wird.

Freitag, 21. Februar, 19.15 Uhr – Mainzer Wölfe – Eifel-Mosel Bären (RLP Liga Finale Hinspiel)  www.facebook.com

Samstag, 22. Februar, 10 Uhr –  Neuwied – Eifel-Mosel Bären (RLP Pokal Halbfinale Rückspiel) www.facebook.com

Sonntag, 23. Februar, 19 Uhr – Eifel-Mosel Bären – Mainzer Wölfe (RLP Liga Finale Rückspiel)

 

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln