Mädchen entdecken an der Uni neue Berufswelten

62 Schülerinnen aus der Region Trier informierten sich an der Hochschule

Mädchen erobern Männerdomänen: Das ist eines der Ziele des Girls´ Day. Berufe oder Studienfächer, in denen Frauen rar sind, gibt es auch an der Universität Trier.

62 Mädchen von Gymnasien und Realschulen plus aus der Stadt und der Region kamen in diesem Jahr an die Universität, um sich beispielsweise über die Arbeit einer Fachinformatikerin, einer Professorin oder über ein Studium der Mathematik oder Umweltwissenschaften zu informieren.

„Was ich will, das kann ich“ lautet einer der Slogans mit denen Mädchen Mut gemacht wird, die Berufswahl nicht vom Geschlecht abhängig zu machen. Dieser Spruch hätte auch als Lebensmotto der englischen Adligen Ada Lovelace dienen können. Die 1815 geborene Frau wurde gegen viele Widerstände und Benachteiligungen von Frauen Wissenschaftlerin. Wie schon im letzten Jahr stattete die couragierte Frau den Schülerinnen beim Girls´ Day an der Universität einen Besuch ab und berichtete aus ihrem Leben – dargestellt in zeitgemäßer Kleidung von der Studentin Kyra Raugewitz.

Wie leicht haben es dagegen heutzutage die jungen Frauen. Sie werden nicht behindert, sondern vehement unterstützt, typische Männerberufe für sich zu entdecken. Dazu hatten die Schülerinnen an der Universität einen Vormittag lang Zeit unter Betreuung des Ada Lovelace Projektes.

Weitere Informationen: www.ada-lovelace.com/trier oder www.girls-day.de

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln