Innenbandriss – Andreas Lengsfeld rechnet mit vier Wochen Pause

Der Torwart von Eintracht Trier hatte sich beim 3:2-Sieg in Pfullendorf am Knie verletzt - Keilmann ersetzt ihn

Teuer erkaufter Sieg für Eintracht Trier: Andreas Lengsfeld hat sich beim 3:2-Erfolg in Pfullendorf am Knie verletzt. Die Diagnose am Montag ergab, dass sich der Torhüter einen Innenbandriss im Knie zugezogen hat. 

Testspiel Hauenstein - Eintracht Trier

Andreas Lengsfeld fällt Eintracht Trier für einige Wochen aus.

Lengsfeld gab sich auf 5vier-Anfrage kämpferisch: „Ich hoffe, dass ich in vier Wochen wieder mein erstes Spiel machen kann.“ Die Verletzung zog sich der Torhüter beim Regionalliga-Spiel in Pfullendorf zu, das Eintracht Trier mit 3:2 gewann. „Ich habe den Ball nach einer Ecke weggefaustet, bin auf dem Boden gelandet – und dann ist ein Gegenspieler an die Außenseite meines Knies geprallt.“ Der erste Verdacht, dass das Innenband beschädigt ist, hat sich am Montag bestätigt. Mit leichten Kraftübungen will sich Lengsfeld in den nächsten Tagen in der Reha möglichst schnell wieder in Form bringen. „Das dauert bei mir zum Glück nie lange.“

Bis dahin schlägt die Stunde von Ersatzkeeper Chris Keilmann, der bereits beim Erfolg am Wochenende eine Halbzeit lang überzeugte. Der 21-Jährige, der in der Sommerpause vom 1. FC Kaiserslautern II nach Trier gewechselt war, wird so auch am Dienstag beim Nachholspiel bei der SpVgg. Neckarelz (19 Uhr) zwischen den Pfosten stehen.

Ein ausführlicher Vorbericht zu dem Duell, das im Stadion des Zweitligisten SV Sandhausen ausgetragen wird, erscheint im Laufe des Tages hier bei uns auf der Seite.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Keine Kommentare erlaubt.