Erneut brennt in der Herzogenbuscher Straße ein Pkw

Polizei sucht Zeugen

Trier. In der Nacht von Montag,16. Oktober 2017, zu Dienstag brannte ein Pkw in der Herzogenbuscher Straße in Trier vor dem sogenannten Studierturm vollständig aus. Erst in der Nacht zuvor war an der Straßenecke „An der Feldport/ Herzogenbuscher Straße“ ein Pkw ausgebrannt.

Der neuerliche Brand wurde der Polizei am Dienstag um 02:30 Uhr über Notruf mitgeteilt. Beim Eintreffen der ersten Streife befand sich der Pkw bereits im Vollbrand. Das Fahrzeug stand unmittelbar vor einem mehrstöckigen Appartementhaus, dem sogenannten Studierturm. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte verhindert werden, dass die Flammen auf das Gebäude übergriffen. Durch die enorme Hitzeentwicklung wurden jedoch die Hausfassade sowie ein weiteres Auto in Mitleidenschaft gezogen. Ersten Schätzungen zufolge dürfte durch den Brand ein Schaden in Höhe von rund 20 000 Euro entstanden sein. Verletzt wurde niemand.

Die Polizei geht auch hier von Brandstiftung aus. Ein Tatzusammenhang zum Pkw-Brand vom Montag wird angenommen.

Ein Zeuge des ersten Vorfalls hatte in Nähe des brennenden Fahrzeugs zwei Personen gesehen, die unter Umständen mit der Tat in Zusammenhang stehen könnten. Eine der beiden Personen sei zwischen 180 – 185 cm groß gewesen und habe eine dunkle Jacke aus Nylon getragen. Die zweite Person sei etwa 175 cm groß gewesen und mit einem dunklen Kapuzenpullover  bekleidet gewesen.

Die Polizei sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können. Wer hat um diese Uhrzeit im Umfeld der Herzogenbuscher Straße Beobachtungen gemacht, die bei der Tataufklärung hilfreich sein könnten?

Zeugen werden gebeten, sich bei der Kripo in Trier zu melden. Tel.: 0651-9779-2290

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln